iPad Preise in Deutschland

Ich hab meinem real life approved Blognachbarn Frank von m4gic vorhin noch erzählt: man darf auch engadget & co nicht alles glauben. Denn diese hatten aufgrund einer spanischen Pressemeldung die dortigen iPad-Preise in Euro rausgehauen. Natürlich bin auch ich heiß auf die Preise. Doch irgendwie dachte ich mir: „ne, die Preise sind garantiert nicht identisch“.

Jetzt haben wir aber die offizielle Pressemitteilung von Apple Deutschland vorliegen. Schnallt euch an, wir Deutschen haben die Kohle ja locker sitzen – und da sind Unterschiede von fast 50 Euro drin.

Die iPad Preise in Deutschland:

Preise & Verfügbarkeit
iPad Wi-Fi ist in Deutschland als 16GB-Modell für einen Preis von 514 Euro inkl. MwSt., als 32GB-Modell für 614 Euro inkl. MwSt. und als 64GB-Modell für 714 Euro inkl. MwSt. erhältlich. Die Wi-Fi + 3G-Modelle des iPad kosten als 16GB-Modell 614 Euro inkl. MwSt., als 32GB-Modell 714 Euro inkl. MwSt. und als 64GB-Modell 814 Euro inkl. MwSt..

iPad wird über den Apple Store (www.applestore.de), die Apple Retail Stores und ausgewählte Apple Fachhändler vertrieben. Die iBooks App für iPad, die Apples iBookstore enthält wird als kostenloser Download ab dem 28. Mai aus dem App Store bereit stehen.

Boooom Headshot. Teuer Spaß, oder?

Apple iPad 16 GB mit WLAN – 514 Euro

Apple iPad 32 GB mit WLAN – 614 Euro

Apple iPad 64 GB mit WLAN – 714 Euro

Apple iPad  3G 16 GB mit WLAN und UMTS / HSDPA – 614 Euro

Apple iPad  3G 32 GB mit WLAN und UMTS / HSDPA – 714 Euro

Apple iPad  3G 64 GB mit WLAN und UMTS / HSDPA – 814 Euro

Warum das iPad in Deutschland so teuer ist? Urheberrechtsabgaben. Über 15 Euro. Hier einmal als Grafik (Quelle) (via) in der Übersicht:


Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

67 Kommentare

  1. hm irgendwie muß apple auch alles immer übertreiben ^^ für den preis werd ich es mir net holen …

  2. und trotzdem werden wieder tausende Bescheuerte vor den Läden campen….

  3. Was wäre deine Grenze gewesen?

  4. Ein weiterer Grund, sich das Ding nicht zu kaufen. 🙂

  5. Niedrige Preise sind was für rationale Menschen. Da diese nicht annähernd zur Zielgruppe von Apple gehören (sonst wären sie längst pleite) darfs auch etwas teurer sein 😉

    Durch den gehobenen Preis gaukelt es doch zumindest noch ein wenig mehr Lifestyle vor ^^

  6. die kosten im verhältnis zum nutzen machen bei dem teil irgendwie gar keinen sinn…

  7. Hmm nicht mehr ganz so „unbeliveble“ der Preis…

  8. nixdagibts says:

    Die kleinste Variante kostet in den USA 499 Dollar, das sind umgerechnet 392€ und 122€ weniger als hierzulande.

    Ob sich da ein Import lohnt? (Zoll, Versand)
    Oder ist die Ausstattung unterschiedlich? Hab mich mit dem Teil nicht wirklich beschäftigt.

  9. also ich sag mal so für 400 – 450 hät ich es mir überlegt, aber dafür hätte umts schon drin sein müssen =)

    im grunde ist es ja nichts weiter als nen großer ipod touch, bzw. iphone also vergleibar mit nem samsung netbook und das gibt es ja etwa für die hälfte und so ein preis is nicht mal für nen apple gerät was im grunde nichts kann berechtigt

    =)

  10. Barracuda says:

    Einfache Rechnung: Kosten / Nutzen = Fail

    Gratulation, Apple. Und dann noch wundern, warum nicht alle Menschen auf der Welt Apfeljünger sind. Gibt halt noch „normale“ Menschen, die ihr Geld für sinnvolles Zeug ausgeben.

