KEF LS60 Wireless vorgestellt

Copyright KEF/PR

Das Unternehmen KEF hat neue Lautsprecher vorgestellt. Mit den LS60 Wireless bringt das britische Traditionsunternehmen KEF den ersten kabellosen Standlautsprecher in Zusammenarbeit mit dem mehrfach ausgezeichneten Produktdesigner Michael Young auf den Markt.

Copyright KEF/PR

Vor den technischen Spezifikationen schon einmal der Preis für die optisch ansprechenden Lautsprecher (zu haben in Titanium Grey, Mineral White und Royal Blue): Die LS60 werden ab Juni 2022 im KEF Online-Store sowie über ausgewählte Händler zu einem Preis von 6.599 Euro UVP verfügbar sein.

Die technischen Daten:

Bei den LS60 Wireless haben die KEF-Ingenieure, die neuesten technologischen Fortschritte mit einem vielseitigen Design kombiniert, so das Unternehmen in der Vorstellung. Als kabelloses Single Apparent Source-System wird der kabellose Standlautsprecher von einer speziell entwickelten Uni-Q-Treiberanordnung der 12. Generation, der Metamaterial Absorptionstechnologie (MATTM) und Uni-Core-Tieftönern  unterstützt.

Copyright KEF/PR

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

12 Kommentare

  1. Irgendwie habe ich das Gefühl das hier Design vor Funktion ging

    • Nun, die seitlichen Membrane kennt man schon von den KEF Blade Passivlautsprechern. Das hat schon seine klanglichen Gründe. Ich kann mich mit dem Design der LS60 W jedoch noch nicht anfreunden. Der Uni-Q Treiber wirkt arg verloren an der Front und das kantige Design wirkt sehr halbherzig. Hatte ja insgeheim auf eine optische Gemeinsamkeit mit den erwähnten Blade gehofft.
      Klingen werden sie sicherlich herausragend. Ich bin auf die ersten Klangeindrücke gespannt, bleibe aber bei meinen LS50 W. Ohnehin nicht wirklich meine Preiskategorie. Zumal ich bei dem Preis auch skeptisch bin was aktive LS betrifft. Passivlautsprecher halten im besten Fall ein Leben lang und der Zuspieler geht mit der Zeit.

      • Sehe ich auch so. Bin mit meiner LS50 Meta + KC62 + Powernode sehr zufrieden.

        Aber für solche „all in one“ Lösungen gibt es natürlich eine Zielgruppe. Bin gespannt auf echte Messungen/Eindrücke bei „audio sience review“. Dort gibt es schon einen Thread….

        Falls es mal Angebote gibt, könnte ich vielleicht schwach werden 😉

    • Bei KEF? Sicher nicht

  2. Wow für jemanden der wegen Preis/Leistung selbst anfing Lautsprecher zu basteln ist das immer überwältigend was da für Preise abgerufen werden. Klar rechnet sich das schnell hoch mit Entwicklung, Arbeitszeit und auch das Gehäusefinish etc. aber trotzdem ist die Zielgruppe klar. Ich schaue schon lange kritisch auf die proprietären Funktechnologien. Ich hoffe mit BT 5.2 ändert sich das endlich, weil es ähnliche Funktionen standardmäßig mitbringt. Momentan kann ich nur ein paar BT In-Ears opfern ;P

  3. „Bei den LS60 Wireless haben die KEF-Ingenieure, die neuesten technologischen Fortschritte mit einem vielseitigen Design kombiniert, so das Unternehmen in der Vorstellung.“

    Das erste Komma kann da mal weg.

  4. Seitliche membranen – auch nicht wirklich neu mordaunt-Short passive Standbox hatte sowas schon vor -zig jahren. Gibt es in der Lautsprecherentwicklung eigentlich wirklich noch etwas was „nicht schon mal da war“? Vollaktive Boxen finde ich vom Prinzip her genial, am besten ohne Funk – Funktechnologien veralten viel schneller als lautsprecher und Verstärkereinheiten. Dagegen haben aktive Frequenzweichen und entsprechendes Multi-Amping für jedes Chassis einer box durchaus Qualitäten die sich mit passiven Konzepten nicht abbilden lassen .

  5. Momentan nutze ich an einem Yamaha Receiver Passivboxen von B&W und bin eigentlich ganz zufrieden. Da das Hifiherz aber dennoch nach neuem gelüstet wurde in Augsburg ein Hififachgeschäft geentert und diverse Dinge probegehört. Alles passiv mit neuestem Marantz Amp. Dann… Augen zu… und gelauscht…. was für ein Klang, perfekt aufgelöst, nicht aufdringlich, klar, rein, perfekt. Augen auf: Cabasse Pearl Akoya. Sie klingen noch besser als die großen Pearl. So geflasht war ich noch nie, und schon gar nicht von Aktivboxen. Wenn Zeit und Interesse da ist darf ich hierfür eine Hörempfehlung aussprechen. Meine Finanzministerin zeigt sich leider bisher uneinsichtig….
    Zum Thema: Die KEF sind top, man muss diese nur wie alle anderen sehr guten Speaker im eigenen raum hören da nicht jede Box für jedes Zimmer passt, da entscheiden oft Zentimeter Wandabstand.

    Beste Grüße

  6. Die blaue Version ist der absolute Knaller!

  7. Rein optisch schaut der so aus als hätte man ein paar Treiber vergessen 😉 Ungewohntes Verhältnis aus Korpus und Membran. Sehr unausgewogen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.