iOS 14.6: Lossless Audio lässt sich per AirPlay auf HomePods übertragen

Apple Music kann seit der Keynote der WWDC auch in Lossless Audio oder Dolby Atmos gestreamt werden, leider unterstützten die HomePods das Feature nativ bisher noch nicht (HomePods geben verlustfreie Musik wieder,  wenn sie als ATV-Standardlautsprecher eingestellt sind). Apple hat jedoch bereits angekündigt, dass auch die Apple-Lautsprecher demnächst ein Update zum Abspielen der ALAC-Files bekommen werden.

Mit iOS 14.6 gibt es jedoch schon eine Möglichkeit, wie ihr verlustfrei über die Lautsprecher streamen könnt. Dazu öffnet ihr die Musik-App und öffnet ein Album / Titel eurer Wahl, der verlustfrei zur Verfügung steht. Wichtig ist, dass ihr in den Einstellungen auch die richtigen Optionen gewählt habt. Caschy hat das Ganze in einem separaten Post erwähnt. 

Ist das der Fall startet ihr die Wiedergabe auf eurem iPhone oder iPad und tippt nun auf das AirPlay-Icon und wählt den gewünschten Lautsprecher aus. Nun sollte unter dem AirPlay-Icon beispielsweise „iPhone -> Wohnzimmer“ stehen. Über dem Icon für Wiedergabe / Pause seht ihr nun einen kleinen Lossless-Badge. So ganz fehlerfrei ist die Option aber wohl nicht, denn das funktioniert nur bei einigen verlustfreien Titeln und wenn man auf den Badge tippt, wird die Qualität eingestellt, die auch nur bei 16 Bit / 44.1 kHz liegt. Es ist also anscheinend ein ALAC-File was übertragen wird, aber die Qualität entspricht der einer CD. Nun ist es möglich, dass eben genau die Titel nicht funktionieren, die in einer höheren Auflösung vorliegen, aber das ist aktuell nur eine Mutmaßung von mir.

In iOS 15 findet sich in der Home-App nun übrigens auch eine Einstellung für das verlustfreie Streamen von Apple Music. Da die HomePods das von Apple erwähnte Update noch nicht erhalten haben, funktioniert das Ganze noch nicht. Sieht aber so aus, als ob die Lautsprecher auch im Herbst ihre Aktualisierung erhalten werden.

 

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

10 Kommentare

  1. können diese kleine Lautsprecher überhaupt den Qualitäts unterschied darstellen ?

  2. Sorry, aber das ist falsch. Diese losless anziehe besagt nur, dass der Song zum iPhone in losless übertragen wird. Am HomePod kommt bis zu einem Software Update kein losless an. Testet es: habe gerade einen gewöhnlichen Bluetooth Lautsprecher verbunden. Trotzdem ist das losless Logo zu sehen.

  3. Dachte der HomePod ist quasi Tod, seltsame Strategie…

    • Wird ein Produkt nach der Abkündigung nicht mehr geplegt, sind die Kunden enttäuscht.
      Bekommt das Produkt nach der Abkündigung dagegen Updates, ist es eine „seltsame Strategie“
      Offenbar kann man es als Hersteller nur falsch machen.

  4. Wäre auch interessant ob es mit Sonos geht.
    Per Sonos App und oder per AirPlay.

  5. Mir persönlich würden die 16 Bit / 44,1 kHz – CD-parameter reichen. Ich habe noch Airrplay-2-fäige Airport Express – wäre spannend obb das auch mit denen geht – wenn dann über den optischen ausgang z. B. auf Aktivboxen mit einem optical-in getreamt werden kann wie z. B. meine Nubert Nubox A125 – dann hätte ich nen tolles Audio-Ziel für Apple lossless in CD-Qualität und das für nen zehner im Monat . Auf höhere kHz-Werte in der Abtastrate lege ich persönlich keinen Wert , die 24 – Bit-Dynamikauflösung ist da interessanter: das menschliche Ohr ist nämlich für Feinheiten in der Dynamik viel empfindlicher als was den Freequenzumffang gerade in den höchsten Höhen angeht.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.