ING bestätigt Start von Google Pay

Neulich hat das Finanzinstitut ING seine AGB aktualisiert. Sicher war, dass man diese für PSD2 auf den aktuellen Stand bringt, aber auch Apple Pay steht ja auf der Agenda der Bank. Nun aber hat man erst einmal Google Pay offiziell bestätigt. „Bald geht es los“ heißt es da auf einer Sonderseite zum Thema. Nutzer können dann also ihre VISA Card auf dem Smartphone bei Google Pay hinterlegen und somit kontaktlos zahlen, ohne die Karte zu zücken.

Übrigens: Die entsprechende Seite der ING zu Apple Pay steht bereits auch schon, ich habe gerade mal ein wenig bei denen gewühlt. Die Seite ist leider noch leer, hat im Quelltext aber schon Hinweise auf den Dienst, der noch in diesem Jahr starten soll.

Danke Akeel

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten ein.

59 Kommentare

  1. sehr gut! 🙂
    auch wenn ich es schon länger nutze via PayPal.
    Ist mega praktisch und nur verwirrend, wenn einzelne Supermarktketten keine Kreditkarten akzeptieren.

    • Robin Knapp says:

      Klasse, dann kann ich auf den Umweg über PayPal verzichten, auch wenn es bisher super funktioniert hat.

    • Bei mir genauso. Ich werde auch erstmal bei Paypal bleiben, die haben hin und wieder ganz nette Aktionen in Zusammenhang mit GPay, wie anfangs die 10€ Bonus.

  2. Ich verzichte auf das Alles. Habe eine NFC gechippte Bankkarte. Kann mein Mobiltelefon steckenlassen.

    • Da verzichte ich lieber auf die NFC-Bankkarte, die lässt die Abbuchung von Kleinbeträgen nämlich ohne jegliche Verifizierung zu. Bei Google Pay läuft ohne per Fingerabdruck entsperrtes Smartphone gar nichts.

      • Robin Knapp says:

        Nicht ganz richtig… Unter 25€ muss das Gerät nicht entsperrt werden.

        • Also genau wie bei der Karte

          • Kurz und knapp: Ja
            Aber wie lange braucht man um das Portemonnaie rauszuholen und die Karte rauszufischen? Wir reden am Ende sicherlich nur über 10 Sekunden Differenz. Aber es ist halt bequemer

            • Genau das ist der Knackpunkt. Sowohl mit dem Smartphone, und erst recht mit einer smartwatch, geht das bezahlen schneller und bequemer.

        • Display muss trotzdem an sein. Mit ausgeschaltetem Display funktioniert keine Google Pay Zahlung. Also doch ein Sicherheitsfaktor mehr, zumindest im Vergleich zur NFC-Karte wenn beide Zahlungsmittel in der Hosentasche sind.

      • Nukumichi says:

        Wie schon angemerkt, das stimmt nicht. Bis 25 EUR reicht das Aktivieren des Displays. Sicherer ist es trotzdem, denn in der Tasche mit abgeschaltetem Display ist auch NFC inaktiv, zum anderen wird im Gegensatz zur physischen Karte nicht die echte Kartennummer übermittelt (Tokenisierung).

    • Bastian Krickow says:

      Hallo Rupert, das ist schön. Jedoch finde ich es viel einfach nur mein Telefon oder ggf. eine Smartwatch dabei zu haben. Das Portmonee nur für eine Plastikkarte am Mann oder an der Frau zu haben ist schon ziemlich mau (aus meiner Sicht)

      Ich wünsche dir noch einen schönen Tag.

    • Ich nutze beides. Hat nämlich beides seine Vorteile. 😉

      Schon mehrfach im Supermarkt gestanden und den Geldbeutel im Auto vergessen. Zack, Handy raus, PIEP, fertig.

      • Hab einmal meinen Geldbeutel vergessen, seitdem ich Google Pay eingerichtet hab, und: Mir ist als ich es bemerkt habe nicht eingefallen, dass ich ja auch mit dem Telefon bezahlen kann.

        Bitter.

    • ich hab mein Handy wesentlich schneller gezückt als meine Karte aus dem Portmonnaie zu fischen…
      Aber ok- kann auch an mir liegen.
      Grundsätzlich ist es immer gut die Wahl zu haben und jeder macht, wie er es will.

