iPad: 4.2.1 Jailbreak mit redsn0w: damit ich XBMC nutzen kann

Lange Zeit dödelte ich mit meinem iPad auf iOS 3.2.1 rum – klar, das konnte ich seinerzeit easy jailbreaken. Nun hatte ich letztens aber über XBMC für Apple TV 2 und das iPad gebloggt – quasi die eierlegende Wollmilchsau für Musik, Filme und Fotos. Schon auf dem PC und dem Mac mit geiler Oberfläche und mächtigen Möglichkeiten.

Das lockte mich natürlich. Keine zig Frickel-Tools mehr nutzen, die mehr schlecht als recht ihre Aufgabe erfüllen. Ich kann da zum Beispiel den VLC Player für das iPad nennen, der mich nie wirklich gekickt hatte. Was wollte ich? Alle Filmformate abspielen – ohne einen Gedanken daran zu verschwenden, welches Dateiformat abgespielt wird.

Noch lässt Apple keine Apps wie XBMC über den Store zu – der Jailbreak des iPad ist zurzeit noch Plicht.

Apple iPad Jailbreak

Während ich diese Zeilen schreibe, gibt es die Version 4.2.1 von iOS für das iPad. Der Jailbreak hat einen Haken: muss man das Gerät komplett booten, dann muss es an den Rechner – ansonsten bootet es ohne Jailbreak. Wir sprechen hier von Tethered Jailbreak. Ist aber eigentlich ganz easy durchzuziehen, wenn man das Tool redsn0w nutzt. Ihr müsst also tatsächlich bei jedem Boot redsn0w starten und in der Software wählen, dass ihr tethered booten wollt. Aber hey – so oft wird man das iPad wohl nicht booten wollen.

1. iPad über iTunes auf iOS 4.2.1 aktualisieren
2. redsn0w starten und die 4.2.1er Firmware auswählen

  • Download redsn0w 0.9.6b6 for Mac – click here
  • Download redsn0w 0.9.6b6 for Windows – click here

3. Anweisungen folgen und Cydia installieren

Eine genaue bebilderte Anleitung findet ihr auch bei den Freunden von macnotes – ich führe das hier nicht weiter aus, da solche Dinger für mich zwar interessant sind, aber hier eigentlich nicht ins Blog passen (bisher).

XBMC installieren

In Cydia kann man nun Pakete und Quellen hinzufügen – im Falle von XBMC wäre die Quelle http://mirrors.xbmc.org/apt/ios/. Nun einfach XBMC-IOS installieren.

Danach kann direkt gestartet werden. XBMC lässt sich auf dem iPad auch so gut bedienen, wie auch auf dem PC – es werden sofort alle Netzlaufwerke gefunden.

Und nun?

Ich habe mal testweise ein Dutzend Dateien direkt von meinem NAS gestreamt: alles lief: Filme, Musik und Fotos. Die Einstellungen sind wie am PC vorzunehmen, relativ einfach. Die Möglichkeiten sind aber extrem vielfältig. So vielfältig, dass ich gar nicht in einem Beitrag darauf eingehen kann und möchte. XBMC für das iPad sprengt die Ketten des iPads – quasi so, wie es von Beginn an sein sollte. Ab und an fühlt sich die Oberfläche zwar ruckelig an, aber vielleicht wird da noch optimiert. Genau so gespannt bin ich auf Boxee für das iPad, mal schauen, wann wir User das in die Hand gedrückt bekommen.

Wer eh ein gejailbreaktes iPad hat, der sollte sich XBMC anschauen – die Suche nach Streaming-Apps wird für euch ein Ende haben 🙂

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

46 Kommentare

  1. Michael Heidrich says:

    Hat der Jailbreak auch Nachteile? Ich kenn das nur z.B. von der XBox 360, wo man dann nicht mehr online spielen kann.

    Zweite Frage: ist XBMC nur zum streamen oder kann man die Dateien auch auf das iPad kopieren, um sie unterwegs zu gucken bzw. zu hören?

  2. Grad fertig, funktioniert super. Vor ein paar Wochen wollte ich das Ding wieder weglegen denn mit Apfels Ketten konnte ich nichts mit dem Ding sinnvoll machen.

  3. Die erste Frage kann man recht leicht beantworten: Es gibt ein paar die Apps die murren werden (skype bei meinem iphone 2g 3.1.3) aber sonst läuft alles eigentlich glatt. Zusätzlich wird nen SSH Server aufgemacht, wodurch man das „default root“-PW ändern sollte, aber so nachteile wie, dass man in der Nutzung eingeschränkt wird gibt es nicht.

