Anzeige

iOS-Apps sind teurer geworden

Viele Leser schrieben mir heute, dass die Apps im App Store von Apple preislich angehoben wurden. Die offensichtliche Änderung ist der Switch von 79 Cent auf 89 Cent – aber auch alle anderen Preisklassen sind betroffen. Mittlerweile ging an Entwickler eine Mail mit folgendem Inhalt raus: “Also, note that we have adjusted the retail price for the Mexican Peso, the Euro, and the Danish Kroner. For more information, see the Pricing Matrix in the Rights and Pricing section of the Manage Your Applications module on iTunes Connect.”

Nicht nur, dass die günstigen Apps um 10 Cent teurer wurden, in den höheren Preisklassen sind zum Beispiel die 8.99 Euro-Apps auf 9.99 erhöht wurden. Woran es liegt? Schwacher Euro? Steuern? Entwickler könnte es freuen, sie dürften nun marginal mehr verdienen. Eine App ist jetzt ungefähr global überall das gleiche wert. Für Entwickler ist jetzt, gemessen in Dollar, egal, wo die App gekauft wurde. Bisher verdienten Entwickler im Euro-Bereich weniger als im Dollar-Bereich.

Viele Zeitungen traf die nicht angekündigte Änderung, da automatisch der Abo-Preis nach oben gesetzt wurden. Kosteten Die Zeit und Der Spiegel vorher 3.99 Euro, liegt der Preis nun bei 4.49 Euro. Der Focus wurde von Apple von 2.99 Euro auf 3.59 Euro hochgestuft. (via, via, via)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

30 Kommentare

  1. Kann man im Appstore von Apple nicht beliebig Preise festlegen?

  2. Natürlich toll wenn man das als Entwickler erst hinterher mitbekommt…

  3. …was im übrigen an der Mehrwertsteuer liegt: Ohne Mehrwertsteuer kommt man roundabout auf 0,76EUR beim niedrigsten Preis – mit auf 0,88EUR.
    Warum und weshalb überhaupt Mehrwertsteuer für rein digital vertriebene Produkte anfällt ist mir dennoch weiterhin völlig unklar…

  4. So wie es momentan aussieht werden wir uns eh bald an $=€ gewöhnen müssen…nicht nur bei iTunes 😉

  5. Damit sind doch Apps im DE-Appstore nun teurer als im US-Appstore:
    0,79 EUR = 1,02 USD
    0,89 EUR = 1,15 USD
    Wenn ich mich nicht irre, kosten die Applikationen im US-Appstore 0,99 USD, was schon etwas günstiger als 0,79 EUR ist (lt. aktuellem Kurs) und nun wird der EUR-Preis im DE-Store noch weiter „gebufft“… Währungskurse können somit nicht der Grund für die Preiserhöhung sein.

    Gruß Benedikt

  6. Besonderst krass finde ich es ja das sich abos einfach ungefragt verteuern. wahrscheinlich sogar ohne das man das dem kunden mitteilt.
    der sieht es ja dann auf seiner rechnung.
    Aber da es ja von apple kommt ist es ja okay und die jünger akzeptieren es so weil apple ja immer alles richtig macht

  7. @DrGimpfeN: Dein Kommentar ist Blödsinn. „Aber da es ja von apple kommt ist es ja okay und die jünger akzeptieren es so weil apple ja immer alles richtig macht“ – ich kann bisher nirgends lesen, dass sich die Leute freuen m(

  8. Apple erhöht die Preise schon seit einer Weile kontinuierlich
    Angefangen bei der ersten Cashcow iphone 5 kostete plötzlich 50€ mehr als zuvor das 4s
    Sämtliche nach dem Iphone angekündigten Produkte wurden auch alle teurer, auch das Ipad, als zweite cashcow um 20€.
    Dazu gesellt sich noch die Sache mit dem Dock-Connector, dieser kostet neuerdings schlappe 30€, also 30€ fürn Kabel und dann wurden alle Drittanbieter ausgeräumt, weil nur der von Apple funktioniert.
    Jetzt erhöht Apple die Preise im Appstore.

    Aber sollen sie ruhig, noch lassen es die Leute mit sich machen, wenns irgendwann gute Alternativen gibt, wird Apple wieder preiswerter oder wie viele Technikriesen der Vergangenheit abstürzen.

