iOS 13.6: Neue Beta erlaubt es Nutzern, Krankheitssymptome in Apple Health zu vermerken

Apple hat gestern eine neue Beta von iOS 13.6 für Entwickler freigegeben, die seitdem von vielen Gruppen auf neue Features und dergleichen untersucht wird. Bei MacRumors ist man nun darauf gestoßen, dass Nutzer mit iOS 13.6 neuerdings Krankheitssymptome in Apple Health vermerken können.

Nutzer dürfen hier Symptome wie Muskelschmerzen, Übelkeit, Schwindel, Kopfschmerzen und dergleichen eintragen und dürfen teils sogar noch definieren, ob ein Symptom leicht, mäßig oder schwer vorhanden ist. Hierbei lässt sich dann eine Art Krankheitsverlauf protokollieren, der zukünftig sicher auch mit dem Hausarzt geteilt werden kann.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Benjamin Mamerow

Nordlicht, Ehemann und Vater, hauptberuflich mit der Marine verbündet. Außerdem zu finden auf Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

15 Kommentare

  1. Pitburger says:

    Überwachungs-Paranoia in 3, 2, 1, …

  2. Theoretisch finde ich die Idee gut. Ist doch praktisch, vor allem weil die Hausärzte immer weniger Zeit haben und die Termine oft weit weg sind, erst recht, wenn es dann zum Facharzt gibt. So protokolliert man das alles schön und kann sich dann auch noch erinnern.

    Heutzutage muss man aber halt nur immer damit rechnen, dass die Daten an Versicherungen verkauft werden, zu Werbezwecken genutzt werden oder oder oder.

    Man hat einfach das Vertrauen verloren, weshalb ich da nie etwas eintragen würde. Am Ende drehen sie mir den Strick daraus und ich bin wieder der gelackmeierte.

    • Ja das stimmt Facebook hat das ganze aus ein neues Level gebracht, denen is alles egal Hauptsache Geld kommt rein.
      Das kommt aber auch da von der die Leute alle für ihr kostenlos tun würde…

  3. Wenn ich denke ich bin krank geh ich zum Arzt und tipp das nicht in eine schrott App ein!

    • Das Problem ist aber nunmal, dass viele Ärzte 10-20 Minuten Zeit für dich haben bzw. die Aussagen wenn man krank ist nur auf den Stand jetzt ziehen können.
      Es kommt häufiger vor, dass dir ein Arzt sagt, dass man ein Krankheitstagebuch führen soll, allein schon damit um ein bessers Gesamtbild erzielen zu können.

      • Wie haben Leute nur vor Smartphones mit Apps gelebt? Sie haben ein Krankheitstagebuch >>geschrieben<< … und das Buch dem Arzt dann in die Hand gedrückt.

        • Eben. Und wie viele kennst du, die heute noch Tagebuch führen? Ein paar. Und wo machen die das? Mit einer Tagebuch App

          🙂 🙂 🙂

          • Außer den paar Leuten hier interessiert das keinen.Ich drück dir die Daumen dass du einen Arzt findest der sich den Tinnef antut incl. des ganzen rechtlichen Schwachsinns der dazu gehört. Wenn ich mal zum Arzt muss sitzen da 90% alte Menschen. Der Arzt freut sich wenn ihn dann 2 Leute im Quartal anlabern … „Ey du kann ich die App nutzen“

            „Wie jetzt sie haben Android? Mmmmm …“

        • Wie haben die Leute vor dem Auto gelebt? Sie sind mit der Kutsche gefahren. Willst Du uns mitteilen, dass Fortschritt grundsätzlich unnötig ist und früher alles besser war?

  4. Christian says:

    @DrSonne wie haben sich die Menschen früher über Technik-Neuigkeiten informiert? Sie haben Zeitschriften gekauft. Warum machst du das nicht ausschließlich so sondern nutzt ein technisches Gerät um hier zu lesen?

  5. Kopfschmerzen erfassen in iOS. Finally!

    Die Apps, um das zu tracken sind der Horror. Bisher habe ich es so gemacht, dass ich mir einen Shortcut erstellt habe, der mich fragt wie stark die Kopfschmerzen sind und dann wird eine neue Notiz erstellt, die diesen Status samt Icon erfasst. Hat funktioniert, aber so ist die Übersicht natürlich eher suboptimal. Ich hoffe es ist nicht einfach nur Kopfschmerzen Ja/Nein, sondern auch mit Intensität. Sonst ist die Freude direkt wieder dahin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.