  11. Preis/Leistung kann man hier laut meinem Taschenrechner nicht ermitteln. Preis / Nutzen = Divide by 0 Error ^^

  12. Boykottiert Apple – Kauft eure Äpfel bei LIDL!

  13. @Chris: da kaufe ich nicht wegen Mitarbeiter-Bespitzelung damals 😉

  14. @nixdagibts: Zoll faellt weg (Computer unter 500 EUR), Einfuhrsteuer faellt an (19%), internationaler Versand mit USPS kostet ca. 40 USD. Make the math 😉 Koenntest das ueber nen Mittelsmann kaufen, der es dir als „Gebraucht“ verkauft und vllt. ein paar Euro sparen, du musst aber beim Zoll irgendwas vorlegen koennen, dass diese Summe bestaetigt (Visa-Abrechnung, Rechnung im Karton, etc.) falls es haengen bleibt.

  15. Also das ist ja mal wieder die größte Frechheit welche Apple sich da erlaubt. Für den Preis soll ihre Äpfel ähm IPad in den Regalen bleiben.
    Wenn sie wenigstens die Preise 1:1 wie sonst auch üblich gemacht hätten – wobei ich mich da schon immer geärgert hab, weil der Euro ja schon etwas mehr wert gewesen ist als der Dollar. Aber dann gleich noch mal den Preis noch höher zu machen, da sag ich nur
    APPLE NEIN DANKE.

  16. Plumbum says:

    @Manuel scheinst ja selbst gerade „drüben“ zu sein 😉
    Was wäre denn dann der Preis? Komme mit Steuern bei aktuellem Kurz für das 64GB-WLAN-Modell auf 650 EUR + Shipping… Apple liegt dann mit 714 Euro inkl. Versand nicht mehr weit weg.

  17. Wenn mal eine 160 GB-Version mit 3G günstig zu haben sein sollte, dann würde mich es mir überlegen. Es sollte aber kein iPad bzw. kein Mac OS drauf sein. Bis eine für mich interessante Version mit passenden Preis da ist, wird es sicher drei bis fünf Jahre dauern. Ich brauche es eh nicht unbedingt, also kann ich die Entwicklung abwarten. Dann sollte es aber auch eine Halterung für den Schreibtisch geben, damit man den nicht nur als Spielzeug einsetzen kann. Mal sehen was kommt.

    P.S.: Mit den Spartipps aus meinem Blog kann man das nötige Kleingeld für das iPad recht schnell zusammen sparen. Dort gibt es auch (kostenlose) Probeangebote und Schnäppchen. Bei mir kann man auch ein Gratisheft der PC-WELT oder ein Online-DVD-Verleih zwei Wochen kostenlos testen.

    Schönes Wochenende!

  18. wow — davon kann ich mir je gleich nen Laptop mit Win7 holen. .. okay — bleibts wohl beim UMTS-Netbook 🙂

  19. Jetzt haben die Anti-Apple Menschen wieder ne Steilvorlage 😉 Leider denken die genausowenig über ihre Aussagen nach, wie viele Apple Fanboys. Den Preis vom iPad kann man in Frage stellen, Qualität und Nutzen jedoch nicht.

  20. Versteh nicht warum sich alle aufregen… das iPhone kostet rein rechnerisch schlappe 1400 Oken in der 32GB Variante und ist dabei nicht mal halb so groß (zwei Jahre schön nen 50er im Monat an die Telekom ablatzen)

    In einem Jahr gibt es dann das iPäd 2G mit Flash und alle die sich das Teil gleich geholt haben guggen in die Röhre…

  21. Die Preisunterschiede kommen wohl durch die Urheberrechtsabgaben zu stande. Ob man´s glauben soll kann man sich ja nochmal überlegen…:

    http://twitter.com/COMPUTERWOCHE/status/13564657597

  22. „Die“ Leute werden es kaufen,auch wenn es 1.000€ kostet. Die Obst-Zombies kaufen ALLES,was Steve ausscheidet.

    Dann kommen die gesellschaftlichen B-Promis und kaufen auch,damit sie theoretisch „dazu“ gehören. Tun sie nicht,haben sie nicht,werden sie nicht. Aber egal,Hauptsache das DING lässig auf den Cafehaustisch liegen lassen können.

    Naja,wers braucht. Kleingeister bilden nun mal die Mehrheit. 🙂

  23. Ich zitiere mal die Apple Seite:
    „… zu einem unglaublichen Preis“

    Man man.. der Preis ist echt unglaublich! :-/ Wer kauft sich sowas? Bei mir wäre die Schmerzgrenze zwischen 300 und 350Euro für die kleine Version gewesen.

