Instapaper jetzt auch für Android erhältlich

Was lange währt, wird bei Android zumindest manchmal endlich gut. So nach und nach laufen eine Menge Anwendungen beim Androiden auf, die sehr lange Zeit exklusiv für die Apple-Fraktion waren. Nach Instagram, Flipboard schafft es nun mit Instapaper ebenfalls eine sehr gefragte App auf die Android-Devices. Ist insofern ganz spannend, als sich Marco Armont – der Instapaper-Macher – vor wenigen Wochen noch wie folgt äußerte:

Android is not in my world. It’s not in my attention span most days. Thinking about the iOS app is a full-time job, and staying competitive on iOS is a full-time job.

Ab sofort ist die App im Stile von Read it later aka Pocket bei Google Play für 2.41 Euro erhältlich. Für diese Kohle erhaltet ihr eine Anwendung, die euch eure gewünschten Seiten später offline lesen lassen und euch dazu auch eine Menge Konfigurationsmöglichkeiten an die Hand gibt. Ellis hat für The Verge ein erstes Hands-on online gestellt, mit dessen Hilfe ihr euch einen Eindruck verschaffen könnt, bevor ihr das Geld bei Google rauskloppt:

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Der Gastautor ist ein toller Autor. Denn er ist das Alter Ego derjenigen, die hier ab und zu für frischen Wind sorgen. Unregelmäßig, oftmals nur 1x. Der Gastautor eben.

4 Kommentare

  1. Im 5by5 Podcast „Build & Analys“ hat Marco gerade bekannt gegeben, dass er sich die Android App von befreundeten Entwicklern hat machen lassen. Er hat also nicht gelogen, als er gesagt hat, dass ER sich auf iOS konzentriert.

  2. Was kann das Ding an Mehrwert im Vergleich zu Pocket?
    Abgesehen von der Freundefunktion, für die ich keine Verwendung habe?