Infuse: Version 7 erscheint im ersten Quartal 2021, Mac-Alpha ab sofort zu haben

Infuse kennen vielleicht Nutzer von Apple TV, iPad oder iPhone. Ein ziemlich geniales Video-Helferlein für viele in den vergangenen Jahren. Infuse erlaubt das bequeme Abspielen von Videos, entweder direkt aus der App heraus oder über ein Netzlaufwerk. iCloud-Bibliotheken ermöglichen die nahtlose Synchronisierung von Metadaten, Bibliothekseinstellungen und Wiedergabefortschritt zwischen allen Geräten.

Die App selbst ist gratis, Mehrwert-Funktionen (unterstützte Videoformate, AirPlay, Google Cast, Sync, Cloud-Streaming und mehr) gibt es als Abo oder als „lebenslangen“ Einmalkauf von knapp 70 Euro. Im ersten Quartal 2021 wollen die Macher Version 7 von Infuse veröffentlichen. Mit dieser Version 7 soll dann auch die Plattform macOS erschlossen werden.

Hier will man Intel Macs und die Apple-Prozessoren unterstützen. Infuse für macOS (wie auch Infuse 7) wird ein kostenloses Upgrade für alle sein, die ein Infuse-Pro-Abonnement (monatlich, jährlich, lebenslang) haben. Ein einzelnes Infuse-Pro-Abonnement wird auf all Geräten (iPhone, iPad, Apple TV, Mac) nutzbar sein und kann über Family Sharing geteilt werden.

Angemeldeten Forennutzern steht mittlerweile auch eine öffentliche Alphaversion zur Verfügung. Falls ihr also Infuse-Nutzer seid oder ihr euch mit der App anfreunden könnt oder wollt, dann ist das eure Chance. Die kostenlose iOS-App vermittelt schon einen guten Eindruck. Infuse ist extrem leicht zu bedienen – ich persönlich bin allerdings mittlerweile eher mit einem Mix aus Plex und Documents unterwegs, wenn ich auf iPhone, iPad oder Apple TV Medien konsumiere, die Streamingdienste nicht anbieten.

Angebot
Apple TV 4K (64GB)
  • 4K High Dynamic Range (Dolby Vision und HDR10) für beeindruckende Bildqualität
  • Dolby Atmos für dreidimensionalen, raumfüllenden Sound
  • A10X Fusion Chip für ultraschnelle Grafik und Leistung

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

16 Kommentare

  1. Ob ich’s Upgrade als 6 Pro User wohl gratis bekomme?

    • Nope. Wurde immer klar kommuniziert. Aber es wird sicher wieder ein rabattiertes Upgrade geben, wie von 5 auf 6.

  2. Juhu – bin sehr gespannt, ob Infuse auf dem Mac dann den nPlayer ablöst bei mir.
    Am AppleTV nutze ich die lebenslange Version, ist sehr zu empfehlen. Synchronisation von Fortschritten usw. da kann man bequem von einem Gerät zum andren Switchen.
    Nur das Auslesen der Metainfos für „Kinoplakat“ und Filminfos klappt nicht immer eindeutig, doch bei „Datensicherungen“ auf dem NAS erwarte ich keinen Komfort a la Netflix.

  3. Infuse ist der einzige Grund, warum bei uns ein Apple TV unter dem Fernseher steht. Schade, dass keine Silbe über die Neuerungen verloren wird.

    Handlungsbedarf sehe ich eigentlich nur beim Management der Medien. Bei mir landen immer wieder die eigenen Videos bei den Spielfilmen und sorgen dann mit völlig artfremden Cover und Titel für Unmut. Und das, obwohl die Filme auf dem NAS natürlich strikt durch Verzeichnisse getrennt sind.

    Hat das Problem sonst noch jemand? Und nein, die Metadaten anzulegen bringt leider nichts.

  4. Nach langem Probieren habe ich mit Infuse in Kombination mit einem Jellyfin-Server auf meinem Synology-NAS eine sehr zufriedenstellend Kombination gefunden. Ich kann Jellyfin nur empfehlen. Es ist Open Source und mir persönlich gefällt es viel besser als Plex. Jellyfin hat jedoch noch keine App für Apple TV, da kommt dann Infuse ins Spiel. Vorher hatte ich Infuse nur in Verbindung mit SMB-Freigaben genutzt. Geht auf jedenfall auch…jedoch fehlte mir die zentrale Verwaltung der Metadaten und ein Fernzugriff mit Transcodierung außer Haus. Das macht nun Jellyfin hervorragend und kostenlos.

