IFTTT: Interessierte können kostenlos komplexere Applets bauen

Der Dienst IFTTT ist bei unseren Lesern sehr beliebt. Man kann zahlreiche Dienste im Netz smart miteinander verknüpfen, beispielsweise Instagram-Fotos automatisiert in die Dropbox schieben oder per Sprachbefehl über den Echo die Alarmanlage scharf schalten. Applets konnte man schon immer nach dem Motto „Wenn dies, dann das“ erstellen. Ein Mehr war bisher so genannten Makern vorbehalten, ein ansonsten kostenpflichtiges Programm, welches nun auch kostenlos genutzt werden kann.

Entwickler können so über ihre öffentliche Seite ihre eigenen Applets mit Nutzern teilen. Jene Applets haben auch mehr Funktionalitäten als andere, können nicht nur „Wenn dies, dann das“, sondern auch „Wenn dies, dann das und das und das“. Des Weiteren können Maker auch Applets erstellen, ohne selbst Nutzer des zu verzahnenden Dienstes zu sein. So können sie beispielsweise „Connected BMW“ nutzen, ohne diesen zu besitzen. Ebenfalls können Maker beim Erstellen auf Javascript Filter Code zurückgreifen. IFTTT hat nach eigenen Aussagen rund 10 Millionen Nutzer und über 100 Partner.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

4 Kommentare

  1. Mir ist IFTTT ja immer etwas suspekt. Wie genau finanzieren die sich? Gibt es irgendeinen Test zur Sicherheit? Kann man denen wirklich so viel anvertrauen?

  2. Würde mich auch interessieren. Verstehe auch nicht ganz wie die zu Geld kommen…

  3. Trotz der offenbar vielen Möglichkeiten habe ich noch immer keine wirklich sinnvolle Anwendung für diesen Dienst gefunden …

  4. Caschy, du berichtest doch öfter Mal über IFTTT. Weißt du da nichts zu?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung.