ING Deutschland führt digitale Legitimation mit der Online-Ausweisfunktion ein

ING Deutschland, auch im Blog mit seiner Banking-App und den damit verbundenen Diensten gerne mal Thema, führt die digitale Legitimation mit der Online-Ausweisfunktion des Personalausweises ein. Dadurch sei nun die vollständig digitale Identifikation in Eigenregie möglich, zum Beispiel bei Kontoeröffnungen. Man ergänzt damit das Video- und Post-Ident-Verfahren zur Authentifizierung.

Genutzt werden, kann das Verfahren nicht nur für Kontoeröffnungen, sondern auch für Konsumentenkredite oder Baufinanzierungen, welche dann vollständig digital abgeschlossen werden. Voraussetzung ist natürlich, dass euer Ausweis dafür auch bereit ist –  seit November 2020 sind alle deutschen Personalausweise mit der Online-Ausweisfunktion in Form eines integrierten eID-Chips ausgestattet. Wer noch mit einem älteren Ausweis herumläuft, guckt möglicherweise in die Röhre.

Bei der Identifikation mit dem Online-Ausweis werden die Daten auf dem integrierten eID Chip des Personalausweises mittels Zwei-Faktor-Authentifizierung über ein Smartphone oder ein Kartenlesegerät abgerufen. Um die Online-Ausweisfunktion nutzen zu können, brauchen Kunden einen Personalausweis mit freigeschalteter Online-Ausweisfunktion, ein NFC-fähiges Smartphone mit installierter Postident-App der Deutschen Post sowie die selbstgewählte sechsstellige PIN.

Zur Verifizierung nutzen Kunden den von der ING zugesandten Link mit Vorgangsnummer und legen nach Aufforderung der Postident-App den Personalausweis auf oder unter das Smartphone. Anschließend muss der Antragstellende die Ausweis-PIN eingegeben. Damit ist die Identifizierung dann auch schon abgeschlossen. Falls der Online-Ausweis auf Wunsch deaktiviert war (bis 2017 möglich) oder die PIN vergessen wurde, kann über den sogenannten „Pin-Rücksetzdienst“ in Kombination mit der AusweisApp2 eine neue PIN online beantragt werden.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

21 Kommentare

  1. Juhu, schon 12 Jahre nach Einführung der Online-Ausweisfunktion gibt es Big Player, die es anbieten…

    • Kann mich dieser Euphorie nur anschließen.
      Ich habe es einfach nie verstanden warum man nicht auch diese Option einfach anbietet.
      Meine einzige Erklärung, die Konkurrenz macht Video-Ident, also müssen wir das auch machen.
      Keiner macht eID-Funktion, wieso dann wir? Oder die wussten gar nicht dass es möglich ist…

      Zu deren Verteidigung… man muss auch sagen dass zumindest noch vor 7 Jahren, die ganze Beauftragungsaufwand um Berechtigungszertifikate für die Nutzung der Funktion zu beziehen, sehr aufwendig war.
      Aber man hätte sich mit einfach mit anderen Banken und Depot-Anbieter zusammen tun können und eine Gesellschaft Gründen die das zentralisiert macht. Bei den Video-Ident sachen gibt es auch ja nur 2-3 Anbieter.

      Aber immerhin… es tut sich was 😛

      • Ich denke der Grund wird sein, dass die Online-Ausweisfunktion früher keine Pflicht war und ich mir vorstellten könnte, dass viele Leute diese nicht aktiviert hatten. Außerdem waren vor 12 Jahren Smartphones auch nicht so Omnipräsent. Ich kann mir daher vorstellen, dass die Nutzerbasis einfach zu gering war, einen solchen Service zu nutzen, während Video-Ident quasi auch schon jeder mit Webcam oder eben auch Smartphone (egal ob NFC oder nicht) nutzen konnte.

        • Das ist richtig.
          Ich habe es auch bei meinem ersten e-Perso fähigen Ausweis abschalten lassen. Aber nicht, weil ich grundsätzlich nicht wollte, sondern weil es einfach keine sinnvollen Nutzungsmöglichkeiten gab.