  9. Natürlich freut sich keiner (ausser die leute von apple) aber einen riesen boykott bzw. shitstorm wird es deswegen auch nicht geben.

  10. @benedikt
    Falsch

    0,79 EUR = 1,02 USD + Steuern
    0,89 EUR = 1,15 USD inkl. Steuern
    Würden wir keine fucking 19% bezahlen, wäre der Preis auch bei 0,79 geblieben.


    0,79/119*100= 0,66 ehemaliger Preis für eine App
    0,89/119*100= 0,75 aktueller Preis ohne Steuern

    $ umgerechnet
    0,99$ = 0,76€ aktuell und davor
    0,76*1,19 = 0,90€

    => heißt also im Endeffekt der € ist zu wenig wert und Vater Staat kassiert wie immer kräftig mit.
    Aber an und für sich passt aktuell die Umrechnung, da schlicht in Deutschland noch zusätzlich unnötige Steuern fällig sind.

  11. Die App Preiserhöhung ist wahrscheinlich einfach nur eine Folge der Inflation. Die betrifft auch App-Preise.

  12. Ich setz Apps die ich haben will sowieso immer erst mal auf die „watchlist“ – wenn der Preis dann mal auf Kostenlos gesetzt wird (passiert bei vielen meist in <= 1 Jahr) kann ich die App dann eben "kaufen"…

  13. Für 3,59 € kaufe ich schon einmal gar nichts. Schlechtester Deal für mich 😉

  14. Der Umrechnungskurs 1:0,79 ist aus der zeit als der Euro 1,50 Dollar kostete, diese Anpassung , die bei Hardware Schrittweise kam, war schon lange zu erwarten. Nicht hinnehmbar ist es jedoch bei zeitschriften, wo die Blödzeitung ja jetzt 89cent kosten dürfte. Hier müßte schnellstens eine änderung her. FRAGE: was kostet die Bild eigendlich als Einzelheft bei Android??

  15. Witzig, wie hier manche Versuchen aus 0,10€ Preiserhöhung einen Skandal zu basteln. Mal wieder ein Fall von „Mimimi, ich will keine 0,89€ für eine App ausgeben, die ich nur mit meinem 600€ Handy nutzen kann!!!111“

  16. Ich will dich sehen, wenn du an die Tankstelle fährst und 10ct pro Liter mehr bezahlen musst oder
    10ct mehr pro KWH.
    Besonders, dass Apple nicht fragt, ist das schlimme.

  17. Kann mich da Teo nur anschließen…

    Meißt jammern wahrscheinlich noch genau die Leute, die sich am Bahnhof für 2,50 € bzw. 3 € ein belegtes Brötchen regelmäßig kaufen und dazu noch nen tollen Starbucks Kaffee 🙂

    Schade ist wirklich nur, wieso Apple nicht einfach vorher eine Meldung herausgibt.

  18. @caschy ich sehe mich irgendwie bestätigt.
    meckern tun nur die leute die kein apple zeug haben.
    der rest nimmt das als okay hin.

  19. @Tom Die Sache mit den Autos ist nochmal ne ganz andere Sache. Davon fahren eh mehr draußen rum, als gut für uns ist, aber die heilige verchromte Kuh des Deutschen traut sich ja niemand zu schlachten…
    Wie soll so eine Fragestunde von Apple denn aussehen? „Liebe Kunden, dürfen wir unsere Preise erhöhen, um Inflation und Eurokurs auszugleichen?“

    @DrGimpfeN Die Frage ist doch dann: Wieso beschweren sich (angeblich) nur die Leute, die es gar nicht betrifft? Berufsempörte? Gründet doch ne Hilfsorganisation für bedürftige Apple-Nutzer, wenn das alles so schlimm ist.

    Apple ist, genau wie Google, Samsung oder Microsoft ein gewinnorientiertes Unternehmen. Niemand wird gezwungen die Produkte von irgendeinem dieser Hersteller zu kaufen oder aber sich für diesen oder jenen zu entscheiden. Deal with it.

  20. Das Vorgehen ohne Ankündigung gegenüber den Entwicklern und sonstigen Inhalte Lieferanten ist schon extrem dreist von Apple.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.