Ikea Vindriktning: Sensor soll die Luftqualität messen

Ich bin neulich von Florian darauf hingewiesen worden, dass bei der US-amerikanischen Zulassungsbehörde FCC (Federal Communications Commission) neue Hardware aufgetaucht ist. Die regelt die Kommunikationswege Rundfunk, Satellit und Kabel. Durchgemessen wurde da der E2014 Vindriktning Air Sensor. Jener stammt von Ikea und visualisiert, wie gut oder schlecht es um die Luftqualität bestellt ist.

Mit Strom versorgt wird das gute Stück schon über USB-C. Nicht bekannt ist hingegen, ob es der Ikea Vindriktning auch in das Universum rund um das smarte Tradfri schafft, dementsprechend also mobile Warnungen sendet, wenn die Luft schlecht ist oder so etwas – die Unterlagen deuten zumindest nicht darauf hin..

Gerade in Verbindung mit dem Förnuftig hätte dies ja was sein können – sendet der Sensor beispielsweise über einen bestimmten Zeitraum „dicke Luft“, so könnte der Luftreiniger aktiv werden. Übrigens: Das Handbuch des Ikea Vindriktning gibt’s seit einiger Zeit auf den Servern von Ikea. Leider ohne Info, ob das Gerät bald seinen Einstand feiert.

In diesem Artikel sind Amazon-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

15 Kommentare

  1. Wenn man sich das Paper der FCC ansieht, erkennt man, dass der Luftmesser keinerlei Funknetzwerke (Wifi, Bluetooth, Zigbee, etc) besitzt, sondern lediglich LEDs um die Luftqualität in 3 verschiedenen Stufen anzuzeigen. Auch besitzt er keinen Akku oder Batteriefach, sondern lediglich den 5V USB-C Anschluss zur Stromversorgung.

  2. Mich würd interessieren, ob das preislich weit geringer liegt, als netatmo

  3. Ein günstiger CO2-Sensor für die Massen (gerne noch mit ZigBee) hätte ein großer Wurf sein können, aber das Gerät misst leider nur PM2.5 und hat eine schnöde LED 🙁

    • Das ist in der Tat absolut sinnlos was IKEA hier veranstaltet, da sie ja bereits eine Luftreinigungslösung im Angeböt haben und diese auch damit bewerben, das man sie üer eine TRADFRI-Steckdose automatisch schalten könnte… hier hätte sich also ein potentieller Luftsensor mit TRADFRI-Anbindung super einbinden lassen.

  4. Bei IKEA hat man manchmal den Eindruck, dass unterschiedliche Abteilungen nichts voneinander wissen.
    Ansonsten lässt sich die fehlende Konnektivität einiger Produkte nicht erklären.

    Wozu gibt es diesen Sensor, wenn man ihn mit nichts verbinden kann.

    Gut, wenn man versehentlich zu viele Steckdosen im Haus hat, oder zu viel leere Stellfläche, dann kann man sich so ein Ding kaufen.

    Hoffentlich installiert IKEA diese Teile alle paar Meter in den eigenen Gebäuden. Ohne Grund hat man bestimmt nicht ständig Kopfschmerzen, wenn man einmal komplett durch ist. *lol*

  5. Da finde ich diese Lösung durchaus besser: http://www.raumluftampel.de

    • Die zahlt man mit 355€ aber auch nicht gerade aus der Portokasse. Was macht das denn so teuer? Temperatur und Luftfeuchtigkeit kann es ja schonmal nicht sein, die LEDs auch nicht. Also der CO2-Sensor?

      Das Gerät würde mich ja (für das Homeoffice) auch ansprechen, aber preislich ist das ja unter ferner liefen. Schreinbar verkauft aqara aber leider auch keinen vergleichbaren Sensor im Billigsegment…

      Also würde man dann doch würde am ehesten bei netatmo rauskommen.

      • Die Sensoren müssen echt teuer sein.
        Der Homematic IP CO2 Sensor kostet auch gut 200€ und kann nur mit fünf LEDs anzeigen.
        Okay der kann natürlich noch im Smarthome System von Homematic funken, aber trotzdem teuer.

  6. Verstehe den Sinn nicht so ganz, wieso kauft man sich da nicht lieber gleich einen Luftreiniger der die Luft messen und reinigen kann? Macht doch eh nur in der Combo richtig Sinn oder?

    • Wieso? Es gibt auch Fenster…

    • Luftreiniger sind Bakterienschleudern wenn sie nicht richtig gewartet werden und das ist teuer! Die machen es meist nur schlimmer, ich halte davon nichts. Oder das sind halt Umwelzer die keinen HEPA-Filter haben und damit eher Befeuchter als Reiniger sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.