          Smartphone mit NFC hin oder her, aber das ist ein Henne-Ei-Problem.
          Wenn es keine guten Services gibt, die man damit nutzen kann, interessiert es die Leute auch nicht. Das ist meines Erachtens IMMER angebotsgesteuert. Kein Mensch geht hin und sagt „hey, ich hole mir den neuesten xyz, weil wenn viele das haben, wird schon jemand was Sinnvolles dafür anbieten“.

          Im Balltikum ist es schon seit den frühen 2000ern deutlich verbreiteter, das e-Government. Und da wurden die Behörden eben gezwungen, ihre Services per Smartcard-gesichertem Zugang elektronisch anzubieten und die Bürger hatten genug Nutzen für ihre ID-Cards und deshalb läuft es da auch.
          Bei uns konnte man mit dem ePerso 10 Jahre lang Punkte in Flensburg abfragen, als Highlight (!).

          • Gerade beim E-Perso sehe ich es aber so, dass man den Markt sehr gut geschaffen hat, indem es Pflicht ist. Jetzt können die Unternehmen auch sicher sein, dass es genügend Menschen gibt, die diesen Dienst nutzen können.

            BaFög und Steuer gehen damit auch. So würde ich es mir natürlich auch mit allen anderen Behörde wünschen.

            • Nur weil es jetzt standardmäßig auf allen Personalausweisen aktiv ist, bedeutet das noch lange nicht, das es genügend Menschen gibt, die es nutzen können!
              Man braucht nämlich dafür auch ein geeignetes Lesegerät (oder Smartphone mit NFC) UND man muss sich selbst die AusweisApp2 installieren.

              Und letzteres tut man nur, wenn es attraktive Services gibt, bei denen man mit ePerso einen großen Nutzen hat. Also das, was ich oben meinte.

              Das geht von meiner Seite auch gar nicht primär gegen private Anbieter.
              Nein, man hätte vor 12 Jahren nicht einfach den ePerso einführen sollen, sondern damals schon alle (!) Behörden verpflichten müssen, ihre Kernservices zeitnah volldigital anzubieten. Also das, was ab kommendem Jahr (theoretisch) per Gesetz so sein soll.
              Das hätte die Funktion attraktiv gemacht und die Nutzerbasis geschaffen, die es wiederum für private Anbieter attraktiv macht. Netzwerkeffekt.

              P.S.: Steuer (also ich nehme an Du meinst Elster online) geht noch nicht lange per ePerso. Auch erst seit 2 Jahren maximal. Vorher nur zertifikatsbasiert. Weiß ich, weil ich das schon seit vielen Jahren nutze.

              • ELSTER geht seit 2012 mit der eID. Zu Beginn konnte man sich aber nur damit registrieren und musste sich nachher dann mit dem (unmittelbar erhaltenen) Zertifikat anmelden.

                Seit 2018 geht auch der direkte Login mit der eID.

    • comdirect bietet das ja schon bisschen länger an und ist jetzt auch nicht so klein. Aber ja, könnte wirklich langsam mal viel weiter verbreitet sein. Viel angenehmerer und schnellerer Prozess als Video-Ident oder gar zur Post laufen…

      • grad vor ein Tagen via Comdirect ausprobiert, lief 1a! Das Einzige, was man denen zu Last legen muss, ist die Kommunikation wie es wann weiter geht. Mittlerweile ist aber nach geduldigen Abwarten alles geschehen.

