IKEA TRÅDFRI: Vier neue, smarte Leuchtmittel ab sofort verfügbar

Wir konnten euch bereits in der dritten Juniwoche darüber informieren, dass IKEA neue Leuchtmittel nach Deutschland bringt. Jene lassen sich auch im Smart-Home-System von IKEA einbinden. Hier wird dann das TRÅDFRI-Gateway und die App vorausgesetzt. Für Fans des Retro-Looks gibt es jetzt zwei Modelle in „Glühdraht-Optik“, beide kommen mit 250 Lumen daher und sind mit Sockel E27 und E14 zu haben. Kosten jeweils 7,99 Euro.

12,99 Euro kostet dann das röhrenförmige LED-Leuchtmittel mit seinem E27-Sockel (das E steht übrigens für Edison). Dies bietet 470 Lumen. Mit denselben Eckdaten gibt es dann auch noch ein rundes Modell.

In diesem Artikel sind Amazon-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

5 Kommentare

  1. Wilhelm Onken says:

    Die Preise gefallen….

  2. Wolfgang D. says:

    250 Lumen? Für die Kühlschrank- oder Backofenbeleuchtung reicht das so gerade – wenn nicht die zu großen Kolben wären (hab die gerade wechseln müssen). Gibt es sowas nicht mit 1500-2500lm, damit man nicht bei defektem LED Panel immer die komplette Deckenlampe ersetzen muss?

    • Da wirst du dann eh nicht glücklich im Backofen mit den Plastik Teilen! 😀 Da braucht es ja spezielle 300 Grad Lampen.

      • Wolfgang D. says:

        @secondJo „im Backofen mit den Plastik Teilen“

        LOL. ja.
        Deshalb kommt auch anstelle der 15W Ofen-Funzel eine Halogensteckleuchte mit 750lm im E14 Keramiksockel (bis 500°C/F?) in den Ofen, damit der Blick auf die Pizza besser gelingt.
        An der Decke ist’s egal mit der Plaste, aber wechselbare und helle Leuchtmittel sollten es sein, mit breitem Abstrahlwinkel (Tradfi klobig und nur bis 1000lm).

        Man könnte ja wahlweise bei einer Panel-Marke wie den Yeelight bleiben, nur ändern die immer mal den Haltesockel mit der Elektronik, und man muss dann beim Wechseln wieder komplett umbauen.

  3. Leider zögere ich noch, da sich die Lampen erfahrungsgemäß nicht stark genug dimmen lassen. Daher tendiere ich zur 250 lm Variante, aber die wird dann unter Umständen nicht hell genug. Hat schon jemand Erfahrungen mit den neuen 470 lm Lampen machen können?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.