iPad Pro 2020: A12Z-Chip nur leicht verbesserte Version des A12X

Apple hat vor ein paar Tagen das neue iPad Pro und ein Magic Keyboard inklusive Trackpad vorgestellt. Weiterhin hat man das MacBook Air nun mit einem Update bedacht, die Innereien aufgefrischt und die Tastatur ausgetauscht. Ein Nutzer auf Reddit hat sich das neue iPad Pro zur Brust genommen und ein paar Benchmarks laufen lassen.

Dabei stellte sich heraus, dass Apple mit dem A12Z-Bionic-Chip nur eine leicht veränderte Version des im iPad Pro 2018 zum Einsatz gekommenen A12X-Chips gebaut hat. Die Ergebnisse des Geekbench 5 sind ziemlich nah an denen des Vorgänger-Tablets. Lediglich im GPU-Bereich kann der A12Z zu besseren Werten kommen, da die eingebaute GPU über acht Kerne verfügt, der A12X hat nur 7 GPU-Kerne.

Nun könnte man sich natürlich darüber aufregen, warum Apple nicht gleich einen A13X gebaut hat. Fakt ist aber, dass bereits die SoC des 2018er Tablets ein richtiges Kraftpaket war und von den meisten Nutzern nicht wirklich bis zum Anschlag genutzt wird. Mal schauen, wie sich das Tablet im echten Leben macht. Alle Bilder der Benchmarks findet ihr bei imgur.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Oliver Posselt

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

16 Kommentare

  1. Dirk der allerechte says:

    Natürlich Sie sparen sich das jetzt alles auch für den auf A 14 damit man dann im Benchmark sehen kann aha 3000 % mehr Leistung! Ich habe das besagte Vorgänger iPad 12,9 pro und natürlich nutze ich das nur zum surfen und Clash of Clans, sonst kann ich ja Nix damit oder ich bin einfach zu doof , Hab ja nur Verwendung fürs surfen ich hab auch noch einen 10,5 iPad Pro (2017 aus Russland war ein schlapper Normalkosten die da 50 € mehr wie hier aber ich hatte Glück und hab 200 € weniger bezahlt als hier)die Geschwindigkeit beim surfen und Clash of Clans oder sonst was ich damit mache da unterscheiden sich beide nicht…. auf dem 10,5 da laufen immer die Betas von Apple

  2. Guten Morgen 🙂

    Ich gehe stark davon aus dass sich 2012 wiederholen wird, als damals im März das iPad 3 kam und im Oktober das iPad 4.

    Die Frage ist ob die Preise im/ab Herbst stabil bleiben, oder eine schleichende massive Preiserhöhung folgen wird, wie beim iPhone 8/iPhone X und iPad Air/Pro. Also dass dann ein teureres iPad Pro(Display) mit MiniLED im Herbst folgen wird, das nun neue iPad Pro weiter im Programm bleibt, dann nächstes Jahr eine zweite Generation von dem MiniLED-iPad Pro folgt, während das nun neue iPad Pro ohne Nachfolger eingestellt wird. Ergebnis: Massive Preiserhöhung der iPad-Sparte. Das würde halt zu Apple passen, da sie bis jetzt immer nach dieser Handschrift Preise erhöht haben.

    Ich habe das 2018er Pro in 12.9. Ein Grund für einen Wechsel auf das nun neue wäre für mich tatsächlich die Kamera, da ich viele Fotos und „Scans“ mit dem iPad andertige und die bessere 3D-Scannfunktion für mich auch interessant ist. Auch ist der Wertverlust nun noch deutlich geringer als in Herbst und ich müsste nicht so viel draufzahlen. Allerdings warte ich wie sich die wirtschaftliche Situation nun etwickelt und schau dann in einigen Wochen oder Monaten mal, ob überhaupt ein neues drin ist.

    • Genau so wird es passieren. Im Herbst kommt einfach noch ein iPad raus. Man wollte wohl nur den neuen Chip nicht spoilern.

    • Die Gerüchteküche sagt voraus, dass es ein weiteres iPad Pro geben wird mit Mini LED Display. Vermutlich ist es tatsächlich so wie 2012. Damals hatte das iPad 3 allerdings ein Hitzeproblem. Ärgerlich war dass das iPad 3 die alte Schnittstelle verbaut hatte und das iPad 4 mit Lightning kam. Bei Apple weiß man das aber nie zu 100%.

      • Ich wette dagegen, Mini LED macht bei einem Tablett gar keinen Sinn, außerdem sind die LED’s noch nicht in der Pixeldichte die für Tablets nötig sind verfügbar. Selbst für einen TV mit viel gröberer Auflösung ist das noch eine Herausforderung.

  3. Ich hatte gehofft die alten Ipads von 2018 würden dadurch billiger werden, aber da die neuen jetzt 128 Gb Standard haben (was mir reicht) lohnt sich das 256Gb alte Pro leider nicht (fast gleicher Preis). Hmm, vielleicht bleibe ich noch bei meinem 10,5″ bis Herbst obwohl es mich schon aufregt das man fast nichts anschließen kann weil der Lightning Anschluß kein Saft hat (klar mit dem großen USB Adapter mit extra Lightning Anschluß gehts aber das kann ja nicht das Ziel sein).

    • Du bist zu schnell @3Daniel 😉 Die werden billiger, aber da musst Du etwa 2-3 Wochen warten, das 2020er wird ja erst ab morgen ausgeliefert. ich werde es ebenso machen und warte auf ein gutes Angebot für ein 2018er – die gehen sicherlich in den nächsten Wochen runter im Preis, das lohnt sich dann ganz unabhängig von einem „vermuteten Modell Ende des Jahres“ – bei Apple wird immer so viel vermutet und alle sind dann enttäuscht wenn nichts kommt 😉

  4. Zwickmühle (habe IpadPro 2017) … ich will eigentlich „nur“ das coole Keyboard 😉 Das „alte“ 2018 würde ja reichen aber im Vergleich nicht wirklich günstiger… das 2020 aber bis auf 3D Kamera dingsbums das (keiner) ich nicht brauche nicht wirklich viel besser…
    Wenn man jetzt wüsste ob im Herbst ein neues Ipad mit A13/14 kommt? Evtl. wissen wir dann auch mehr wie es mit MacOS/IOs und ARM usw. weiter geht…

  5. 136€, nicht viel günstiger?

    11er 2018 Gen1 256GB Wifi 853€
    11er 2020 Gen2 256GB Wifi 989€

    • Mir reicht 128Gb, 64Gb ist zu wenig. Deshalb würde ich beim 2020 Ipad Pro die Grunkonfiguration nehmen. Ja ist ein bisschen Äpfel mit Birnen und so. Außerdem hat das 2020 Pro IMMER 6Gb RAM und nicht nur die 1Tb Konfiguration des 2018.

  6. Und mittlerweile sind die Preise für das o.g. 2018 sogar wieder leicht angestiegen. 869€ anstelle der genannten 853€…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.