  4. Draufkopieren sollte m.E. nach auch gehen, sonst wäre das Tool unterwegs ja witzlos…
    Mittlerweile überlege ich immer mehr, mir ein Apple-TV anzuschaffen…
    FritzBox samt USB-Platte ist schon vorhanden, iPhone 4 zur Steuerung auch. Dann das Apple TV mit XBMC und ab gehts mit dem Streaming – Ohne NAS, und mit iPhone aus Fernbedienung… Ziemlich verlockend…

  5. Michael Heidrich says:

    Danke für die Infos!

    Und lässt sich der Jailbreak auch wieder rückgängig machen?

  6. Ich hab XBMC auf dem AppleTV2 nicht gesehen – wenns Menü aber so ruckelt, dann machts bestimmt keinen Spaß…

  7. Hallo,

    passt hier vielleicht nicht ganz hin, aber ich habe bisher keine gute Möglichkeit gefunden direkt über XBMC eine TV Karte anzusprechen (am PC, nicht am iPad 😉 ). Oder geht das doch (ohne MediaPortal)?

    Gruß

  8. „… Dr. Snuggles, er weiß den Weg auch zum Reeeeegenbogen.“

    😀 Danke für den Childhood Flashback!

  9. Gr0ßartige Serie. Immer geschaut. Auch 5 Freunde, Captain Future, Lucy der Schrecken der Straße, Pan Tau und Co.

  10. Die Links zu redsn0w 0.9.6b6 sind defekt.
    Müsste 0.9.7b6 sein, dann gehts…
    Werde das ganze auch gleich mal durchspielen.
    Bis jetzt hatte ich mich beim iPad auch immer vor dem Jailbreak gedrückt…

  11. Air Video spielt auf iPod, iPhone und iPad alle DRM-freien Formate über W-LAN Stream unabhängig von deren Größe und Auflösung ab. Ist ein Format nicht mit iOS kompatibel wird es [ohne Ruckeln] live konvertiert und gestreamt. Einfaches Menü und Ordnerstruktur ist auch vorhanden und entspricht der Ordnerstruktur des Mac/Windows PC. Mit genügend Upstream ist sogar ein passwortgeschütztes Streamen übers Internet möglich [beta]. Und das alles ohne Jailbreak und für gegenwärtig 2,39 EUR.

    http://appshopper.com/utilities/air-video

  12. Mal eine Frage in die Runde… Wie ist denn die Wiedergabe von Videofiles über XMBC? Gibt es ab und an Ruckler während der Wiedergabe? Das wäre natürlich ein KO-Kriterium, denn wenn ich mit auf den TV nen Stream holen möcht, solls bitteschön auch ruckelfrei sein…

  13. ZITAT
    Was wollte ich? Alle Filmformate abspielen – ohne einen Gedanken daran zu verschwenden, welches Dateiformat abgespielt wird
    ZITAT ENDE

    LOL? Und dann holst du dir ein IPad von Apple? Als du so schon so peinlich mit deinem unnützigen Macbook Air ankamst habe ich den Kopf geschüttelt aber mich mit Häme, die da in den Kommentaren über dich erginnen, zurückgehalten.

    Das hier ist aber mal mehr als peinlich. Kauf dir als Techie endlich vernünftige Hardware. Kein Spielzeug

  14. Hat das iOS Nachteile? Ja!
    Apple schießt durch neue Firmwares, die in immer häufigeren Abständen veröffentlich werden, immer wieder Alternativprogramme zu iTunes ab wie z.B. SharePod.

  15. Soweit ich weiss – und bei meinem iPad ist es so – bleibt das unter 4.2.1 jailbreakte iPad nicht in einer Bootschleife hängen, sondern bootet semitethered, sodass das iPad im Prinzip ganz normal benutzt werden kann, mit Ausnahme der Cydia Jailbreak-Apps und Safari (da dieser durch den Jailbreak mitmodifiziert wird). Nach einem Re-Jailbreak läufts natürlich wieder wie am Schürchen.

  16. @rob:
    Apple hin oder her – XBMC spielt aber tatsächlich quasi alles ab, unabhängig von der zugrundeliegenden Plattform.

  17. ja mit ruckelndem Menu… aber wenigstens muss man die Videos nicht mehr konvertieren… toll

    €dit:
    also das das klar wird. ich kritisiere nicht XMBC! Geniales Programm. Beste Software für HTPCs

    ich kritisiere Caschy und seinen Blog. Erst die peinlichen Gastkommentare, dann das N8 Debakel…. es geht abwärts

  18. Rob – peinlich ist hier nichts – eher deine Aussage. Es gibt momentan nichts besseres als das iPad – denn sonst hätte ich es 😉

  19. Naja, dann doch lieber Plex auf dem Mac und Plex.app oder Klexi auf dem iPad…

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.