      Nervig sind nur die Leute, die alles Neue erst mal verteufeln müssen um es dann 4 Jahre später doch zu nutzen

      • Bin auch oft geneigt den Kartensteckern an der Kasse die Karte aus der Hand zu reißen und einfach dranzuhalten. 😀

        • Noch schlimmer sind nur Kassierer, die einem die Karte aus der Hand nehmen, wenn man sie grade dranhalten will und dann in das Gerät stecken.

          • Oder schauen als hätte man sie angespuckt wenn man einfach dran hält – und es sofort funktioniert, ohne PIN.

            Das lustige ist ja, dass Bargeld für Unternehmen richtig teuer ist, Banken lassen sich von Geschäftskunden Bargeldhandling teuer bezahlen und Geldtransporte sind auch nicht billig.
            Trotzdem herrscht bei Lieschen Müller noch der Eindruck vor, dass man Kleinigkeiten nicht mit Karten zu zahlen habe und Edeka Hintertupfing legt fest „EC Karte“ erst ab 5€. Und Google Pay, was ist das. Bestenfalls steht da so ein antikes Lesegerät von der örtlichen Sparkasse (siehe Aufkleber), das jede Zahlung mit Stecken und PIN oder Unterschrift abwickelt und gerne auch einfach nicht funktioniert.
            Ich war erst kürzlich in London, wie erfrischend es ist einfach kein Bargeld zu brauchen, nie und für nichts, und Zack per NFC schneller zu bezahlen als du schauen kannst, oft auch mit SB Kassen ohne Warteschlange… dieses ständige Gemaule und Bremsen gegenüber Neuem hierzulande geht mir so auf die Nerven.

          • Ja, die liebe ich auch immer wieder :).

    • Warum schreiben eigentlich bei jeder Google/Apple Pay Meldung Leute, dass sie das nicht benötigen. Interessiert nicht! Ich schreibe doch auch nicht bei allen Nachrichten zu Produkten die ich nicht nutze, dass man sie nicht braucht.

      Und jedes mal die gleiche Diskussion daran.

      • Gerade schreibst du, dass du solche Kommentare nicht brauchst.

        Keine Ahnung ob mich das jetzt in Sachen Informationsgehalt mehr umhaut als die traditionelle Diskussion zur Zahlungsart.

        • Ich wollte nur anmerken, dass die wiederholte Diskussion keinen Mehrwert hat. Wenn natürlich der Rest es wichtig findet das ständig zu wiederholen, dann hast du recht, dann hat meine Nachricht keinen Mehrwert.

  3. ING ist wirklich im tiefsten Dornröschen-Schlaf. Selbst die DKB hat es zwischenzeitlich geschafft mit Apay und Gpay.

  4. Jetzt müsste man nur noch wissen wie dei ING „bald“ definiert ….

  5. naja. immerhin hat es ING noch verstanden und nen Kurswechsel eingeschlagen. Soooo viele deutsche Banken machen da nämlich immer noch nicht mit. Die Liste ist mit Commerzbank, DKB und BW-Bank schon mehr als übersichtlich.

    • N26 ist auch deutsch und schon lange mit dabei.

      • N26 ist aber auch alles andere als eine ernstzunehmende Bank.

        Das kann ich Dir, wie viele andere auch, sowohl aus persönlicher Erfahrung bestätigen und Du kannst es an der ganzen Reihe von massiven Mängeln, Skandalen und quasi nicht existierendem Support ebenfalls mehr als überdeutlich erkennen.

  6. Mit dem PayPal Weg habe ich mich nicht anfreunden können, da die Abbuchungen vom Konto alle unter dem Namen „PayPal (Europe) S.a.r.l. et Cie., S.C.A.“ erfolgen und nicht dem Namen des Händlers, wo ich was gekauft habe. Das ist unübersichtlich. Der Händlername taucht im Verwendungszweck auf.

    Das Datum und die Uhrzeit des Kaufereignisses gehen vollständig verloren. Das ist manchmal nützlich später nachvollziehen zu können.

  7. Ich packe mir immer noch hin und wieder ’nen Hunderter auf das N26 Konto, habs vor langer Zeit wegen der kostenlosen Kreditkarte angeschafft, um dann mit ApplePay jeden Tag das Mittagessen zu bezahlen. Den Umweg würde ich mir gerne sparen.
    Die Uhr hat man am Handgelenk und die Karte aus dem Portemonnaie zu fischen dauert bei mir länger. Das Handy hätte ich im Zweifelsfall auch wesentlich schneller in der Hand.

