iOS 15: Benachrichtigungen beim Zurücklassen von AirTags oder Geräten

iOS 15 wurde vorgestellt und wird nun bis zum Herbst in eine lange andauernde Testphase gehen. Einige der Funktionen sind bereits verfügbar, auch wenn es hier und da hakt. Installiert die Entwickler-Beta nicht auf einem produktiven Gerät und wartet am besten auch nach dem Erscheinen der öffentlichen Beta noch eine Weile. Banking-Apps hassen Beta-Versionen und funktionieren aktuell auch nicht. Aber kommen wir zurück zum Thema. In der Wo-ist?-App könnt ihr in dem neuen iOS-Release bald Benachrichtigungen für Geräte und AirTags festlegen, falls ihr diese an einem bestimmten Ort zurücklasst. Vergesst ihr euer Portemonnaie beispielsweise im Café, erinnert euch das iPhone beim Gehen daran. Ihr könnt in den Einstellungen auch vertrauenswürdige Orte festlegen, an denen ihr nicht benachrichtigt werdet. Sicher nützlich, um etwas späterer Aufregung vorzubeugen.

 

In diesem Artikel sind Amazon-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

9 Kommentare

  1. Eine schöne Funktion, die ich mir immer schon so vorgestellt habe. Allerdings habe ich noch Probleme, mir die Anbringung der Airtags vorzustellen. Bei Geldbeuteln geht z.B. der Trend eher hin zu Minimallösungen. Wo soll ich da noch einen Airtag unterbringen? Auch bei Schirmen ist das eher fragwürdig. Bei Jacken? Schon eher. Insofern bin ich mir noch nicht sicher, ob das in den für mich relevanten Fällen wirklich praktikabel ist.

    • Jep, Airtags im Kreditkartenformat sind eigentlich zwingend notwendig…
      Dann halt nicht mit Wechselbatterie, aber vielleicht Wireless charging? Man darf ja träumen…

  2. Christopher says:

    Sind die Airtags eigentlich wasserdicht? Weil, wenn ich die im Portmonee im Kaffee vergesse, dann sind sie ja auf jeden Fall nass .

    • aber riechen danach gut. also zumindest für kurze zeit. 🙂

    • Airtags haben eine IP67-Zertifizierung, d.h. staubdicht („6“) und Schutz gegen zeitweiliges Untertauchen („7“).

      Zitat Apple:
      „Das AirTag ist vor Spritzern, Wasser und Staub geschützt und wurde unter kontrollierten Laborbedingungen getestet. Es ist nach IEC Norm 60529 unter IP67 klassifiziert (bis zu 1 Meter für bis zu 30 Minuten). Der Schutz vor Wasser und Staub ist nicht dauerhaft und kann mit der Zeit als Resultat von normaler Abnutzung geringer werden. Eine Anleitung zum Reinigen und Trocknen findest du in der Dokumentation für Sicherheit und Gebrauch.“

  3. AirTags sollten generell nicht in den Kaffee gelangen, weil man sich daran verschlucken könnte. Die Benachrichtigung, wenn man einen AirTag in einem Café zurücklässt, finde ich aber praktisch 🙂

  4. Wieso kann man eigentlich nicht einen verlegten Pencil oder Pencil 2 orten?

  5. Wenn du ihn verschluckst musst du aber noch eine Weile im Kaffee verweilen, um ihn dann dort zu „vergessen“ 😉

  6. Was ich vermisse, ist eine Funktion der Uhr die mich an den Verbleib des Mobilfunktelefons erinnert. Hatte ich damals bei meinem Note 3 und GearFit. Das Ding liegt noch im Schrank in der Schublade und man hat Feierabend, summt und brummt es am Handgelenk. Habe ich mit der Apple Watch nicht. Alle Geräte sind bei mir seit Jahren mit den Uhren stumm geschaltet, ich wundere mich wenn es in den Kopfhörern klingelt, daher merke ich es nicht, wenn es für eine Weile keine Reaktion vom Handy gibt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.