  2. Finde ich sehr begrüßenswert und ich hoffe, dass weitere Dienstleister folgen und das Ausweisen mit dem elektronischen Personalausweis als Option anbieten. Das Videoident-Erlebnis hängt immer sehr von dem Mitarbeiter und der verwendeten Technik ab und kann im Zweifel sehr nervenaufreibend werden. Auch misfällt mir, dass dabei der komplette Ausweis abfotografiert wird, während beim elektronischen Personalausweis zumindest potentiell nur Daten abgefragt werden können, die auch wirklich für den Vorgang gebraucht werden.
    Das Nutzen der AusweisApp2 sowohl auf Android als auch Windows lief bei mir ohne nennenswerte Probleme. Sollte diese irgendwann Mal flächendeckender eingesetzt werden gibt es auch endlich eine gewisse Konsistenz beim Online-Ausweisen und man muss nicht bei jedem Anbieter auf’s neue herausfinden wie er sein Verfahren handhabt.

    • Wir sind zurzeit auch dabei, das in eine Anwendung einzubauen. Ich bin mir inzwischen sicher, warum das nicht noch mehr Anbieter integrieren: Bisher hat _alles_ in der Kommunikation mit der Bundesdruckerei und deren nachgelagerten Gesellschaften „NUTZT UNSEREN DIENST NICHT!“ geschrien. Angefangen bei der umständlichen und langwierigen Kontaktaufnahme, über die mauen und veralteten Entwickler-Dokus, bis hin zum absurden Preismodell. Aus meiner Sicht gilt da Hanlon’s Razor nicht; das ist so gewollt.

  3. Sehr gute Entscheidung. Hatte bisher leider erst einmal den Fall, dass der eperso für eine Legitimation auf nicht-behördenseite unterstützt wurde und das war bei Scalable Capital.

    Finde das auch für ältere Menschen sehr gut, die mit dem Videoident verfahren nachweislich oft Probleme haben und stattdessen lieber zur nächsten Postfiliale fahren. Bei Legitimation mit dem online Ausweis kann man da zumindest helfend zur Seite stehen, was bei Videoident immer schwierig ist.

  4. Schön das die ING das anbietet. Ich persönlich habe diese Funktion noch nicht vermisst und auch noch nicht benötigt. Mein Smartphone ist nicht mit NFC ausgestattet und ein Lesegerät um die e-Ausweisfunktion nutzen zu können würde ich mir nicht anschaffen. Außerdem müsste ich erst mal auf die Suche nach den Daten gehen um die Funktion freizuschalten. Ich nutze Post-Ident und wenn ich mal nicht über die Straße zur Postfiliale gehen will und eine Identifikation anstehtet, was ja nicht so häufig vorkommt, versuch ich es per Video-Ident. Kann nervig sein, ist aber zu verkraften.

  5. ich finde solche Verfahren ja sinnvoll und gut.
    was mich aber beim Lesen wundert:
    warum braucht man noch die postident-app?
    sollte die ING sowas nicht direkt über die Ausweis App bewerkstelligen können?

    • Du brauchst NUR die Postident App, die liest direkt den Ausweis.
      Aber du kannst Postident alternativ auch mit der AusweisApp2 nutzen, dazu auf der Postident Webseite den Link zur AusweisApp2 anklicken, statt mit der Postident App den QR-Code zu scannen.

  6. Als ING-Bestandskunde freut mich das sehr, unabhängig davon ob ich das neue Angebot mal nutzen werde oder nicht.

    Seit bald zwei Jahren kommuniziere & interagiere ich öfters mit der Deutschen Rentenversicherung via NFC/AusweisApp2 (Perso ist übrigens von 2016) und das klappt soweit sehr gut. Ähnliche Erfahrungen habe ich mit einem Landesamt gemacht und ich war (aus Gesundheitlichen) Gründen heil froh, nicht alle Nasen lang zur Post fahren oder jemand Dritten involvieren zu müssen.

  7. Schön und gut. Aber wir haben fast 2023 und wenn ich bei der ING Donnerstags Abends etwas überweise ist es am Montag Mittag angekommen…

    • Kann ich absolut nicht bestätigen; erst vorgestern habe ich um 22 Uhr was nach Liechtenstein überwiesen und am nächsten Tag um 08 Uhr kam schon die Einzahlungsbestätigung von der der IBAN zugehörigen Exchange.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.