    Neulich in einem kleinen Supermarkt: Die Kundin vor mir sucht noch das Geld zusammen und fängt mit der Kassiererin ein bisschen Smalltalk über Internet und Online-Banking an. Die beiden waren Mitte 40 bis Mitte 50. O-Ton der beiden: Das ist alles viel zu kompliziert und der Mann müsste denen helfen. Vielleicht mal Online nach dem Kontostand schauen, aber Überweisungen noch per Papier. Es wurden wirklich ALLE Vorurteile bestätigt.
    Nun komme ich (fast 50 Lenze) mit meiner Tiefkühlpizza: „Ich zahle mit Karte“ …. halte meine Uhr ans Lesegerät und beide zeitgleich: ANGEBER!

    Das kommt bei den meisten einfach nicht an. Ich finde es bequem und die ING würde mir die ständige Umbuchung ersparen.
    BTW: Nervig ist die PSD2 Umsetzung der ING. Zugangsnummer/PIN eingeben, DiBa Key eingeben, am Handy einloggen um die Anmeldung zu bestätigen, mobilePin eingeben. Ich finde es zuviel des Guten.

    • Geht mir genauso. Am Smartphone geht das ja noch einigermaßen fit, aber ein Login am Desktop ist mittlerweile ne Krankheit. Da nehme ich schon lieber das Smartphone in die Hand und schaue dort schnell nach dem Kontostand oder den letzten Umsätzen. Ich hoffe, dass sich hier noch etwas ändert.

    • Kann auch mit Kundin und Kassiererin zu tun haben. Ob gesellschaftlich anerzogen oder genetisch determiniert ist mir egal und soll woanders diskutiert werden. Aber es ist schon auffällig, mit welcher Selbstverständlichkeit Frauen in der Öffentlichkeit mit teurem Schmuck, Schuhen, Kleidung, Handtaschen etc. prahlen – an einem ruhigen Tag Zuhause sitzen sie so schließlich auch nicht auf dem Sofa – aber wehe man nutzt moderne Technik. Dann ist man ein „Angeber“.

      So wie generell immer hierzulande der sich rechtfertigen muss, der nicht zu allem sagt braucht man nicht, das haben wir schon immer so gemacht da könnte ja jeder kommen, sondern derjenige der Dinge modernisieren will. Während sich die Mehrheit darin gefällt einander von technologischer Inkompetenz zu berichten und darüber zu lachen.

  8. Na endlich!

  9. shit … und mein Handy hat kein NFC … 🙁

  10. Zu spät… Bald fliege ich im Urlaub und Apple Play ist immer noch nicht da, shame on you ING!

  11. Ich warte ja noch darauf, dass da alles für EC Karte (Girocard) funktioniert und nicht nur mit Kreditkarte. Also dass Android Pay für EC Karte freigeschaltet wird. Dann werde ich das auch nutzen.

    • Das wird wohl nicht so schnell kommen da die Girocard eine deutsche Insellösung ist die international betrachtet keine Relevanz hat.

      • Es ist halt nur sehr kompliziert: Android Pay gekoppelt an Kreditkarte, Kreditkarte wiederum gekoppelt an Girokonto. Dann weiß ich nie wann was und wie viel vom Konto runter ist oder noch runter geht.
        Bei Girocard ist es in der regel spätestens am nächsten Tag runter. (im Prinzip moniere ich ja eher das Kreditkartensystem und nicht Android Pay als solches).

        • Bei der ING ist die VISA eine Debitkarte und es wird sofort auf dem Girokonto gebucht.
          Bei der DKB ist es eine Kreditkarte allerdings siehst du deine Umsätze jederzeit und auch im Finanzstatus deinen aktuellen Kontostand. Ist alles wirklich übersichtlich.

    • also die BW-Bank hat ne App, da kann man die EC-Karte hinterlegen. Hab ich auch schon am Supermark mit dem Handy mit bezahlt.

  12. Scrubsoholic says:

    Uninteressant, da GPay nicht mit gerooteten Android Smartphones funktioniert.

  13. Wolfgang D. says:

    Immer wieder toll zu lesen, wie geil die Leute darauf sind ihr Geld so schnell wie möglich loszuwerden. Natürlich ist es einfacher, bei Aldi das NFC (Karte, Phone, Uhr) ans Terminal zu halten. Mancher hat aber keinen Bock auf den nötigen Technikzirkus (dessen Kosten und Aufwand die Befürworter ignorieren), oder es fehlt nötiges Wissen.

