Huawei will sich die Google-Dienste und den Play Store wieder an Bord holen

Huawei versucht aktuell gute Miene zum bösen Spiel zu machen: Man schwadroniert von seinem Zukunftsversprechen, erklärt wie doll die hauseigene AppGallery doch sei und bedient sich einer AppSuche, welche APK-Anbieter durchforstet. Auch installiert man etwa beim Huawei Mate Xs etliche Apps ab Werk vor. Doch insgeheim weiß auch Huawei: Ohne die Google-Dienste und den Play Store ist der Käuferkreis der eigenen Geräte in Europa arg geschrumpft. Deswegen planen die Chinesen weiterhin die Zusammenarbeit mit Google wieder aufzunehmen.

In einem Interview mit Wired hat der Chef der Privatkunden-Sparte, Richard Yu, über die Zukunftspläne von Huawei gesprochen. Laut Yu hoffe man, dass man die Zusammenarbeit mit Google wieder aufnehmen könne – man sei trotz der eigenen AppGallery offen dafür. Dies sei auch im Interesse von Google und anderen US-Unternehmen, welche dank Huawei eine Menge Geld verdient hätten. Gern wolle man den Play Store wieder verwenden.

Im Bezug auf die AppGallery gibt der Huawei-Manager zu, dass sie sehr schnell entwickelt werden musste und deswegen noch Lücken aufweise. Man werde ein oder zwei Jahre benötigen, um das App-Angebot aufzustocken. Man habe dabei im Übrigen auch im Smart-Home-Bereich mit Einschränkungen zu kämpfen, weswegen man derzeit am eigenen, offenen Standard (HiLink) festhalte und nicht der Smart-Home-Allianz von Apple, Amazon, Google und Zigbee beigetreten sei. Zudem halte man seinen eigenen Standard für überlegen.

Relativ interessant: Yu wurde gefragt, wie lange wohl Smartphone-Kameras im Vordergrund der Innovation stehen würden. Der Huawei-Manager schätzt, dass das noch ein oder zwei Jahre so weitergehen könne. Dieses Vorantreiben der Kamera-Entwicklung im mobilen Segment verschlinge Unsummen und treibe auch die Materialkosten sehr in die Höhe. Yu glaubt, dass auch längere Laufzeiten, größere Bildschirme und der Schutz der Augen immer mehr in den Vordergrund rücken.

Angesprochen auf Foldables und einen möglichen Preisverfall, sagt Yu, dass er schätzt, dass die Preise der Foldables so in anderthalb bis zwei Jahren auf dem gleichen Level angekommen sein könnten, wie bei regulären High-End-Modellen. Aktuell erwirtschafte Huawei selbst bei den hohen Verkaufspreisen des Mate Xs keinen Gewinn.

Huawei sei dabei aktuell doppelt gefordert: Zum einen sei da der Handelsbann der USA, zum anderen beutele der Coronavirus natürlich weltweit die Wirtschaft und davon sei auch Huawei nicht ausgenommen. Allerdings habe man die Produktion mit zusätzlichen Hygienemaßnahmen in den Griff bekommen und deswegen deutlich geringere Ausfälle verbuchen müssen, als so manch anderer Hersteller.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

29 Kommentare

  1. Ich denke sie haben keine andere Wahl.
    Otto-Normal-Verbraucher wird wohl kaum ein Smartphone ohne Google Playstore kaufen.
    Spätestens wenn er feststellt dass die Banking App nicht verfügbar ist geht das Telefon zurück.

    • @ Kölner,
      Kaum einer rafft es, auch du nicht! Es ist nicht der Playstore an sich der das Problem macht. Es sind die ganzen Googleservices die da fehlen!! Deshalb nutzt es oft auch nicht die APK´s aus anderen Appstores zu installieren, weil se sich schlicht nicht installieren lassen.

      Für mich völlig unverständlich warum Huawei sich nicht mit Linage OS in Verbindung setzt. AOSP ohne Google, welche man aber wunderbar über die opengapps.org runterladen und installieren kann.

      Mein Rat an Huawei, da se ja im Moment auch auf AOSP Rom setzen, TWRP oder OrangeFox als Recovery mit installieren. Gucken das die Pakete von opengapps.org installiert werden können.

