Instagram: Pronomen lassen sich in Profilen angeben

Es gibt Menschen, denen ist es wichtig, in ihren Profilen in Netzwerken Pronomen hinzuzufügen. Das früher mal klassische Er / Sie wurde bereits an vielen Stellen abgeschafft. Manche nichtbinäre Personen, also Menschen, die weder männlich noch weiblich sind, möchten nicht mit Er oder Sie bezeichnet werden. In den ersten Ländern erlaubt Instagram mittlerweile auch das Hinzufügen von Pronomen in den Einstellungen des Profils. Deutschland scheint noch nicht zu diesen Ländern zu gehören – oder es ist einfach nicht für mein Profil freigeschaltet. Könnt ja selbst einmal schauen.

Angebot
Microsoft 365 Single 12+3 Monate Abonnement | 1 Nutzer | Mehrere PCs/Macs, Tablets und mobile...
  • Dieses Microsoft 365 Single Abonnement für 1 Person bietet 12 Monate + 3 Monate extra Laufzeit (Aktivierungscode per Email)
  • Für Windows 10, macOS, iOS und Android
  • Enthält Premium-Office-Anwendungen: Word, Excel, PowerPoint, OneNote und Outlook sowie bis zu 6 TB OneDrive Cloud-Speicher (1 TB pro Person)

In diesem Artikel sind Amazon-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

12 Kommentare

  1. Ich finds gut. Tut keinem weh und die die es bisher in ihre Bio geschrieben haben können es jetzt nativ einstellen.

  2. Wenn man einmal an die Algorithmus Grenzen und sonstige Limitierungen stößt merkt man das Instagram Lebenszeitverschwenung ist.

  3. Black Mac says:

    Wäre toll, wenn man Benutzer je nach Pronom auch filtern könnte, dann stellt sich die Frage gar nicht, wie Es genannt werden möchte.

  4. Sie sollten auf Facebook genau wie hier Pronomen zu einem Freifeld konvertieren und außerdem die Angabe des Geschlechts optional machen.

    Ich möchte so wenig Pflichtfelder wie möglich. ..dafür tu ich auch gerne so als läge mir ein möglichst progressives Verständnis von Geschlechteridentitäten besonders am Herzen. 😀

  5. Ich weis nicht,,, ich finde die gesamte Diskussion Blödsinn. Ich respektiere jeden Menschen, egal woher, welche Hautfarbe, Glauben, Geschlecht etc. Ich arbeite mit jemanden zusammen, geboren als Mann der eine Frau sein will, und jetzt eine Frau geheiratet hat, die ein Mann sein will. Quasi Rollentausch. Nicht immer leicht zu verstehen, aber ich sage immer, so lange die Leute glücklich sind, sollte jeder so leben wie er will.
    Was mich aber in den letzten Jahren stört: es geht nicht mehr darum andere Menschen mit Respekt zu behandeln, sondern um einen Zwang, alles was außerhalb der Norm liegt, als normal zu definieren. Was soll das? Wenn ich jemanden nicht leiden kann, dann liegt es an anderen Dingen, aber nicht daran welches Geschlecht er hat (oder haben will). Genau so ist es, wenn ich jemanden mag.
    Ich kann nicht immer alles nachvollziehen, aber ich muss es tolerieren! Dieses ganze Prozedere: M/W/D, die vorschreitende Genderisierung sehe ich eher kontraproduktiv, da es die Menschen nervt. Wir sollten lieber lernen jeden Menschen mit Respekt zu behandeln, als zu versuchen Menschen in Schulbladen zu kategorisieren.

  6. Ich hoffe, dass das möglichst viele Nutzer boykottieren. Es gibt nunmal nur zwei Geschlechter, und diese sind vom Körper definiert. Gefühle spielen hier keine Rolle. Ich kann mich auch nicht als klein, rothaarig, schlank oder jung „definieren“.

    Für mich ist das ein weiterer Schritt in eine Gesellschaft, die Wissenschaft ignoriert. Homöopathie, Flacherde, Impfverweigerung, freie Geschlechterwahl.

    „Es tut ja keinem weh“… Doch. Es tut uns allen weh, wenn Toiletten für Fantasiegeschlechter gebaut&bezahlt&benutzt werden müssen. Wenn Männer mit Penis in die Mädchenumkleide gehen dürfen. Wenn Männer voller Adrenalin im Sport auf deutlich schwächere Frauen treffen. Wenn die Krankenkasse einer Frau die Untersuchung auf Hodenkrebs bezahlen müssen. Wenn Männer sich in(eigentlich) Frauenläden untenrum Haare entfernen lassen dürfen gegen den Willen der weiblichen Angestellten. Und und und.

    Für mich ist das derzeit nach Corona das allerwichtigste Gesellschaftliche Thema, und ich werde das erste mal in meinem Leben so weit Rechts wählen, wie das nötig ist, um ein klares Contra gegen Diversität und Inklusivität gesetzlich zu verankern. Öffentlichen Einrichtungen muss das deutlich untersagt werden.

  7. Ich mach mal den Polit-Talk hier zu.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.