  24. bierbauch says:

    also für die kleinste version hätte ich den markenüblichen netbookpreis (~400€) zahlen wollen, aber knapp 114€ mehr finde ich unverschämt … mal abgesehen davon, dass die allein für das umts modul (~22€) 100€ mehr verlangen -.-

  25. Für die Euronen kriegt man viele Äpfel 😉

  26. Gesundheit und Wohlbefinden.
    Kauft eure Äpfel bei einem regionalen Anbieter …

  27. Hmmm, sehr utopische Preise, oder? Für das Einstiegs-Teil hätte ich schon 400-450 €uronen hingelegt, aber über 500 Ocken für nen Teil welches ich ja zunächst erstmal mit einem PC aktivieren muss … nur 16 GIG …!

    Nene, da warte ich mal was … die Dinger werden auch mal Billiger!

    … greetz from me!

  28. leosmutter says:

    Ich fand es schon immer krass wenn es die Apple Produkte aus dem US-Store für die gleiche Zahl in DE gab. Aus dem $ wird einfach ein €-Zeichen gemacht und gut. Apple-Preispolitik halt.
    Wenn das jetzt wirklich die Final-Preise sein sollten, hat der Steve wirklich nicht mehr alle Latten am Zaun.
    Gibt es wirklich Apple-Zombies, die für nen Ipad 100€ mehr als den USA-Preis rauswerfen ?

  29. Da lobe ich mir doch mein Netbook. Meine Schmerzgrenze wäre bei 400€ gewesen, incl. UMTS. Denn letztendlich wird man es wohl nur zum surfen auf dem Sofa nutzen. Zum dauerhaften lesen zu schwer, und für den Außeneinsatz fehlt leider ein mattes oder besser entspiegeltes Display. Außerdem würde ich Flash extrem vermissen da HTML5 noch weit davon entfernt ist Flash bei der Medienwiedergabe ablösen zu können. Zumal das iPad auch mit HTML5 enorme Probleme hat.

  30. Tja was soll ich zu den Preisen sagen.
    Ich habe ziemlich genau diese Preise schon mal hier im Blog vor einigen Monaten gesagt und da hat mir ein anderer Kommentator diese Preise nicht geglaubt.
    WUCHER ist das. Alte Hardware für einen Preis der dem Konzern richtig Asche einfahren wird.
    Ich mag kein Apple. Das wird sich auch nie ändern.

  31. Meister aller Klassen says:

    Also manche reden hier schon wirklich einen Stuss daher. Hat irgendjemand von den 1:1 Umrechnungs-Apple-ist-so-böse-schreiern einmal auf die Apple-Websiten geschaut? Nein, denn dort sind bei allen höherpreisigen Artikeln die Dollarpreise höher als die Europreise. Das iPad ist nun das erste Produkt, dass aus der Reihe fliegt. Schaut mal bei Gelegenheit auf die Logitech Seiten und vergleicht dort die Preise. Oh, die sind aber böse, da kosten alle Produkte min. soviel in Euro wie in Dollar. 😉

  32. Kurz und knapp: einfach zu hoch gegriffen, wenn man sich überlegt, was die Herstellung kostet. Steht in kaum einem Verhältnis. Für mich ist damit das iPad gestorben.

  33. DragonHunter says:

    Ich finds ne ziemliche deistigkeit, dass Spanier „nur“ 479€ für das kleinste Modell zahlen müssen
    und wir wieder so tief in die Tasche greifen sollen….
    EHrlich
    Freunde macht man sich so nicht
    aber …naja
    Wer son DIng kauft, der zahlt auch 1000€ dafür..
    is ja ein angebissener Apfel drauf
    das is das einzige was zählt
    *kopf schüttel*

  34. Ich finde es ja erstaunlich, dass manche von euch echt an Preise von unter 450 Euro geglaubt haben 😀

  35. Tja,

    da bleibt ja dann nur die Hoffnung auf das WePad, ich meine, das WeTab…

    …wenn´s denn kommt… irgendwann. 😉

    Ist sowieso besser ausgestattet (Android, Flash, USB, usw.).

  36. Teilweise(!) lässt sich das ja durchaus erklären. Stichwort Urheberrechtsabgabe.

    http://www.fscklog.com/2010/05/steve-jobs-%C3%BCber-den-preis-f%C3%BCr-das-ipad-in-deutschland-blame-your-government.html

    Dann wäre da noch die unterschiedliche Höhe der Mehrwertsteuer und ggf. andere Abgaben.

