iPadOS 16: Das ist neu

Apple wird alle neuen Funktionen aus iOS 16 und auch einige aus macOS Ventura zu iPadOS bringen, daher werden diesen hier nicht separat erwähnt. Auch eine Wetter-App bekommt das iPad endlich. Die Zusammenarbeit steht jetzt im Vordergrund.

Sobald ihr das Sharesheet öffnet, kann eine Zusammenarbeit gestartet werden. Wenn ihr beispielsweise eine iMessage zu einer Notiz an eine iMessage-Gruppe sendet, werden alle direkt zur Zusammenarbeit hinzugefügt. Direkt aus der App heraus könnt ihr auch einen Call starten oder iMessages schicken. Auch innerhalb von FaceTime kann die Zusammenarbeit – etwa das Teilen des Bildschirms – gestartet werden. Wird vorrangig mit Apple-Apps funktionieren, eine API steht Entwicklern aber auch zur Verfügung.

Eine neue App Free Form wurde kurz gezeigt. Diese ist Apples Pendant zu Microsofts Whiteboard. Dort kann man zusammen ein Whiteboard mit Ideen und mehr erstellen. Alles in Echtzeit und mit verschiedenen Elementen. Alles, was man so zum Arbeiten benötigt. Free Form war nur ein Sneek Peek und soll Ende des Jahres kommen. Wird direkt in iOS, iPadOS und macOS verfügbar sein.

Metal 3 bringt die neuen Funktionen, die bereits in macOS erwähnt wurden, auf das iPad und verbessert das Spielen auf dem Tablet. Das Game-Center-Dashboard bekommt einen Activity-View, der euch die Aktivitäten eurer Freunde zeigt, so zum Beispiel wer einen Highscore gebrochen und wie sich das Leaderboard dadurch verändert hat.

Das iPad soll mehr Desktop-Class-Apps bekommen. Apple hat noch mehr Verbesserungen eingefügt, um das Vorhaben zu verwirklichen. Große Updates für die Datei-App, Undo-/Redo im kompletten System, ein neues Finden/Ersetzen-System und vieles mehr. Toolbars können ab sofort auch angepasst werden und APIs stehen Entwicklern zur Verfügung, um die Änderungen auch in andere Apps zu bringen.

iPadOS 16 besitzt auch einen Reference Mode, um Farbtreue und mehr für kreative Arbeit sicherzustellen. Der M1 in den neuesten iPads ermöglicht auch ein neues Display-Skalierungssystem, mit dem ihr die Pixeldichte verändern könnt.

Der Stage Manager von macOS soll das Multitasking auf dem Tablet verbessern und bringt die Fenster-Verwaltung auf das Tablet. Das aktive Fenster ist sichtbar, auch offene Apps rutschen an die Seite und bleiben sichtbar. Zum ersten Mal kann auf dem iPad damit mit sich überlappenden Fenstern gearbeitet werden. Fenster können auch in der Größe angepasst werden und wenn das iPad an ein Display angeschlossen wird, wird nun ENDLICH das komplette Display mit Inhalt gefüllt. Kein 4:3 mehr. Das ist hilfreich. Das, was Federighi da zeigte, sah wirklich stark verbessert aus.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

25 Kommentare

  1. Sehr schade das iOS und iPad OS sich auseinander entwickeln. Stage Manager hätte ich sehr gern auf dem iPhone gesehen. Naja vielleicht wenn Apple wirklich auf usb c beim iPhone wechselt.

  2. Schade, dass Stage Manager nur auf iPad Air (5. Generation), 12,9″ iPad Pro (5. Generation) und 11″ iPad Pro (3. Generation) verfügbar ist 🙁

  3. Diesen Hype um die Wetter-App verstehe ich nicht. Solange die Vorhersagen weiterhin auf einem (kostenlosen) US-Wettermodell basieren, ist es am Ende auch nur Schrott, der hübsch verpackt ist.

    • Sehe ich auch so. Ist gute eine App zu haben, aber die nativen sind eigentlich immer schlechter als andere, die auch das Wetter für Europa gut anzeigen können.

