iMessage: Geplante Nachrichten laut Federighi nicht ausgeschlossen

Apple hat mit iMessage ein Pfund in der Tasche, was von vielen nach wie vor als Argument pro Apple-Hardware ins Feld geführt wird. Was der Nachrichten-App jedoch nach wie vor fehlt, ist eine Web-App und Funktionen wie Threads oder geplante Nachrichten. Vor allem das Fehlen von Threads nervt mich.

Ein Reddit-Nutzer hat Craig Federighi höchst selbst nach einer Funktion gefragt, die er am liebsten in iMessage hätte – geplante Nachrichten. Das Feature ist kürzlich erst im Telegram-Messenger eingezogen und Federighi zufolge, scheint auch Apple eine Umsetzung nicht kategorisch auszuschließen.

Er gibt jedoch einige Dinge zu Bedenken, die man bei der Umsetzung berücksichtigen muss und die die Komplexität erhöhen. Wie stellt man ungesendete Nachrichten dar? Wie setzt man das Löschen und anpassen von Nachrichten um, die noch nicht versendet wurden? Was, wenn ihr Nachrichten erhaltet, bevor die geplante Nachricht herausgeht?

Am meisten scheint ihn jedoch der soziale Aspekt zu stören, denn das Versenden einer Nachricht suggeriert die Anwesenheit und die Bereitschaft, mit dem Gegenüber in Kommunikation zu gehen. Antwortet euer Chatpartner und bekommt keine Antwort, könnte das wieder zu Verwirrungen führen.

Hin wie her wird das Ganze wohl noch eine Weile in Anspruch nehmen. Nutzt ihr iMessage und wenn ja, welche Funktionen vermisst ihr am meisten?

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Oliver Posselt

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten ein.

20 Kommentare

  1. RegularReader says:

    Geplante Nachrichten? Was soll das? Wozu braucht man sowas?

    • z.b. zum geburtstag gratulieren, oder erinnnerung an jemanden zum bestimmten zeitpunkt schicken, finde ich sehr praktisch – ist ja seit kurzem mit telegram möglich! btw. ich hätte nichts dagegen wenn Apple telegram aufkaufen würde 😉

      • Peter Brülls says:

        Das mit der Erinnerung zu einem bestimmten Zeitpunkt kann ich noch halbwegs verstehen, dass mit dem Glückwunsch nicht.

        Ein „Herzlichen Glückwunsch nachträglich“ zwei Tage später wäre mir lieber als ein „Herzlichen Glückwunsch“ pünktlich um 8:00 Uhr, wo das „Danke“ dann drei Stunden unbeantwortet bleibt und klar ist, dass ich das Pendant zu „Nach Diktat verreist“ bekommen habe.

        • Das „Danke“ bleibt in den meisten Fällen doch sowieso unbeantwortet, oder was erwartet man den da noch? Ein „Bitte, gern geschehen“? Und danach? Auf eine simple Glückwunsch-Meldung folgt dann ein kompleter Chat-Verlauf über 10 Bildschirme mit nichtssagendem Geplänkel?

          • Peter Brülls says:

            Ich erwarte eine Kommunikation, selbst wenn sie nur kurz ist. Eine simple Glückwunsch-Meldung brauche ich nicht, geschweige eine, die ein Computer eigenmächtig abgeschickt hat. Ich weiß selbst, wann ich Geburtstag habe. Und ob ich in irgendjemands Adressbuch mit Geburtstag stehe, interessiert mich herzlich wenig.

            • Also wenn ich jemand Glückwünsche sende, dann sind sie personalisiert, und wären sie auch wenn ich es im voraus geplant senden würde. Ich erwarte auch nicht zwingend ein „Danke“ zurück, freue mich aber natürlich auch darüber. Aber auf das Danke nochmal antworten? Vielleicht wenn der Glückwunsch-Empfänger auch sonst noch was schreibt.

      • RegularReader says:

        Also bevor mir einer automatisiert Glückwünsche schickt soll derjenige es doch bitte einfach ganz lassen. Das ist einfach nur noch traurig und hat keinerlei Mehrwert.

  2. Einfach mal bei Telegram spicken. Die haben das Feature vergangene Woche eingeführt und meiner Meinung nach sehr gut umgesetzt.

  3. IMessage ist defakto auf das Apple Biotop beschränkt.
    Da nutzen auch viele Features nicht – die zudem, siehe Hinweis auf Telegram, oft nur Nachzügler sind.