    Die Spanier zahlen 479€, haben aber auch nur 16% MwSt. (und sind deshalb wohl auch fast pleite :D).

    Die Unterschiede zwischen € und $ lassen sich so aber trotzdem nicht erklären. Aber vielleicht hat man schon mal vorgeplant, wenn der Euro bald weniger als der Dollar wert ist 😀

  37. leosmutter says:

    Die hohen deutschen Preise sind anscheinend auf 15€ Urheberrechtabgabe und die 19% MwSt zurückzuführen (Außerdem sind laut Quelle die US-Preise ohne Steuer)

    Quelle: http://bit.ly/cBdhIK

    @Meister aller Klassen
    Das 1zu1 Preismodell war bei Apple normal.

    Ist ja eigentlich auch egal… Über 500€ für ein „Pad“ das noch nicht einmal Flash kann?

  38. Das iPad soll so ein Zwischending zwischen Smartphone und Netbook sein?
    Wenigstens preislich hat es beides in einem vereint…

    Für den Preis bekomme ich ein gutes Laptop, wenn ich WLAN und UMTS haben möchte, WLAN hat auch jedes Notebook…

    Ich sehe es trotzdem kommen, dass der Hype losgeht und jeder versucht, das Geld zusammenzukratzen, um so eine unnötige, überflüssige Spielerei zu haben…

  39. Ich versteh das gejammere nicht. Seid wann orientieren sich denn Preise an den Herstellungskosten? Es wird verlangt was verlangt werden kann. Dafür gibt es Menschen, die dafür bezahlt werden rauszufinden was verlangt werden kann. Ich werde mir kein iPad holen, ich brauch son Ding nicht, aber wenn ich es haben wollen würde, würde ich es auch zum genannten Preis holen.

    Kauft euch mal ein neues Auto, da sind die Preise auch utopisch, niemals kostet das in der Herstellung so viel, da schreit aber keine Blogszene rum das Auto wäre zu teuer…

  40. Meister aller Klassen says:

    Vor allem könnte man fast meinen dass es eine iPad Pflicht gibt. Fast alle jammern dass es zu teuer sei. Also erledigt, dann muss man sich eben nach was anderem umschauen. Keiner ist gezwungen es zu kaufen. Die Diskussion im Porscheforum würde so aussehen: oh, der neue 911er ist zu teuer, was hat sich Porsche da nur gedacht, der kostet in den USA viel weniger in Dollar. Außerdem kann ich mir da zwei Skodas für kaufen, der verbraucht weniger und hat noch mehr Platz…
    Also Skoda (Netbook) kaufen Jungs, und nicht rumblöken, 😉

  41. Weiß denn jemand wie das aussieht wenn man sich sein Gerät aus einem anderen Land (USA, Spanien, …) mitbringen lässt, ist die Hardware 100% identisch oder tauchen dann da z.B. in iTunes, AppStore etc. Unterschiede auf, kann man evtl. die Tastatur nicht auf Deutsch stellen (wegen Umlaute) oder sowas?

  42. Kann man umstellen. OS fragt beim Start, in welcher Sprache use. es sein soll. Tastatur??? Ist doch Software 🙂

  43. höhere Preise? Das nennt man doch ‚Rücklagen‘ bilden für eine eventuelle Ausgleichszahlung im Falle eines verletzten Patentes (Nokia)…. also an die Herstellungskosten hält sich tatsächlich fast keine Firma… 514 als Einstiegspreis schon recht happig….
    Vom israelischen Zoll sind die Importe wohl beschlagnahmt worden, weil da irgendwelche Funkfrequenzen kollidieren… hab ich für EU- bzw. Deutschland noch nichts gelesen, wenn schon mal darüber berichtet worden sein sollte…. würde trotzdem auch keinen höheren Preis rechtfertigen….. Schönes WE

  44. Ich kaufe bestimmt mal ein Pad aber ganz bestimmt nie ein iPad. Natürlich ist die Preis-Leistung ist ein Witz! Mal sehn wie sich der Markt entwickelt.

  45. Schade finde ich, dass wegen der mal wieder überzogenen Preisgestaltung hierzulande ein möglicherweise gutes Produkt keine Chance erhält, sondern nur Enthusiasten überzeugt. Man muss es nicht kaufen, man kann. Gibt es halt kein iPad, auch gut.

  46. Ich denke, es wird trotz des Preises, ein renner. Siehe iPhone, da war es das gleiche Thema, nur das da mehr auf den T Konzern geschimpft wurde. Wäre ja auch möglich, dass dieses iPad irgendwann mit vernünftig subventionierten Verträgen ums Eck kommt.

