Intel zeigt Möglichkeiten zur iPhone- und Watch-Integration unter Windows

Intel hat im Rahmen der CES 2022 unter anderem seine Evo-Initiative in die nächste Stufe gehievt. Damit zertifiziert man im Wesentlichen PCs, die bestimmte Anforderungen erfüllen. Auch stellte man in diesem Rahmen Möglichkeiten vor, Apple iPhone und Watch bzw. iMessage mit Windows-PCs zu verzahnen. Es ist aber offen, ob man dies wirklich in die Praxis hieven kann.

Am Ende ist das Gezeigte das Ergebnis der Übernahme von Screenovate, welche Intel 2021 geschluckt hatte. Jene bieten eine Plattform an, um iOS- und Android-Geräte mit Windows zu verzahnen. Intel zeigte hier, wie iPhone-User z. B. Textnachrichten, auch aus iMessage, an Windows-Rechnern abrufen könnten. Sogar Daten aus der Health-App, auch gesammelt über eine mit einem iPhone verbundene Apple Watch, ließen sich so unter Windows einsehen.

Obiges Video zeigt euch die Einbindung ab ca. Minute 36. Intel gibt an, dass man dafür gerne offiziell mit Apple kooperieren würde. Dass sich letztere darauf einlassen, wirkt aber unwahrscheinlich. Bisher hatte Apple keinerlei Interesse daran, iMessage über sein eigenes Ökosystem heraus anzubieten. So hatte etwa auch Microsoft in der Vergangenheit bestätigt, dass man iMessage unter Windows jederzeit willkommen heißen würde. Apple ließ sich aber nie darauf ein.

Intel stellt jedenfalls aktuell in Aussicht, dass man die Screenovate-Technologien ab Ende 2022 auf Evo-PCs schieben wolle. Mal sehen, ob Apple die Sache beobachtet und sich eventuell noch zu Wort meldet.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

3 Kommentare

  1. Den Teil der auf Apple Integrationen anspielt, verstehe ich leider nicht wirklich in dem Kontext. Möglichkeiten zur iMessage Nutzung gibt es schon lange und sie brauchen auf den anderen Plattformen kaum Ressourcen. Ob hier über ein gejailbreaktes iPhone (ab 3GS) ein Webinterface zur Verfügung gestellt wird oder ein nativer Client der per Webhook kommuniziert, keines davon frisst Ressourcen, die hier für eine solche Show relevant wären. FaceTime funktioniert ja ebenfalls unter Windows (per Webbrowser was seit iOS15 per Linksharing geht) ja auch problemlos.

    Technisch ist es an für sich kein Problem dies zu ermöglichen, nur warum sollte Apple dies machen? In Europa hat man keine Schnitte, dort ist WhatsApp auf Platz 1 und daran wird nur schwer in nächster Zeit was zu rütteln sein und in Nord-Amerika (USA + Canada, aber auch die Aussies) sind gerne bei iMessage und SMS/MMS Fallback. Dort zieht genau das die Kundschaft zum iPhone und Mac. Technisches Problem dürfte auch die iMessage Kryptographie werden, gerade dann, wenn mit dem Gerät auch noch andere Mac Geräte verbunden sind, da für jedes Endegerät ein eigener priv-/pub Key erzeugt wird, der auch irgendwie verteilt werden müsste. Naheliegend wäre dann eh ein Webinterface, ähnlich wie aktuell FaceTime.

  2. Das wäre der Hammer! Bin zwar inzwischen iPhone-Nuter, aber einen Mac will ich nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.