    Ich nutze lieber Telegram und bin damit in allen Umgebungen gut versorgt, in denen ich unterwegs bin.
    Ganz abgesehen von Fragen der Privatsphäre.

    • > Ich nutze lieber Telegram

      > Fragen der Privatsphäre.

      Wähle eins

      • Soweit man lesen kann (und nach den Snowden Enthüllungen), dürfte Telegram da wohl eher das bessere Tool sein.

        Nicht umsonst wird Telegram von Moskaus über Berlin bis Washington von den Behörden argwöhnisch betrachtet.

        Was hinzu kommt: Angesichts der ganzen Handelskriege weiß man ja nicht, ob nicht eines Tages ein Trump auf die Idee kommt, diese ganzen US-Dienste auch für Deutschland zu sperren.

        100% gibt es im Internet natürlich nicht. Von daher sollte man verschiedene Apps nutzen.

    • Mit Telegram bist du natürlich auch beschränkt, nämlich auf den Personenkreis, die es nutzen. Klar, theoretisch kann es jeder mit einem halbwegs aktuellen Smartphone nutzen, aber praktisch erreichst du mit Telegram trotzdem weniger als mit iMessage (die Zahlen, die ich gefunden habe, sprechen von 200 Millionen zu 1,3 Milliarden).
      Letztendlich kommt es natürlich eh auf dein eigenes Umfeld an.

      • Peter Brülls says:

        Wobei man bei Telegram ja noch Überzeugungsarbeit leisten könnte. (Was ich nicht tue. ich brauche Chats nur für meine Frau.) Die Hardware wechseln werden die wenigsten.

        • Meinst du mit Hardware das Smartphone oder deine Frau? 🙂

          • Peter Brülls says:

            Hardware selbstverständlich. Meine Frau benutzt nicht mal Smartphones, nur ein iPad mit Nachrichten.

            Entsprechend werden wir von WhatsApp-Müll auch verschont.

            Ich habe tatsächlich WhatsApp, wegen Schulklasse und Judo für den Lütten. Aber auf einem Quarantäne-Handy, ohne Verbindung zu meinen tatsächlichen Accounts. Gruselig, wie schnell das „nur für das Koordinieren“ immer wieder zu, nun ja, Geplapper degeneriert.

      • Für meine privaten Chats nutze ich Telegram, für andere Chats Whatsapp (das dürfte auch am weitesten verbreitet und am meisten genutzt werden).

        IMessage begegnet mir in Deutschland sehr selten.

  4. Sorry, wenn das ne dumme Frage ist, aber was ist denn mit Threads gemeint? Alle Messenger haben doch mittlerweile Threads pro Kontakt/Gruppe im Gegensatz zu SMS auf Steinzeittelefonen. Oder was ist gemeint?

  5. Das suchen in einem Chat wäre schon mal was!
    Aktuell kann man mit der „Suche“ nur in ALLEN Chats suchen 🙁

  6. Ich finde die Idee ganz gut, aber für Glückwünsche werde ich diese Funktion aus Prinzip nicht nutzen. Als Erinnerungsfunktion für mich oder engste Vertraute ein nettes Feature.

    Mit meinen verwendeten Messengern bin ich sowieso schon ein Aussenseiter.
    Telegram als Hauptmessenger.
    DeltaChat für engsten Personenkreis.
    Conversations als Rückfallebene.
    Für viele Mainstream-Messenger-Nutzer bin ich eh nicht erreichbar, was für mich aber ein starker Gewinn ist. Ich bin froh nicht in der digitalen Welt der ständigen Erreichbarkeit und Echtzeitkommunikation verflochten zu sein. Ich beantworte aus Prinzip auch Messenger-Nachrichten erst einige Stunden später, um zu signalisieren, dass ich NICHT in Echtzeit zur Verfügung stehe! Wem das nicht passt, soll ruhig den kontakt zu mir beenden. Ist für mich eh nur ein weiteres Stück gewonnene Freiheit. 🙂

  7. iMessage würde ich benutzen, wenn es denn universell verfügbar wäre. So ist es halt nur ein Messenger der künstlich in einer Nische gehalten wird. Da bleibe ich pragmatisch bei Whatsapp mit der größten Nutzerbasis als Äquivalent zur Postkarte oder Threema für private Konversationen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.