Kabel Deutschland Streaming Proxy selbst realisieren

Seit einiger Zeit bietet Kabel Deutschland eine praktische App für das System iOS an. Meldet man sich mit seinen Zugangsdaten (identisch mit denen für das Kundencenter) an, so kann man mobil die unverschlüsselten Kanäle schauen, äußerst praktisch, habe ich schon das eine oder andere Mal genutzt. Man ist vielleicht nicht immer in Sichtweite zum TV, möchte aber eine Sendung im linearen TV sehen, ihr kennt das vielleicht.

Bildschirmfoto 2015-04-24 um 10.17.40

Dumm nur, dass es Beschränkungen gibt, so muss man nämlich ein Gerät mit iOS haben, Nutzer von Android, Windows und OS X bleiben da erst einmal außen vor. Aber: es gibt schicke Abhilfe, auf die ich euch hinweisen möchte. André hat sich rangemacht und einen Proxy gebaut, der das Abspielen über einen Server auch auf anderen Geräten möglich macht.

Zuerst war das Ganze so gebaut, dass ein Webserver Voraussetzung war, ich hatte einige Probleme damit und war aus diesem Grunde in Kontakt mit André. Letzten Endes kam eine einfache Lösung heraus, die jedermann nutzen können sollte. Kleines Beispiel: die Windows-Version besteht aus einer Exe und einer Konfigurationsdatei. In die Konfigurationsdatei – geöffnet wird sie (config.json) mit irgendeinem Editor – tragt ihr eure Zugangsdaten ein. Danach wird die Exe gestartet.

Bildschirmfoto 2015-04-24 um 11.34.00

Diese zeigt euch dann in einem Terminal an, dass sie aktiv ist, zudem wirft sie euch die IP-Adresse eures One-Click-Servers raus. Geschaut werden kann dann an dem Rechner beispielsweise mit dem VLC Media Player. Hier öffnet man aus dem Menü „Netzwerk“ und gibt http://127.0.0.1:8787 ein. Hiermit wird der Server geöffnet, in der Playliste tauchen alle möglichen Sender auf, die ihr schauen könnt.

Wollt ihr von Android aus schauen, müsst ihr halt nicht die lokale Loopback-Adresse eingeben, sondern die normale IP des Rechners – beispielsweise 192.168.0.10:8787. Interessant ist, dass das Paket nicht nur für Windows gedacht ist, es existiert ein Script für OS X und Linux – und auch auf Synology-Kisten und Rasperry PIs läuft die Software. André will für das Synology NAS eventuell ein Paket bauen, das macht die ganze Sache noch einen Ticken einfacher.

2015-04-24 10.43.26

Mac-Nutzer können den Spaß derzeit nicht ganz so einfach nutzen wie Windows-Nutzer, sie müssen das Script im Terminal ausführen. Sollte euch da ein „Permission denied“ entgegenspringen, dann gebt ein Terminal einfach noch chmod u+x ./kd_proxy ein.

Ihr solltet bei Interesse das Projekt von André auf jeden Fall im Auge behalten: Kabel Deutschland Streaming Proxy

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

30 Kommentare

  1. das wäre alles gar nicht notwendig, wenn dieses Drecksunternehmen nicht die Streamingfunktion der Fritzbox abgeschaltet hätte …

    Die neuen FritzBoxen die KabelDeutschland vermietet, könnten nämlich das sowieso anliegen TV Signal in das Heimnetzwerk streamen.

  2. Sehr interessante Idee. Gibs das auch für horizion (von unitymedia) bzw. Ist die damit kompatibel?

    Gruß
    Philipp

  3. Wow, was für ne tolle Idee! Schade nur das meine Synology (DS212+) nicht unterstützt wird:

    runtime: this CPU has no floating point hardware, so it cannot run
    this GOARM=6 binary. Recompile using GOARM=5.

