Intel Core i9: Neue Premium-Notebook-Chips mit bis zu acht Kernen

Intel hat seine High-End-Prozessoren der Reihe Core i9 der neunten Generation für Notebooks vorgestellt. Zusätzlich bringt der Chip-Hersteller aber noch einen ganzen Schwung weiterer Prozessoren auf den Markt. Laut Intel biete man entsprechend nun seine leistungsstärksten Mobilprozessoren aller Zeiten an. Die neuen Core i9 nutzen bis zu acht Kerne mit Hyperthreading.

Sechs neue Chips für Notebooks hat Intel in petto: die Intel Core i9 9980HK, 9980H, Core i7 9850H, 9750H plus schließlich die Core i5 9400H und 9300H. Alle legen eine maximale Verlustleistung von 45 Watt an. Die beiden Top-Modelle, die Intel Core i9 9980HK und 9980H, bieten jeweils acht Kerne mit Hyperthreading. Für die Core i7 9850H und 9750H nutzt man sechs Kerne mit Hyperthreading, während die verbleibenden beiden, also die Core i5 9400H und 9300H, mit vier Kernen und ebenfalls Hyperthreading auskommen.

Im obigen Bild bzw. der Tabelle seht ihr auch die restlichen Specs der Chips – einfach raufklicken zum Vergrößern. Alle unterstützen Intel Optane Memory und DDR4-RAM mit bis zu 2.666 MHz. Werkeln werden die neuen Prozessoren in gehobenen Mittelklasse- bis Premium-Notebooks. Die leistungsstärksten Chips, also die Core i9, richten sich in erster Linie an Gamer. Kleine Schlappe: Als integrierte GPU ist immer noch die UHD 630 dabei. Dieser Chip beherrscht nur HDMI 1.4 und noch kein HDMI 2.0.

Natürlich sind die Chips aber auch für anspruchsvollere Multimedia-Aufgaben, etwa die Bearbeitung bzw. Rendering und Transcoding von 4K-Videos, geeignet. Dabei strengt Intel auch etwas fragwürdige Vergleiche an und stellt etwa heraus, dass der Intel Core i9-9980HK bis zu 33 % mehr Leistung biete als ein drei Jahre alter PC mit einem Core i7-6700HQ der sechsten Generation. Interessanter ist da vielleicht, dass die Chips bereits Wi-Fi 802.11 ax alias Wi-Fi 6 unterstützen, über das ich ja erst kürzlich gebloggt habe. Auch für Thunderbolt 3 sind die neuen Prozessoren von Intel bereit.

Bei der 4K-Videobearbeitung sollen gar Leistungssprünge um bis zu 54 % drin ein – abermals vergleicht Intel hier die neuen Core i9 der neunten Generation aber mit den älteren Prozessoren der sechsten Generation. Laut Intel sind als Partner bereits Acer, ASUS, Dell, HP Lenovo und MSI mit neuen Laptops auf Basis der Chips an Bord. Zeitgleich hat Intel aber noch neue Desktop-Chips vorgestellt, welche das bestehende Angebot abrunden. Dazu habe ich für euch unten einmal die Folien eingebunden.

 

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

4 Kommentare

  1. Und das Ganze noch immer im 14nm Verfahren. Mein Gott hängt Intel mittlerweile hinterher.

  2. Liegt es an Intel oder an Apple, daß mein MacBook Pro mich mit den Lüftern wirklich nervt? Vielleicht könnte hier weniger Fortschritt ein besseres Ergebnis liefern? Was nützen mir die vielen Cores im Notebook, wenn es nur nervt?

    • FriedeFreudeEierkuchen says:

      Andere Hersteller bekommen den 6-Core Prozessor auch nur bedingt leise gekühlt – sieh z.B. die Testberichte bei Notebookcheck für Asus und Dell.
      Eine Abwärme von 45W TPU in einem schmalen Gehäuse ist eine Herausforderung. Das ist nicht nur bei Apple ein Problem.

    • Das Hauptproblem ist hier bei Apple, diese verwenden über Generationen die gleiche Kühllösung für ihre Ultrabooks. Dieser Prozessor passt aber thermisch eigentlich nicht in ein Ultrabook.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.