ING: Bank erlaubt bald das Anmelden am PC mit QR-Log-in

Wer Kunde der ING ist, kennt es vermutlich: Loggt man sich im Browser ins Banking ein, dann muss man nicht nur dreifach Zugangscodes eingeben (Zugangsnummer + Internetbanking-PIN + DiBa Key), sondern noch einmal die Freigabe am Smartphone abnicken. Ab dem 20. März kann dies auf Kundenwunsch etwas anders ablaufen, denn dann haben Kunden die Wahl. Mit dem QR-Log-in und der App Banking to go können Nutzer sich ohne Zugangsdaten auf dem PC im Internetbanking anmelden.

Angebot

Der QR-Log-in ist genauso sicher wie das aktuelle Log-in-Verfahren, aber viel bequemer: Statt die Zugangsdaten einzugeben, scannen Nutzer einfach zwei QR-Codes mit ihrer App. Das ist auf jeden Fall dann eine Erleichterung, falls man sich automatisch über Fingerabdruck oder Face ID in die App der ING einloggt. Ich selbst habe beispielsweise auf der Banking-Seite keine Autofill-Möglichkeit und ich speichere auch keine Passwörter in meinem Browser. Von daher kann das Scannen zweier QR-Codes vielleicht schneller vonstattengehen. Die ING beschreibt es wie folgt:

Rufen Sie „Log-in Banking“ auf www.ing.de auf

Anstatt nun wie gewohnt Ihre Zugangsdaten einzugeben, wählen Sie „Anmelden mit QR Log-in“. Auf der folgenden Seite wird Ihnen jetzt der erste QR-Code angezeigt.

Öffnen Sie die App Banking to go

Nach der Anmeldung in der App starten Sie die QR-Scanner-Funktion. Sie befindet sich in Ihrer Kontenübersicht in der Navigationsleiste ganz oben rechts neben „Meine Konten“.

Scannen Sie nacheinander beide QR-Codes mit Ihrer App

Folgen Sie dabei einfach dem Dialog in der App. Der Doppel-Scan dient Ihrer Sicherheit: Mit dem ersten QR-Code identifizieren wir Sie über Ihre App, mit dem zweiten QR-Code bestätigen Sie Ihren Log-in.

Sie sehen die QR-Scanner-Funktion in Ihrer App nicht? Dann nutzen Sie wahrscheinlich noch eine ältere Version von Banking to go. Über Ihren App Store können Sie die App aktualisieren.

Fertig – Sie werden automatisch weitergeleitet

Nach dem erfolgreichen zweiten Scan sind Sie in Ihrem Internetbanking angemeldet und können die App jetzt schließen.

In diesem Artikel sind Amazon-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

18 Kommentare

  1. Eigentlich kann es nur besser werden. :fingerscrossed:

    • @caschy „Mit dem QR-Log-in und der App Banking to go können Nutzer sich ohne Zugangsdaten auf dem PC im Internetbanking anmelden“

      Nur auf dem PC – oder auch per Android unter Verwendung von Chrome-Webansicht?

  2. Hört sich nach photoTAN an, nur das jetzt eine App anstatt eines extra Geräts genutzt wird.

  3. Aber die biometrische Anmeldung beim Pixel 4 klappt immer noch nicht…

  4. Ob das auch nach Österreich kommt 😉

  5. alter Schwede… nachdem ich jetzt auf die App zwangsumgestellt wurde, muss ich nach dem Login am Browser jetzt 2x per TouchID den Login freigeben. Danach bin ich am Handy UND am Browser angemeldet, hurra 😐
    Wo ist denn da jetzt der Komfortgewinn? (Nachdem ich mein Lesezeichen für die Loginseite angepasst habe), entsperre ich also mit 1x Touch ID die App, wechsel dann zum internen QR Code Scanner und scanne dann 2x den im Browser dargestellten Code?! Ich weiß ja nicht.
    Gut, immerhin erst ab 20.03., bis dahin hab ich auch ein neues Handy, wo nicht mehr nur die Selfiekamera funktioniert 😀

    • Ja, den Part im Handy finde ich bei der ING auch unnötig vielschrittig. Bei anderen Banking-Apps kommt einfach eine Push-Notification rein und mit der kommt man direkt zur biometrischen Freigabe. Ein „Klick“, ein Fingerabdruck. Bei der ING App muss man die App starten, sich für die App authentifizieren, dann steht oben die In-App-Benachrichtigung zur Freigabe, draufklicken, NOCH MAL authentifizieren und fertig. Also „Klick“, Fingerabdruck, „Klick“, Fingerabdruck… total affig.

      Aber den Komfortgewinn sehe ich trotzdem, nur halt nicht in der App, sondern bei den unnötig vielen Eingaben im Browser, die damit wohl alle wegfallen. Besonders diese PIN find ich blöd, weil mein PW-Manager die nicht ausfüllen kann.

  6. LoginMyAss – Zwangs-Anmeldungen mit Smartphones sind meiner Meinung nach Verfassungswidrig – stattdessen wird demnächst vor der Wahl die AfD verboten und die Merkel-CDU wird zur zweiten SED – 99% finden das gut …

    • Zwangs-Anmeldungen mit Smartphones brechen meiner Meinung nach geltendes galaktischen Recht – stattdessen wird der Hund in der Pfanne verrückt und der Danone-Fruchtjoghurt wird zum zweiten Frühstück – 99% finden das gut…

      Ich dachte ich reiche auch einen Versuch ein, im Wettbewerb wer am ehesten wie eine schlechte KI schreibt. Wir haben nur so getan als hätten wir an unterschiedlichen Daten trainiert. 😀

  7. mich stört das nicht, denn ich logge mich via Browser selten ein, meist nur nach Erhalt des Kontoauszugs. Den Rest kann ich inzwischen per App erledigen.

  8. Wie bitte soll das genau so sicher sein, wie die Eingabe der vielen Stellen der Kontonummern, PINs und DiBa Key? Jeder, der das Smartphone entwendet und entsperrt bekommt (z.B. wenn per Smartwatch entsperrt wird), ist, nur noch einen 5-stelligen, numerischen PIN oder relativ leicht zu fälschenden Fingerabdruck von meinem gesamten Vermögen entfernt. Oder kennst du Details, zu den zwei QR-Codes, die man mit der selben App, innerhalb der selben Sitzung mit der selben PIN zwei mal scannen muss?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.