„Killerspiele: Der Streit eskaliert“ am 13. Mai auf ZDFInfo

artikel_zdfinfoIm Februar hatte ZDFInfo im Rahmen eines Videospiele-Themenabends den ersten Teil der Dokumentation „Killerspiele: Der Streit beginnt“ gesendet. Am Freitag, den 13. Mai 2016 soll nun um die für so eine Doku etwas ungewöhnliche Sendezeit 11:10 Uhr die Fortsetzung folgen. Teil 2 trägt den ähnlich plakativen Titel „Killerspiele: Der Streit eskaliert“. Obwohl die Titel anderes andeuten und man gerade von den Öffentlich-Rechtlichen teils sehr boulevardeske Berichterstattung über Gaming gewohnt ist (Frontal 21), ging zumindest der erste Teil der Dokumentation verhältnismäßig sachlich an den unsäglichen Begriff „Killerspiele“ und das Thema Gewalt in Videospielen heran.

Wir erinnern uns: Der Amoklauf in Winnenden fachte 2009 die Debatte um Gewalt in Computerspielen an – zahlreiche Politiker waren mit populistischen Aussagen am Start, ohne sich ernsthaft mit den psychologischen uns sozialen Hintergründen der Tat zu beschäftigen. Einfacher erschienen marktschreierische Forderungen nach Verboten von „Killerspielen“ – ein Schlagwort, das bis heute umher geistert ohne konkrete Bedeutung zu haben. Richtig hält der ehemalige Gamestar-Redakteur Gunnar Lot, daher fest, dass es bei den Killerspielen eher um eine „Geschmacksdebatte“ ging.

Das "Doom"-Spiel - die Mutter aller Killerspiele. Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/7840 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "obs/ZDF/ZDF/Janett Kartelmeyer"

Quelle: ZDF/ Janett Kartelmeyer

Klar: Man kann Gewalt in Games mögen oder auch nicht. Doch bei manchen Genres gehört jenes Stilmittel eben dazu. So wie es in einem Gangster-Film albern wirken würde, wenn abgebrühte Kriminelle nur mit dem Finger „Du, du du!“ zeigen würden, um beispielsweise einen Spitzel zu bestrafen. In der Dokumentation „Killerspiele: Der Streit eskaliert“ soll dieses Thema nochmals aufgegriffen und im Detail beleuchtet werden. Es kommen dabei sehr unterschiedliche, damalige Stimmungsmacher wie der ehemalige Ministerpräsident Günther Beckstein, der Geschäftsführer des Deutschen Kulturrates Olaf Zimmermann und der Fernsehmoderator Budi Budiman zu Wort. Sie alle schildern mit stark voneinander abweichenden Meinungen, wie sie die „Killerspiele“-Debatte in Deutschland damals erlebt haben.

Falls ihr den ersten Teil der Doku verpasst habt: Am Freitag, den 13. Mai 2016 wird vor Ausstrahlung von Teil 2 nochmal der „Killerspiele: Der Streit beginnt“ zu sehen sein – um 10:25 Uhr. Wiederholungen beider Folgen gibt es auch noch am Samstag den 14. Mai 2016 zur unchristlichen Zeit 6:45 Uhr und am Montag zu den Gamer-freundlicheren Abendstunden ab 22:15 Uhr. Ein dritter Teil der „Killerspiele“-Dokumentation soll im September 2016 bei ZDFInfo laufen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

16 Kommentare

  1. Ist auch auf youtube hochgeladen und man findet sie zwichen 20-6 uhr (Jugendschutz) in der Zdf Mediathek.

  2. Budi Budiman 😀

    Der Mann heißt Daniel 😉

  3. Karl Klammer says:

    Andre Westphal: „unsäglichen Begriff „Killerspiele“ “ – ertappt gefühlt?
    „Soldaten sind Mörder“ – ertappt gefühlt?…

  4. Markus Maier says:

    @Arnold: MediathekView interessiert sich nicht für Öffnungszeiten in Mediatheken 😉

  5. Gibt nen AMA auf Reddit (auf Deutsch) mit dem Autor

    https://www.reddit.com/r/de_IAmA/comments/44qtgf/ama_ich_bin_christian_autor_der_doku/

    Auch sehr interessante Antworten. Der erste Teil war wirklich super. Bin gespannt auf den zweiten.