    Ich würde damit eh noch warten, jetzt sind erst mal die Betatester drann 😉

  47. Versteh die Aufregeung nicht.

    „Blame your government. Germany just added a new copyright levy for computers“Und deswegen sind die iPads hier genau 15 teurer als in Frankreich oder Italien. (via fscklog)

    „Teuer“ ist wirklich was anderes. Und die jetzt am lautesten rumheulen hätten sich’s ja sowieso nicht gekauft. 😉

    Ein Kumpel von mir ist HiFi-Junkie. Der lacht sich schlapp über solche Preise. Denkt mal drüber nach.

  48. stardust says:

    mich kann Apple mal. je nach umrechnung sind das gute 130$ bzw. 100€ mehr für den gleichen shice.

    da kann Jobs 100x schreiben „blame your government…“

    soll Apple halt die Preise billiger machen wenn sie verkaufen wollen. Mit mir machen die sicher kein Geschäft, da warte ich doch lieber auf ein Android Tablet =)

  49. Na wenn das so ist kann ich ja jetzt alles illegale legal saugen, wenn ich schon so viele Gebühren bezahlen soll …. Die Deutschen spinnen.

  50. leosmutter says:

    Ich marschiere Montag erst mal los und kaufe mir von der Ipad-Kohle einen schönen 15″ Laptop mit i3/4Gb/640Gb von Acer. Sieht vielleicht nicht so cool aus, aber fürs Sofasurfen ist er auch gut geeignet.

  51. Meister aller Klassen sagt :
    „Also manche reden hier schon wirklich einen Stuss daher. Hat irgendjemand von den 1:1 Umrechnungs-Apple-ist-so-böse-schreiern einmal auf die Apple-Websiten geschaut? Nein, denn dort sind bei allen höherpreisigen Artikeln die Dollarpreise höher als die Europreise.“

    Äh – mal Gehirn angeschmissen:
    Vier Stichproben – Mac Mini, das kleinste Mac Book Pro und das Quad-Core Mac Pro, neben dem kleinsten iPad.

    USA:
    Mini – $599.00 (470,22 €) [512,54€] {549,00 €}
    Mac Book Pro 13-inch: 2.4GHz – $1,199.00 (941,22€) [1025,92€] {1.149€}
    Mac Pro Quad-Core – $2,499.00 (1961,72€) [2138,27€] {2.299€}
    kleinste iPad – $499.00 (391,72€) [426,97] {514€}

    Mit dem Eurokurs von heute: 1 US-Dollar = 0,785… Euro die Preise in den runden Klammern.

    Mit der immer angepriesenen unglaublich teueren Umsatzsteuer in USA von soweit ich im Netz gefunden habe max. 9% die Preise in den Eckigen Klammern.

    Und in den geschweiften Klammern – tada der Preis in Deutschland.

    So was lernen wir nun daraus…
    a) der prozentuale Unterschied ist wie hoch?
    Mini – 107%
    Book – 112%
    Quad – 101,08%
    iPad – 120,38%

    soviel dazu…

    allerdings b) – die Netto-Dollar-Preise nun in Euro umgerechnet und dann die 19% USt drauf:

    Mini 599$ – 559€
    Book – 1,199$ – 1120€
    Quad – 2,499$ – 2334€
    iPad – 499$ – 466€

    Was sehen wir nun – alle Preise der Computer in Deutschland sind sogar günstiger(!) als sie es vom Netto-Preis wären. Also Hut ab Apple.

    ABER – das iPad ist 47,86€ teuerer (!)…und das kann man nicht mal mit der beschi… Urheberabgabe erklären.

    Kann jetzt also mal jeder für sich entscheiden, was er von den Preisen hält.

    Ich liebe die Globalisierung – sie macht jeden Beschiß so schön transparent…

  52. Partymusik says:

    Dann nicht. 🙂

  53. Ich verwette mein Auto das ding geht weg wie geschnitten Brot.
    Die Appel Anhänger und Livestyle Zombies Vorraus.Und der Mainstream Folgt brav.Und man kann Appel nicht mal nen Vorwurf machen die können sichs erlauben also währs schon schön dumm es nicht auszunutzen.Und alleine sind sie ja auch net damit.Die anderen Verkaufe ihren Namen ja auch Teuer.Ich hab nichts gegen Appel aber das ganze Prinzip geht voll am Markt vorbei.Das hat aber auch noch keinen aufgehalten wo kein Markt ist muss man eben einen schaffen und es werden sich ja bestimmt welche finden die das ding sogar Produktiv nutzen können.Der ganze Rest kann sich schon mal beim Arzt nen Termin besorgen und sich seinen Tennisarm Verarzten lassen.Wer weiß Vielleicht wird das Verbundene Handgelenk eine Art Geheimes Erkennungs Zeichen der iPad Gemeinde.Und Appel kann als Zubehör eine Handgelenks Stütze Vermarkten mit Appel Logo Natürlisch.Man muss den Style ja wahren.^^