      Ist vlt nix für Ottonormalo, aber so hätte man eben auf einfache Art und Weise die Googledienste auf dem Gerät. Da AOSP und Opengapps ja quelloffnen Projekte sind gibts auch kein Problem mit den Ammi´s.

      Aber auf den Trichter kommen die bei Huawei ja nicht. Vor Wochen hat Hauwei noch vollmundig getönt man habe selber kein Intresse mehr an Google Diensten!

      So ein unseriöses Zeug grad bei Huawei heut hü morgen hot über morgen hottehhüh.. Nee danke.

      • Das wird schon einen Grund haben, warum Huawei diesen Weg nicht geht. Oder glaubst Du im Ernst, dass Du der Einzige bist, der von 1 bis 3 zählen kann?

      • Huawei erlaubt schon seit ein paar Jahren kein Entsperren der Bootloader mehr, um Custom Roms und Recoveries auszusperren. Insofern ist es doch konsequent auch jetzt nicht mit diesen zusammenzuarbeiten. Was auch immer die Gründe dafür sind.

        • Die Gründe sind wahrscheinlich, weil Huawei keine Lust auf die Reklamationen und den Aufwand wegen kaputt gebastelter Smartphones und das potenzielle Sicherheitsrisiko hat, dass durch das rooten einher geht.

          Da wäre es nur eine Frage der Zeit bis irgendwo in der Bild Zeitung was stünde in Richtung „SCHOCK! Bankkonto komplett leer geräumt geräumt von Huawei Benutzer“. Und irgendwo (wenn überhaupt) auf Seite 4 im Ecken wird dann in einem Nebensatz kurz mal erwähnt, dass das Gerät vom Benutzer verändert wurde.

          • Wolfgang D. says:

            @elknipso „SCHOCK“

            Selbsverständlich müssen solche wild herbeifantasierten Szenarien die Ursache sein, keinesfalls der Kontrollzwang der Asiaten.
            Haste nicht noch illegale Film- und Musikdownloads im Horrorprogramm, oder Unmöglichkeit der Kontaktverfolgung?

            • Ja, warum sollten denn auch sachliche und logisch nachvollziehbare Gründe dahinter stehen wenn man auch eine Verschwörungstheorie daraus konstruieren kann :)?

      • @Celli.
        Und du scheinst nichts von Signierungen gehört zu haben. Wenn das Telefon nie für die Gapps gesigned wurde, wird es das auch nie sein. Dann hast du die Services drauf, aber selbst dann geht keine GPay und ggf. alle anderen Apps die eine Signierung wollen.

        • Ach nee Tobi letztens erst auf ein S3noe ein Linage Os 16 draufgemacht mit allen Google Diensten und alles geht..Linage os 16 plus opengapps nich ein prob icl Safteynet

      • > Kaum einer rafft es, auch du nicht!

        Du auch nicht. Das einzig offene bei „Open“ GApps ist der Teil, der die Google Apps und Frameworks verpackt. Die Apps und Frameworks sind weiterhin Closed Source (und ein Ganzes, das eine läuft nicht ohne das andere).
        Lineage ist auch nicht AOSP, sondern ein Fork. AOSP ist ein clever gemanagtes trojanisches Pferd, bei dem Google Schritt für Schritt die Stock Apps vernachlässigt hat und sich auf die proprietären Apps konzentriert, die im Play Store sind. Will ein Hersteller Google’s Apps und Frameworks mit ausliefern, dann muss er der „Open“ Handset Alliance beitreten und die Geräte lizenzieren lassen. Nebenbei darf er dann auch keine Geräten mit anderen Forks ausliefern. Huawei ist damit gleich doppelt raus, nix Google und nix Lineage (denn man ist immer noch Mitglied der OHA).

      • Huawei wird sich niemals von EMUI verabschieden, dafür ist zuviel Geld ausgegeben worden.
        Darum werden die auch nicht LOS o.Ä. auf ihre Geräte spielen.

    • Exakt so ist es. Ein Android Smartphone ohne Play Store und ohne die Google Dienste ist in Europa quasi unverkäuflich.

  2. Wolfgang D. says:

    Leider nur beredtes Schweigen von ihm, wie der Herr Huawei die Aufhebung der Sanktionen bewerkstelligen will.

