Kaufland: Elektroladesäulen setzen bald die eCharge-App voraus

Lidl macht es – und Kaufland, ebenfalls zur Schwarz-Gruppe gehörend, ebenso: Man benötigt zukünftig eine App zum Laden eines E-Autos. Auch hier heißt es: Mit der neuen eCharge-App können Kaufland-Kunden dann schon vor ihrem Einkauf die nächste freie Ladesäule ausfindig machen. Über eine interaktive Karte werden alle Kaufland-Ladesäulen sowie deren Verfügbarkeit angezeigt. Ab Mitte Februar benötigen Kunden in Bayern, Teilen Baden-Württembergs, Hamburg, Bremen und den Städten Stade und Göttingen die eCharge App außerdem, um den Ladevorgang zu starten. Derzeit ermöglicht Kaufland seinen Kunden an rund zwanzig Prozent seiner Märkte in Deutschland, ihre Fahrzeuge während der Öffnungszeiten zu laden.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

14 Kommentare

  1. Lars Hendrichs says:

    Hmm. bei Lidl sehe ich da kein problem. Allerdings sind hier in vielen Kaufland Standorten die Ladesäule im zweiten oder dritten Untergeschoss der TG. Da ist nix mit Handy Empfang.. wenn die nicht vorher dort WLAN zur Verfügung stellen wird das ein Rohrkrepierer.

    • In Berlin Neukölln gibt es Kunden WiFi auf der Parkebene bei Kaufland und die Säulen zum Laden sind auch gut platziert worden.
      Ich hoffe, dass sie mich von der App noch ne Weile verschonen. Die Säule bei Kaufland lädt definitiv schneller als bei Lidl, äußerlich ist kein Unterschied zu erkennen.

      • Hab mich noch nie damit befasst und werde das wahrscheinlich auch nie in Anspruch nehmen, aber rein aus Interesse: Ist das laden für die Kunden bei Kaufland, Lidl, Aldi und co eigentlich kostenfrei? Oder müssen die dafür ganz normal bezahlen?

        • Bei Aldi kommt der Strom soweit mir bekannt vom Dach bzw aus dem Solarzellen auf dem Dach was auch die Filialen versorgt – kostet den Kunden (mich) aktuell nichts und zieht mich eher zu Aldi/Lidl als zum Nebenmann

    • Ich bin total begeistert. Ich hatte Kaufland wegen der Internet-Probleme im Hinblick auf die App angeschrieben.

      Gerade bin ich angerufen worden. Man teile mir mit die Marktleitung wäre informiert und man kümmert sich drum in der ganzen TG für Internet Access zu sorgen.

      Wow. Super Service!!

  2. Gerne auch einen fairen Preis berechnen. Mich nervt es, dass die Säulen immer von langsam ladenden PHEV (in seltenen Fällen auch BEV) blockiert werden nachdem der Einkauf schon lange abgeschlossen ist (oder die Leute waren gar nicht einkaufen) nur um die letzte kostenlose kWh in den Akku zu pressen.

    • Ist doch verständlich. Wer hat denn etwas zu verschenken?

      • Nicht ganz. Ein PHEV muss nicht laden. Der kann auch sein Sprit verblasen. Ein BEV muss laden. Der kann halt nicht mal eben an die nächste Tanke.

        • Ich habe ja grundsätzlich nichts dagegen, dass PHEV elektrisch geladen werden (sonst sind sie endgültig sinnlos, nicht zu unrecht wird kritisiert, dass diese häufig nur aus steuerlichen Gründen gefahren werden).

          Allerdings verbaut dann z. B. BMW einen lächerlichen 3,7 kW Lader im neuen 3er. Das heißt wenn man Pech hat lädt ein solches Fahrzeug in einer Stunde weniger als ein BEV dort in 5 Minuten.

          • Ich fahre selbst einen PHEV und kann nur sagen: PHEVs gehören zu Hause geladen, denn aufgrund der geringen Kapazität sind die eh nur zum Pendeln gut und nachladen macht da überhaupt keinen Sinn und somit reicht auch ein Lader mit geringer Leistung. Ich wüsste keinen Grund (bis auf Geiz): weshalb man mit einem PHEV bei Lidl&Co. eine Ladesäule blockieren sollte.

          • Grundgedanke bei einem PHEV ist, dass man zuhause oder auf der Arbeit lädt. Wenn man das nicht kann, macht ein PHEV keinen Sinn. Kann man zuhause laden, tut man das auch, denn in der Garage spielt es keine Rolle, ob der Akku in einer halben oder in vier Stunden voll ist. Und dann reicht auch ein 3,7kW-Lader. Alles andere wäre überdimensioniert. Und nebenbei hält der kleine Lader die vernünftigen PHEV-Fahrer auch davon ab, bei Aldi & Co zu laden. Es lohnt sich einfach nicht.

      • Naja, ich sage ja nicht, dass es unverständlich ist. Wäre trotzdem deutlich angenehmer, wenn das einfach etwas kostet und dann normal genutzt wird, von denen die es gerade tatsächlich brauchen könnten.

        • Aber es ist doch ab jetzt nicht mehr kostenlos, da man nun mit seinen Daten bezahlt.

          • Dann bezahlt man halt mit seinen Daten, mein Gott. Setz dir doch den aluhut auf. Mit deinem Smartphone machst du das auch jeden Tag!

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.