  4. Längst überfällig:
    Beim iPad Pro ENDLICH das komplette Display mit Inhalt gefüllt. Kein 4:3 mehr.

    Unterstützt es jetzt auch endlich expanded Desktop (zweiter Bildschirm) oder wieder nur Mirroring (mit mehr Fläche auf der Seite) und sonst nur Videos als alternativen Inhalt?

    • Das wurde doch in der Keynote gezeigt? Und hier im Artikel ist doch auch ein Foto, das zeigt, dass es kein Mirroring ist, sondern eine Erweiterung.

    • Es scheint wirklich ein zweites Display nutzbar zu sein und nicht nur als Spiegelung. Das externe Display kann dann wohl bis zu 6k und 4 Apps anzeigen. Aber nur auf den iPads mit M1. Das ist wirklich sehr schade. Warum das nicht mit einem anderen Gerät wie den Pros der 3. und 4. Generation machen lässt erschließt sich mir noch nicht.

    • Ja solange du ein 12,9″ iPad Pro (5. Generation) oder 11″ iPad Pro (3. Generation) hast.

      iPad Air 5. Gen ebenfalls

    • Das Bild im Artikel hast du schon gesehen? Du hast einen zweiten Bildschirm zur Verfügung, so wie beim PC/Mac 🙂

    • Peter Brülls says:

      Expanded. War auf der Keynote, Stage Manager mit unterschiedlichen Inhalten auf den externen Display.

      Ich vermute aber mal, dass das eben nur die oben genannten Modelle können, die überhaupt Stage Manager können.

  5. OMG ENDLICH EXTERNE DISPLAYS VERNÜNFTIG NUTZEN!!!

  6. Den Satz verstehe ich nicht: „Der Stage Manager von macOS soll das Multitasking auf dem Tablet verbessern und bringt die Fenster-Verwaltung auf das Tablet.“. Habe aber auch die Keynote noch nicht gesehen. Bedeutet das, dass man den externen Monitor nur benutzen kann, wenn in der Nähe ein Rechner mit macOS steht? Also so eine Art erweitertes Universal Control?

  7. „Auch eine Wetter-App bekommt das iPad“

    Frage mich bei solchen Neuerungen ja immer warum man das als iOS-Update verkauft. Updates von Apps oder (in diesem Fall) neuen Apps kann ich auch von anderen Anbietern beziehen. Manchmal gibt es nette Integrationen, aber letztendlich sind es einfach nur Apps. Keine grundsätzliche iOS-Funktion.

    • Du kommst mit der Frage ein wenig spät um die Ecke; seit über 30 Jahren sind Apps bereits Bestandteile von Betriebssystemen, siehe z. B. Solitaire, das 1990 Windows 3.0 beigefügt wurde.

      • Peter Brülls says:

        Solitaire und Minesweeper hatten aber durchaus einen pädagogischen Zweck, nämlich die Akzeptanz der Maussteuerung zu fördern.

      • Oh, war mir gar nicht bekannt, das MS ein Update von z. B. Solitaire als OS-Neuerung verkauft.

        • Wieso Update? Die Wetter-App gab es vorher auf dem iPad nicht, ist also eine Neuerung, genau wie es Solitaire damals war.

  8. „Der M1 in den neuesten iPads ermöglicht auch ein neues Display-Skalierungssystem“
    Unsinn. Apple LIMITIERT es auf den M1. Die Skalierung – und auch Stage Manager – wären problemlos auf allen iPads möglich. Aber nein, Apple limitiert es grundlos auf 3 iPad-Modelle

    • aoikitsune says:

      Ärgert mich auch. Ich hoffe, das letzte Wort ist hier noch nicht gesprochen. Vielleicht bewirkt genug negatives Feedback noch etwas.

    • Es ist Apple, was hast du erwartet? Du sollst gefälligst ein neues iPad kaufen, wenn du die neuen Features benutzen möchtest.

  9. Schade. Die eine Funktion, die am wichtigsten wäre sind mehrere Benutzer an einem Gerät. Es geht am Mac, Linux, an jedem Windows Gerät und unter Android. Gerade mit Blick auf iPads an Schulen ist diese Funktion vermutlich hunderte Millionen wert und doch macht sich wohl bei Apple kein Mitarbeiter die Mühe.

  10. Wetter App: Check! Dann kann der Taschenrechner nicht mehr weit sein! :*D

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.