  3. Wäre in der Tat schön wenn das gelingt. Vielleicht mti einerm Ausnahme Deal nur für den nicht US Markt. Wie auch immer, ich bin ein großer Fan von Huawei Handys, mein erstes war das MATE 10 Pro und dann das MATE 20 Pro was auch mein letztes Huawei Gerät war. Warum? Leider sind Google Services und deren Tools für mich unabdingbar. Zu viele Apps gehen nicht oder nur eingeschränkt. Nutze aktuell das Xiaomi 10 – finde hier aber die Software nicht so gelungen, im vergleich zu Huawei an vielen Stellen einfach nicht ausgereift und fummelig.

    Hoffe daher das ich mir ende des Jahres vielleicht doch wieder ein Huawei zulegen kann.

    • @ Marco was genau findes du fummelig? Meine Freundin hatte das Mate 10 pro jetzt das Mi9T pro und ist damit zufrieden. Außerdem gibts ja noch die xiaomi.eu Rom. Außerdem gibts auch Linage OS für die Xiaomi´s dann haste nix mehr mit MIUI zutun ehr pures Android und über die Opengapps enscheidest auch noch was du alles von Google haben willst.

      • RegularReader says:

        Er sagt dass ihm das zu fummelig ist und du schlägst ihm vor erstmal eine Palette an Custom Roms zu flashen? Ist das nicht eher das Gegenteil von weniger fummelig?

        • Er meint das ihm die Oberfläche Miui zu fummelig ist

          • Nein ich meine nicht nur die Oberfläche sondern Teile wie der battery safer z.b. Copy paste mit password manager autofill expansion und Kleinigkeiten wie dualism mit dual lte, ich sage nicht das es nicht geht aber bei dem huawei phones war vieles im UX einfach durchdachter und intuitiver. Meckern auf hohem Niveau aber da ich rüden tag sehr viel mit dem handy arbeite ist es einfach für mich wichtig.

            Einen anderen Rom habe ich seit jahren nicht mehr gemacht, liegt aber auch daran das ich einfach keine zeit mehr habe. Phone muss ausgepackt werden, laufen und vom hersteller Updates bekommen sowie 100% zuverlässig laufen. Der Preis ist eher sekundär für mich, es muss halt passen.

            Wie gesagt xiaomi ist bei weitem besser als andere phones die ich in der Hand hatte. Aber die huawei Geräte waren einfach besser.

            Leider ohne offizielle Google services damit keine Frage für mich. Leider. Leider.

  4. Persönlich hoffe ich drauf dass Huawei weiterhin ohne Google auskommen muss und so über die kommenden Jahre eine brauchbare alternative Android Struktur ausserhalb Chinas heranwächst. Die Abhängigkeit von zwei großen Softwareanbietern (Apple & Google) auf dem Smartphone Markt empfinde ich als störend. Jede Konkurrenz ist hier willkommen.

    • Geht mir genau so. Die Frage ist halt, ob man die Google-Services ersetzen kann. Sowas wie GCM zu ersetzen stelle ich mir nicht trivial vor, wenn nicht gar unmöglich.

  5. @Celli
    Aber hat man dann denn nicht auch noch immer das Problem, dass man z.B. Banking Apps nicht installieren kann, da die erkennen, dass man gerootet hat?!?

    Und nunja, es werden ja auch nicht alle Geraete von LineageOS unterstuetzt. z.B. steht dein gennantes Mate 10 nicht in der offiziellen Liste drinnen. Und vorallem, wie laeuft das mit dem Bootloader entsperren bei Huawei?

    Aber persoenlich verstehe ich auch nicht, warum man nicht zu opengapps oder microg wechselt.
    (Man koennte sowieso gleich Vanilla Stock (Android One) ueberall drauf machen und dann seine MIUI und Apps drauf installieren; dann koennte der Nutzer die a) so lassen oder b) einfach deinstallieren. Aber ich weiss: Ist ein anderes Thema)

  6. Steht man erst einmal mit Rücken an der Wand, verkauft man auch seine Großmutter.
    Nein danke, Huaweg, das ist unehrlich. Verkauft Eure Geräte einfach weiter in China.

  7. Was soll diese Einleitung? „Gute Miene zum bösen Spiel“? Das einzig böse hier sind US-Sanktionen.

    • AndroidFan says:

      Über diese Phrase bin ich auch gestolpert und weiß nicht, was damit gesagt werden soll. Im gesamten Verlauf des Textes hatte ich diesen Satz im Kopf und hatte dabei auf die Auflösung gewartet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.