iMessage: Apple mit Web-Tool zum Deregistrieren

Mit iMessage hat Apple seinen eigenen Messengerdienst, der sich nahtlos mit SMS verzahnen lässt, zudem nicht nur mobil, sondern auch am Desktop genutzt werden kann. Nutzer mit SMS-Flat haben auf dem iPhone so eine einzige App und müssen sich keine Gedanken machen, ob Nachrichten per SMS oder iMessage geschickt werden.

Bildschirmfoto 2014-11-10 um 07.44.32

Wer iMessage nicht kennt, kann sich das Ganze wie WhatsApp vorstellen, allerdings mit der Möglichkeit, in der App SMS zu senden und zu empfangen und zudem ist ein Desktop-Client nutzbar. Problematisch konnte das Ganze aber unter Umständen werden, wenn man vom iPhone auf ein anderes System wechselte. Hier im Blog hatten wir im Februar 2014 die Geschichte, bei der ein vom iPhone zu Android gewechselter Nutzer keine Nachrichten mehr erhielt, obwohl er vor dem Wechsel iMessage deaktiviert hat.

Mittlerweile hat Apple aber nachgebessert, so steht nun ein Web-Tool zur Verfügung. Normalerweise kann man am iPhone iMessage deaktivieren, sofern man auf Android oder Windows Phone wechselt. Sollte man dies vergessen haben und vermeiden wollen, dass SMS im iMessage Nirwana verschwinden, dann kann man seine Nummer auch bei Apple online deregistrieren. Hier wird noch einmal erwähnt, dass man iMessage am iPhone deaktivieren kann. Sollte man dieses allerdings nicht haben, so hilft das Apple Formular. Hier wird ein Code versendet, der auf der Seite zur Deaktivierung von iMessage eingegeben werden muss.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

9 Kommentare

  1. Wieso werden denn SMS *direkt* zu Apple geroutet ? das ist ja schon krass oder nicht ?

  2. Es werden keine SMS direkt zu Apple geroutet.

    iMessage läuft so ab:

    Du willst eine Nachricht an einen Freund schicken…

    Schritt 1: Dein iPhone überprüft, ob dein gegenüber ein iOS Gerät hat, welches iMessage empfangen kann.

    Schritt 2: Dei iPhone sendet eine iMessage falls dein gegenüber ein iOS Gerät hat, wenn nicht wird eine SMS geschickt. Sollte es eine iMessage gesendet worden sein, wird das in deinem Gerät gespeichert und er schickt nächstes mal direkt eine, ohne die Prüfung.
    Und dort ist dann das Problem, das wenn man auf Android oder änliches wechselt Nachrichten nicht ankommen, weil diese als iMessage geschickt worden sind

  3. @gogola, es geht nicht um die SMS, sondern um iMessage. Die „Textnachrichten“-App vom iPhone kann sowohl SMS, als ach iMessage versenden. Aufgrund der Telefonnummer des Empfängers weiß Apple, ob dieser ein iPhone hat und iMessage aktiviert hat oder eben nicht. Wenn beides der Fall ist, dann wird statt einer SMS eine iMessage über das Internet geschickt. Das spart Kosten, und der User braucht keine zweite App öffnen oder sich Gedanken machen, wer seiner Freunde nun iMessage hat und wer nicht. Problematisch ist nur, wenn man sein iPhone verkauft und auf Android (oder WP…) wechselt ohne iMessage ausgeschaltet zu haben. Dann denkt Apple immer noch, dass der Empfänger ja auch iMessage empfangen kann und schickt statt SMS weiterhin SMS raus. Auf Android und Co kommen die natürlich nicht an. Das ist das Problem. Gerootet wird da nix.

  4. „… statt SMS weiterhin iMessage raus…“ sollte es natürlich heissen.

  5. Wieviele Jahre hat’s jetzt also gedauert, bis Apple endlich mal eine Lösung für dieses Problem rausgehauten hat?

  6. Dass dieser bug erst jetzt gefixt wurde, ist geschäftspolitisch grenzwertig. Aber seis drum.

  7. Nix wie weg von Apple.

  8. Und wohin?^^ Ist doch am Ende alles die selbe Grütze!

    Also bleibt jeder bei der Grütze die er am liebste mag 😉

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.