Intel Skylake: Neue Prozessoren versprechen mehr Leistung und Akkulaufzeit

intelDie Presse-Veranstaltungen auf der IFA beginnen und da bekommt man auch einige Notebooks, Ultrabooks, Convertibles und Co zu sehen. Was liegt also näher, als ein Start von Intel, die noch einen ganzen Schwung mehr Prozessoren der sechsten Generation aus dem Hut zaubern? Im Vergleich zu einem durchschnittlichen, fünf Jahre alten PC liefert die 6. Generation der Intel Core-Prozessoren bis zu zweieinhalbfache Leistung, die dreifache Akkulaufzeit und eine 30 Mal bessere Grafik für Gaming und Video, wie man seitens Intel mitteilt.

Die 14nm-Prozessoren basieren auf einer neuen Mikroarchitektur (Codename: Skylake), ermöglichen halb so dünne Formfaktoren mit der Hälfte des Gewichts von aktuellen Geräten und sollen zudem schnelles Booten und lange Akkulaufzeiten garantieren. Und ja, gerade das ist gut zu hören. Das ermöglicht noch portablere Geräte.

Natürlich gibt es auch die absolut leistungsstarken Prozessoren für den Gaming- und Videobereich, aber gerade der mobile Arbeiter mit Notebook wird gerne hören, dass es Prozessoren gibt, die noch einmal die Symbiose aus Performance und Akkulaufzeit feinjustieren.

Die 6. Generation der Intel Core Prozessoren ermöglicht mit verschiedenen Modellen ein breites Spektrum des Einsatzbereiches. So können die Intel Core M-Prozessoren die doppelte Leistung von Tablets diverser Hersteller liefern und sind unter den Markennamen m3, m5 und m7 verfügbar.

Das Portfolio für den Intel Compute-Stick wird ebenfalls um eine Version mit dem Core M-Prozessor der 6. Generation erweitert. Hier folgt unser Testbericht noch, hier haben wir aber eine Vorgänger-CPU im Einsatz.

Mit der neuen Generation der Intel Core-Prozessoren feiern zudem einige neue mobile Designs Premiere. Dabei handelt es sich um eine mobile „K“ SKU zum Übertakten mit optimierter Benutzerkontrolle, einen neuen Quad Core Intel Core i5-Prozessor mit bis zu 60 Prozent verbessertem mobilen Multitasking und der Intel Xeon E3 Prozessorfamilie für mobile Workstations.

Zudem unterstützen die Core- und Xeon-Plattformen gleich alles Wichtige: Thunderbolt 3 und USB Typ-C. Ist beispielsweise in Sachen USB Typ-C im aktuellen Medion Akoya verbaut. Ferner wird eine zum Benutzer gerichtete oder rückseitige Intel RealSense-Kamera in einer ganzen Reihe an neuen 2-in-1 Geräten, Notebooks und All-in-One PCs auf Basis der 6. Generation Intel Core-Prozessoren auf den Markt kommen. Nutzer können damit 3D-Selfies erstellen und teilen, Gegenstände oder sich selbst scannen und in Videospiele integrieren oder den Hintergrund während einer Videoaufnahme schnell und einfach ändern. Wer das ganze schon einmal live gesehen hat, weiss, was das für eine technisch schicke Spielerei ist.

Für den normalen Benutzer ist es fast unmöglich bei der aktuellen Flut an Prozessoren noch den Überblick zu behalten. Viele Bezeichnungen, viele Serien und Taktungen. Letzten Endes ist es wohl gut, beim Kauf eines mobilen Rechners auf die aktuellen Skylake-Prozessoren zu achten, zumindest, wenn einem Performance und Akkulaufzeit wichtig erscheint. Ich habe euch einmal hier die einzelnen Prozessoren angehangen, hier könnt ihr die kompletten Typen und deren Funktionen einsehen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

6 Kommentare

  1. Steige in der Tat überhaupt nicht mehr durch. Finde ja komplett lüfterlose Prozessoren, so wie in dem Macbook (12Zoll) verbaut sind, interessant. Gibt es für diese auch ein Skylake upgrade?

  2. „Zudem unterstützen die Core- und Xeon-Plattformen gleich alles Wichtige: […] USB Typ-C.“

    USB Typ-C ist m.E. nur eine Spezifikation für die Steckerverbindung und nicht für Datenübertragung und hat mit dem Prozessor nichts zu tun.

  3. Im Vergleich zum direkten Vorgänger tut sich leistungsmäßig wohl gar nichts, leichte Verbesserungen vielleicht bei Grafik und/oder Stromverbrauch.

  4. Sysadmin Margarethe says:

    Prima, dann darf man gespannt sein auf die Late 2015er 15″ Macbook Pro-Modelle mit den HQ-CPUs; das hat mich dieses Jahr bisher abgeschreckt, da seit gefühlt Jahren die 22nm (Ivy Bridge/Haswell) Modelle angeboten werden. Auch die neu integrierte h.265 Beschleunigung verspricht einen guten Zeitpunkt für ein solches Hardware-Upgrade 🙂

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.