  4. Coole Sache. Leider steht zu befürchten, dass KD das nicht lange hin nimmt. Entweder wird der Zugang durch Spielereien am Protokol erschwert oder der Autor bekommt Post von den KD-Anwälten.

  5. Oha wie cool! Das heißt auf die Synology draufpacken und dann in Kodi auf dem Fire TV einbinden. Haben die privaten Sender HQ bei KD?

  6. @Torsten: jein. HD ist kostenpflichtig und muß freigeschaltet werden. Deshalb gehe ich davon aus, dass es mit dem Streaming Proxy wohl leider nicht funktioniert.

  7. Sauber! Funzt bei mir auch ohne TV-Paket (habe hier nur analoges Standardkabel über den Vermieter, aber das wird damit wohl kaum gemeint sein, oder?).
    Die Quali ist auch akzeptabel, da kann Schlag den Raab morgen kommen. 😀

  8. Gut zu wissen. Wollte mir eigentlich einen DVB-C Adapter besorgen und TvHeadend auf meiner Diskstation aufsetzen, aber das Geld kann ich mir dann ja jetzt sparen.

  9. Übrigens wer Telekom IPTV Kunde ist – da geht so etwas auch.
    Die Sender sind als RTP-Stream (welcher per UDP auf Port 10000 via IP-Multicast verteilt wird) im Netzwerk, u.a. VLC kann damit umgehen.
    Senderliste:
    http://grinch.itg-em.de/entertain/faq/allgemein/multicastadressliste/

    Für Synology gibt es Lösungen zum Aufzeichnen des Streams – also quasi PVR.
    Ich hatte mal einen Artikel im Blog wie man mit VLC so etwas aufzeichnet:
    https://buntux.wordpress.com/tag/vlc/

  10. Wo – verdammte Axt – muss man im Script denn die Zugangsadten eintragen??

  11. Kapier ich nicht … ich hab vom Vermieter keinerlei TV-Code vom Kabelfernsehen …. Und wer hat schon Kabeldeutschland TV und Internet ?!

  12. wie funktioniert das im terminal hab sh und die kd proxy verwendet und es kommt: „cannot execute binary file“?

  13. Bei Unitymedia braucht man das, denke ich, nicht. Da kann man einfach über http://www.horizon.tv an jedem Rechner fernsehen.

  14. also bei mir fehlen die Programme von der RTL-Gruppe (RTL,VOX,…)!?

  15. @Micha Ich hab auch ne weile gesucht. Du musst dir die config.json-Datei runterladen, die im Mega/Dropbox-Verzeichnis liegt. Da dann die Zugangsdaten eintragen („csc-username“ und „csc-password“ ersetzen.

  16. Seeehr feine Sache! Beide Daumen hoch für den Entwickler!
    Mit caschys Anleitung war es problemlos einzurichten und funzt vom (Windows-)Rechner aus tadellos.
    Daraufhin habe ich es über den VLC für Android gleich mal testen wollen und schwuppdiwupp lief auch hier ARD.
    Da gibt es nun aber nur ein Problem: Wie wechselt man unter Android den Sender???
    Unter Windows klappt das intuitiv über die Wiedergabeliste…aber wo finde ich das Ding unter Android?
    Hat jemand einen Tipp parat…?

  17. bestgrafix says:

    Probier mal den XMTV Player aus dem Google PlayStore, mit dem kannste direkt die Playlist (m3u) öffnen und auch die Sender dann auswählen. Oder den VXG Player, sieht etwas hübscher aus, über einen Dateimanager die m3u auswählen und dann den Player auswählen.