  54. Kaffeekrank says:

    Das wurde bereits geschrieben: der Preis im US Store wird stets ohne der lokalen MwSt. angegeben.
    Das 64GB Wi-Fi kostet in Kalifornien 751 USD (7,5% MwSt.) – das sind ca. 590 EUR.
    Selbst wenn das Teil für 699 USD also 549 EUR zu haben wäre, müsste man dank unseren 19% MwSt. so an die 653 EUR blechen.
    Wenn die Preise in der Tabelle stimmen ist selbst ein am Flughafen gescheiterter Importversuch mit 702 EUR billiger… 😉

  55. Ich habe eben eine Notiz gefunden, die ich mir mal gemacht habe. Danach sollte das iPad Ende April 2010 zu einem Preis von ca. 370 Euro nach Deutschland kommen. Das war wohl eine Ente, wenn man sich diese Preise anschaut.

  56. Na endlich lohnt es sich in Spanien zu leben 😉

  57. Spätesntens der (angestrebte) Preis klassifiziert das iPad als überflüssiges Yuppie-Spielzeug – von den Dingen, die sonst noch fehlen|nicht funktionieren, mal ganz abgesehen.

    Trotzdem gehe ich davon aus, das es sich auch hier verkaufen wird wie geschnitten Brot, nur um dann unzählige mit den gleichen Fragen zu füllen, die nach dem Launch des iPhone gestellt wurden:
    Nun hab ich das Teil, was mach ich jetzt damit?

  58. Der Preis ansich geht, aber die Ausstattung geht halt mal garnicht^^ Da ist mir mein NC10 doch deutlich lieber 🙂 Bzw das WeTab reizt mich das schon viel viel mehr!

    Cu Crono

  59. werner67 says:

    Tja, da lob ich mir doch, dass ich im Grenzgebiet Schweiz / Österreich / Deutschland wohne und so die Auswahl des niedrigsten Preises abzüglich der Mehrwertsteuerrückvergütung (zuzüglich etwas Zoll) habe. Aber für ein paar Euronen mehr gibt’s ja schon fast einen „richtigen“ Touchscreen-Rechner und man ist ein wenig variabler bei Betriebssystem und Programmen 😉 – Nix für ungut !

  60. Patrick says:

    Da fahr ich doch lieber kurz in die Schweiz und kauf mir kein iPad.

  61. wer auch so blöd ist, bei einem hersteller mit vorgeschriebenem preis zu kaufen… zu ddr-zeiten hieß sowas evp. und die ddr – das weiß ja jedes kind – war pöse! zum glück gibt’s sowas im freien amerikstan ja nicht. *kopfschüttel*

  62. WHUJA!!! Endlich werden die Badener mal von Apple bevorzugt! Denn ich bin in ungefähr einer Stunde beim nächsten Appledealer in der Schweiz. Und dort sind die Dinger ja wirklich zu einem Spottpreis zu haben. ICH LIEBE APPLE!

  63. Die Dollarpreise als Vergleich ziehen nicht wirklich. Wenn ich das richtig erinnere, wird in den USA auf die Preise eine von Ort zu Ort unterschiedlich hohe, lokale Steuer erhoben. In der Regel sind das so zwischen 8 bis 15 Prozent.

    Ich bin überzeugter Apple-Nutzer, aber ich werde warten. Es wird wie beim iphone sein. Es wird recht bald eine Nachfolgeversion geben, die mehr kann und preiswerter ist. Dann werde ich drüber nachdenken, ob ich mir das Teil zulege.

    @ werner67

    Etwas Zoll ist gut. Das dürfte in dem Fall eher Einfuhrumsatzsteuer mit 19 % sein. 😉

  64. Ich spekuliere mal ganz wild, die haben so lange gewartet wegen dem Euro-Kurs, wäre der Euro nicht in letzter Zeit auf Talfahrt, wäre es wohl wirklich 479 gewesen.