  6. Kubikunde says:

    Nach der Doku, kann man dann auch endlich unbeschwert das neue DooM zocken.

  7. RasPi-Nutzer says:

    Der Autor ist eine Lachnummer. Auf der einen Seite stört er sich immens über den Begriff „Killerspiele“ (ist „Ballerspiele“ denn besser?) und auf der anderen Seite betitelt er Reinigungskräfte als „Putze“.

    Ganz schwach, Andre Westphal!

  8. Ist die Doku vom ZDF gemacht, oder haben sie nur die Rechte gekauft? Im ersteren Fall wird es vermutlich wieder nicht ein neutraler Bericht sein, weil die ÖRs schon lange nur vorgebene Meinungen produzieren, sie Panorama Bericht damals über Egoshooter vo GTA mal eben zu einem Vergewaltigungsspiel umdeklariert wurde (gemeint war eigentlich aber der Coffee Mod)

  9. moppelmann says:

    Finde den Artikel ziemlich albern, naja.

  10. André Westphal says:

    @ RasPi-Nutzer

    Vielleicht mal auf den Kontext der Verwendung achten. „Ganz schwach“ sowas aus dem Zusammenhang zu reißen ;-).

  11. HAHA die öffentlichen gerade zdf haben leider noch die unabhängigsten dokus, nicht alle aber besser als bei den Privaten oder finanzierten dokus

  12. RasPi-Nutzer says:

    Andre, Deine Antwort ist typisch für Dein Verhalten. Beleidigung ist Beleidigung und wer austeilt, muss auch einstecken können. Beschäftige Dich weiter mit „Spielen“. Passt scho‘

  13. André Westphal says:

    @RasPi-Nutzer Deine Argumentation ist für mich sehr wirr: Einmal hältst du mir die stark kontextgebundene, ironische Verwendung von Umgangssprache vor, setzt das aber ohne erkennbaren Anlass mit meiner Kritik an einem populistischen Schlagwort in Verbindung. Eine ziemlich seltsam konstruierte Verbindung, wo es keine Verbindung gibt ;-).

  14. RasPi-Nutzer says:

    Dann erkläre ich es noch einmal für Dich nochmal zum Mitmalen: Mal beleidigst Du, dann fühlst Du Dich wegen einer lächerlichen Wortwahl beleidigt.

    Ich kann gut nachvollziehen, dass Du das nicht verstehen willst.

  15. Es ist doch sehr fraglich, ob ein Spiel den Killer in einem Menschen triggern kann. Da kann man ja genauso gut der Genetik die Schuld geben. Auf das nahe liegende kommt aber scheinbar niemand – das Versagen von „Jack Wolfskin Eltern“ und Schulen. Für meine horrenden Zwangsgebühren, referieren jetzt also wieder selbsternannte Experten über ein Thema, von dem sie eigentlich keinen Plan haben. Und das auf einem Kanal mit dezenten 1% Marktanteil. Das ZDF sollte unbedingt noch einen vierten Teil, mit dem Titel „Sexismus in Killerspielen“, produzieren. Als Expertin können sie dann ja Anita Sarkeesian zu Rate ziehen.
    Und wenn dann eines Tages die Luft raus ist, aus diesem Thema, kann sich das ZDF die Deutsch-RAP Szene vornehmen. Einige dieser Künstler empfehlen ja, das man seinen Kontrahenten das Gesicht mit der „Pumpgun“ perforieren sollte. Das muss auch unbedingt mal ausdiskutiert werden.
    So produziert das ZDF also schöne Dokus über die fatalen Folgen von „Killerspielen“ und sendet dann anschließend ein paar Werbespots der Bundeswehr… Noch ein Grund mehr die Zwangsgebühren abzuschaffen.

  16. @Paul

    „Einige dieser Künstler empfehlen ja, das man seinen Kontrahenten das Gesicht mit der „Pumpgun“ perforieren sollte. Das muss auch unbedingt mal ausdiskutiert werden.“

    Künstlerische Freiheit

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.