  18. Läuft Super ! Aber: mir fehlt auch die RTL Gruppe, habe nur TV Standart(vermieter) und Internet von KD ?? Tipps ?

  19. Die neuen Linux Kabel- bzw. Sat-Receiver (wie Dreambox, Xtrend 8000 / 10000, Vu+, Gigablue) haben das Streaming mit allen HD Programmen (ja auch Pro 7, RTL & Co) alle schon integriert. Man muss ungefähr mit 3.000kbit je Sekunde rechnen. Ich bin auch bei Kabel-Deutschland und würde niemals die Fritzbox nehmen. Einfach deren kostenlosen Router nehmen, bei KDG anrufen und den „bridge Modus “ aktivieren lassen, dann kann man sich jeden Router den das Herz begehrt kaufen und routen lassen.

    Ich habe immer Streaming-Zugang zu allen HD Sendern (öffenltl. Rechtlich wie HD+ Sender sowie auch das Premiumpaket 13th Channel, Spiegel TV, Universal Channel, …) mit meiner Xtrend 10.000 + Netgear R7500 von der Toilette, vom Hotel, vom Ausland.

    Wie müssen nur die App dreamEPG oder dreambox installieren und das war es schon. Genial ist es, wenn man während dem Tatort auf Toilette und nicht auf Pause drücken muss, sondern das „live“ Programm streamen kann.

    Und Kabel Deutschland sperrt hier gar nichts und es gibt keinen Grund Post vom Anwalt zu bekommen. Wir machen das schon seit Jahren und wir sind wirklich viel unterwegs.

  20. Hallo zusammen,

    hat schon jemand den KD Proxy zusammen mit einem PVR Client unter Kodi zum laufen gebracht? Ich habe es mit „PVR IPTV Simple Client“ versucht. Ich bekomme die Kanäle angezeigt, nur leider passiert nicht nachdem ich einen Kanal ausgewählt habe.

  21. @manuel @Philip: „Sender der RTL-Gruppe werden aus lizenzrechtlichen Gründen in der TV App nicht gezeigt. Es handelt sich hierbei um die Sender RTL, ntv, Super RTL, RTL2, VOX, RTL NITRO. Wir arbeiten daran, Ihnen in Zukunft dieses Angebot auch zu präsentieren.“

  22. @Waldg: Danke für die Antwort!

  23. In der neuesten Version läuft der Proxy nun auch im Zusammenspiel mit Kodi / XBMC und dem PVR IPTV Simple Client.
    http://freshest.me/updated-kabeldeutschland-streaming-proxy/

  24. Zumnindest für Android kann man auch die KD-App nutzen: https://play.google.com/store/apps/details?id=com.kabeldeutschland.tvapp

  25. Die Android App ist „putzig“. Wenn ich meine Zugangsdaten eingebe erscheint TV/Internetpaket erforderlich. Übern Proxy mit Windows überhaupt kein Problem. Hab aber nur mein Internetanschluss dort. Mit dem VLC Player für Android geht überhaupt nix … :-/

  26. Super Sache. Lokal funktioniert das einwandfrei.
    Hat jemand eine Idee, wie man das auch über eine VPN Verbindung (zwei Netzwerke über FritzBox verbunden) realisieren kann?

  27. muss der Proxy wirklich ständig irgendwo laufen?? ich hab den Proxy gestartet, dann wird eine .m3u erstellt, die hab ich in PVR IPTV simple als lokalen Pfad eingefügt… dann Notebook runter gefahren = Proxy aus… und in Kodi einen Kanal ausgewählt… läuft wie ein schnitzel… kann umschalten… läuft jetzt seit ner stunde ohne abbrüche und das in Quality high… (FireTV und FireStick mit Kodi 15.2)

  28. @tobias Das ist wirklich eine Schweinerei von KD. Ich habe mir extra die neue FB von KD schicken lassen wegen dem Feature. Sobald es keinen Routerzwang mehr gibt fliegt das Ding in hohem Bogen raus!

  29. Das funktioniert seit heute nicht mehr, btte um Bugfix. danke

  30. Es wird keinen Bugfix geben, vorerst, Vodafone hat einen recht effektiven Weg gefunden das ganze abzusichern.
    Siehe http://freshest.me/update-4-almost-impossible-to-fix/

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.