    • Nutzt du es auch für Musik? vielleicht wäre das was für meine Frage unten. Auf der Demoseite bringt das leider nichts.

  5. @felix
    Ich habe bei mir vor kurzem auch mal den Jellyfin-Server mit Docker auf meiner Synology installiert. Allerdings gibt es dort noch keine Webgui für den Server oder habe ich was übersehen?

    Ich habe ehrlich gesagt keine Lust alles über das Terminal einzurichten.

    • doch die gibt es natürlich…auf Terminal habe ich auch keine Lust…da kenne ich mich auch nicht aus. Man halt bloß keine Icon im Synology-Menü. Man kommt letztendlich über die gleiche IP wie vom NAS bloß mit anderen Port dorthin (8096). Ich kann dir leider keine Anleitung schreiben. Am besten mal bei YouTube Synology Jellyfin Docker eingeben. So hatte ich es vor einiger Zeit auch getan. Letztendlich bin ich mit dem Ziel Jellyfin auf dem Synology zu installieren erst auf den Geschmack von Docker gekommen. Vorher war es für mich unverständliches, unbekanntes Zeug. Jetzt habe ich schon einige Dienste auf Docker laufen

      • Vorher war es für mich unverständliches, unbekanntes Zeug. Jetzt habe ich schon einige Dienste auf Docker laufen

        Nur weil ich mich über die Festtage ein wenig in das Thema einarbeiten möchte: Welche Docker-Container benutzt du denn? Stichworte reichen mir völlig. Besten Dank! 🙂

        • https://registry.hub.docker.com/r/jellyfin/jellyfin/ oder einfach Jellyfin in Docker eingeben (das erste Ergebnis). Das ist dann direkt der vom Entwicklerteam. Viel Erfolg! Grüße

          • Sorry habe die Frage zunächst falsch verstanden…ich nutze hoobs, pyload, handbrake. Handbrake nutze ich gerne auf dem NAS, wenn ich mal eine Videodatei umwandeln möchte. Da muss dann der Rechner nicht laufen. Zudem habe ich die DS218+ mit einem „Transcodierchip“ Im Internet gibt es Anleitungen wie man mit Handbrake diesen Chip mit Nutzen kann. Da ich ein älteres MAcBook habe (2015) ist das NAS dann sogar um einiges schneller mal einen Film umzuwandeln.

  6. Bin auch ein großer Fan von Infuse da er im Gegenastz zu Plex für Direct Streams bei mir viel besser funktioniert. Was mir zur Plex App fehlt ist allerdings die Möglichkeit sich Trailer anzuschauen.

  7. Hat jemand von euch eine Empfehlung für Musik? Ich suche noch das Infuse für Musik.
    Plex ist eine Riesenenttäuschung. Sobald Musik auf einem Sampler (Bravo Hits oder was auch immer) kommt Plex mit dem Künstler nicht klar. Sucht halt immer nach Album Künstler und nicht Künstler.

    Ich möchte einfach meine Musik in einer Bibliothek haben und alles vorhanden Songs von xy abspielen, egal wo diese drauf oder mit drauf sind.

    • Peter Mittelstädt says:

      Da bin ich bei Dir, ich suche auch verkrampft nach einen vernünftigen Musikplayer für mein ATV4K.
      Einen der sogar meine DTS Stücke wiedergibt?!

  8. AppleNewbie says:

    Hallo, ich habe mir vor ein paar Tagen für mein Apple TV über die In-App Infuse Pro 6 Version im Appstore gekauft (jahresabo). Funktioniert auch super.
    Nun möchte ich aber auf meinen beiden IPads und einem zweiten Apple TV (alle gleiche Apple-ID) die App ebenfalls nutzen. Aber da soll ich wieder ein Abo abschließen.
    Eigentlich sollte die Lizenz doch dann für alle meine Geräte gelten, oder ?
    Muss ich auf dem ATV noch ewas einstellen ?
    Vielen Dank

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.