    Könnte man ja einfach respektieren, wenn einer die Erbsen von Hand zählen will.

    Ach ja, zum Thema: schön dass meine Bank doch noch reagiert, vermutlich wird es mit dem Abschalten der PapierTAN langsam losgehen.

    • „Mancher hat aber keinen Bock auf den nötigen Technikzirkus (dessen Kosten und Aufwand die Befürworter ignorieren), oder es fehlt nötiges Wissen.“

      Wer selbst einmal im Einzelhandel kaufmännisch aktiv war weiss wie teuer sich Banken das Bargeldhandling bezahlen lassen, Falschgeld untergejubelt zu bekommen passiert im schnellen Alltagsgeschäft leider auch immer wieder und ist entsprechend ein Totalverlust plus bürokratischer Aufwand mit Anzeige etc, Geldtransporte sind teuer und privat Mal eben mit einer Tasche voll Geld zur Bank zu laufen ist fahrlässig und bei größerem Umsatz sowieso weltfremd. Die Einnahmen müssen aber schnellstens bei der Bank eingezahlt werden, Lieferanten und Mitarbeiter werden nicht mit Bündeln Bargeld bezahlt.

      Kurzum, Bargeld ist für den Handel verdammt teuer. Teurer als bargeldlose Zahlung. Und weil Visa und MasterCard auch noch Zahlungsgarantie bieten stellen schlaue Händler auch gerne auf Kreditkartenakzeptanz um, seitdem die EU hier die Entgelte gedeckelt hat lohnt sich das auch finanziell.
      Oder glaubst du ernsthaft, dass Aldi, Kaufland, Netto usw. nicht rechnen können und Mal eben als Marketing Gag Kreditkarten akzeptieren und zunehmend auch Google und Apple Pay?

      Unbeweglichkeit spielt natürlich eine Rolle bei kleineren Händlern, aber dann darf man sich auch nicht über das böse Amazon beklagen. Wer immer noch denkt nur Bares ist Wahres und erst auf Nachfrage das lahme alte Girocard Gerät, das er von der örtlichen Sparkasse bekommen hat, unterm Tisch hervorholt, der ist auch sonst noch auf dem altdeutschen Hamwanich Trip, denn das haben wir schon immer gemacht da könnte ja jeder kommen. Was Elektroauto? Und Telefon funktioniert doch, wozu dieses Internet da ausbauen? Haben wir schon immer so gemacht!!! Könnte ja jeder kommen!!!

      Und das wird dann auch noch von Bürgern wie dir als Geisteshaltung in Schutz genommen. Und wenn dann wieder eine Branche kaputt geht und das Ausland uns abhängt (Unterhaltungselektronik, Telekommunikation, Computer, Pharmazie, alles einst Branchen in denen Westdeutschland in den mutigen Aufbaujahrzehnten nach dem Krieg weltweit führend war, alles verloren gegangen weil man irgendwann träge wurde und den Anschluss verpasst hat), dann wird nach dem Staat geschrien und die Mänädscha an den Pranger gestellt…

      Schlaf weiter, Michel.

      • Wolfgang D. says:

        @Eric „Geisteshaltung“

        Immerhin habe ich eine.
        Im Gegensatz zu Leuten deiner Art, die uns mit Nullargumenten in eine unnötige Abhängigkeit treiben wollen.
        Warum wohl? Verkaufst du etwa bunte elektrische Spielzeuge, die du anders nicht los wirst, außer durch Unterstellungen und abstruse Vorwürfe? Sei lieber froh über den „schlafenden Michel“, dem kannst du doch deinen Müll gerne andrehen.

        • philanthrop says:

          „Nullargumenten“? Der Eric hat doch gute Argumente geliefert, warum das Bargeldgeschäft für den Handel schlechter ist. Aber statt darauf einzugehen, kommst du mit abstrusen Vorwürfen und unterstellst ihm, dass er ein shill ist.
          Sehr armseeliger Versuch eine Diskussion zu führen!

  14. Das wurde aber auch Zeit. Bin froh dann bald nicht mehr den Umweg über Paypal nutzen zu müssen.

  15. denkt mal an Wear OS, das funktioniert tatsächlich nur mit der Kreditkarte und nicht mit dem Umweg Paypal. Das bedeutet das die UHR bald auch bezahlen kann. Cool.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.