Huawei Watch 3 und Watch 3 Pro vorgestellt

Huawei erweitert sein Wearable-Portfolio um zwei Smartwatches: die Huawei Watch 3 und die Huawei Watch 3 Pro. Erstmals mit dabei ist auch hier Huaweis HarmonyOS, unter dessen Stern das heutige Event steht. Auch die AppGallery gibt es nun direkt am Handgelenk.

Verbaut ist in den neuen Smartwatches ein 1,43 Zoll (3,63 cm) großes OLED-Display mit Touch-Funktion. Jenes löst mit 466 x 466 Pixeln auf, verfügt über eine Bildwiederholrate von 60 Hz und soll dank Spitzenhelligkeit von 1.000 Nits auch bei direkter Sonneneinstrahlung ablesbar sein. Auf der Rückseite gibt es für beide Modelle Keramik. Das Gehäuse der Huawei Watch 3 ist aus Edelstahl, wohingegen es beim Pro-Modell aus Titanium besteht. Weiterer Vorzug der Pro-Reihe ist zudem das Saphirglas der Vorderseite. Navigiert wird mit einer rotierbaren Krone, welche durch Menüs blättert.

Im Inneren der Smartwatch werkelt der HiSilicon Hi6262. Jenem steht ein Speicherplatz von 16 GB zur Seite. In Sachen Konnektivität tut eine eSIM ihr Werk dabei, das Wearable mit einer 4G-Verbindung zu versorgen. Somit muss beispielsweise für ein- und ausgehende Gespräche keine Verbindung zum Smartphone vorhanden sein.

Im Fokus der Smartwatch stehen natürlich die Sport-Modi, von denen es rund 100 an der Zahl fürs tägliche Workout gibt. Für Sport im Freien sind beide Smartwatches mit GPS, Galileo und Beidou versehen. Das Pro-Modell verfügt darüber hinaus auch über die GNSS-Technologie QZSS, welche per Dual-Frequenz-GPS zu genaueren Ergebnissen führen soll. Nach Huaweis Angaben ist es das erste Dual-Frequenz-System in einer Smartwatch. Diverse Sensoren erfassen zudem allerlei Vital-Werte. So ist neben Herzfrequenz und Blutsauerstoffsättigung (SpO2) auch die Möglichkeit zum Messen des Stresslevels und der Körpertemperatur vorhanden.

Verantwortlich für permanente Messungen mit hoher Genauigkeit bei geringem Akkuverbrauch zeichnet sich der TruSeen 4.5+ -Sensor. An Bord sind auch Schlaftracking sowie Sturzerkennung, welche auf Wunsch automatisch einen Notruf absetzt. Für alles Weitere außerhalb des Sport-Programms, zum Beispiel Musik-Streaming, stehen diverse Apps in der AppGallery bereit. Unter anderem neu mit dabei ist die Tagesschau-App. Außerdem finden mit der App „Stocard“ Kundenkarten sowie Geschenkgutscheine ihren Weg auf Huaweis Smartwatches – inklusive der Stocard-Pay-Funktion via NFC. Ebenfalls neu mit dabei ist die kicker-App.

Die Huawei Watch 3 ist mit einem 450 mAh großen Akku ausgestattet, welcher im Ultra-Energiesparmodus bis zu zwei Wochen Durchhaltevermögen haben soll – im Alltag sei eine Nutzung von bis zu 72 Stunden gegeben. Dem Pro-Modell geht dank 790 mAh großem Akku erst nach drei Wochen im Energiesparmodus die Puste aus. Im Realbetrieb sind dann Nutzungszeiten von knapp fünf Tagen drin. Aufgeladen wird kabellos: innerhalb von zwei Stunden ist das normale Modell wieder vollgetankt. Beim Pro-Modell mit großem Akku benötigt es knappe drei Stunden.

Die Huawei Watch 3 Pro steht in den Varianten Classic und Elite zu einem Preis von 499 bzw. 599 Euro ab dem 18. Juni im Handel bereit. Die Huawei Watch 3 gibt es zu einem Preis von 369 Euro in der Active-Variante. Für 399 Euro gibt es die Varianten Classic und Fashion. Die Elite-Version der Huawei Watch 3 schlägt mit 449 Euro zu Buche. Für Vorbesteller gibt es bis einschließlich 11. Juli die FreeBuds Pro in Silber obendrein. Für Interessierte an der Pro-Watch bietet man zudem einen „Anzahlungsbonus“. Bei einer Anzahlung bis zum 24. Juni in Höhe von 50 Euro erhaltet ihr einen Rabatt in Höhe von 50 Euro. Der Restbetrag wird dann im Zeitraum zwischen dem 15. Juni und dem 5. Juli fällig.

Technische Daten: Huawei Watch 3

Technische Daten: Huawei Watch 3 Pro

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Baujahr 1995. Technophiler Schwabe & Studienreferendar. Unterwegs vor allem im Bereich Smart Home und ständig auf der Suche nach neuen Gadgets & Technik-Trends aus Fernost. Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: felix@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

9 Kommentare

  1. An die EKG Funktion trauen sich die alternativen (zu Apple und Withings) Hersteller anscheinend nicht ran….

  2. Engelhuber says:

    „Bei einer Anzahlung bis zum 24. Juni in Höhe von 50 Euro erhaltet ihr einen Rabatt in Höhe von 50 Euro.“ 😀
    das hätte ich anders beworben: „Watch GT3 Pro geschenkt bei einer Anzahlung von 599€ !!! jetzt zugreifen! „

  3. Sehe ich das richtig, dass der Hype um die Blutzucker-Messfunktion sowohl bei der Huawei watch 3 wie wohl auch bei der Galaxy (active) 4 wohl dem Juniregen zum Opfer gefallen sind? Und vermutlich auch die EKG-Funktion.

    Statt dessen kann man permanent Temperatur messen. Ok, ich kenne ne Menge Leute die das drei mal am Tag und öfter machen – für die ist das echt nützlich.

  4. Leider enttäuschend für mich.
    eSim sehe ich keinen Sinn. Musik ist für mich nicht ganz so wichtig.

    Mich hätte interessiert: EKG (nicht dabei), SpO2 über Zeiträume und Schlaf (Keine Info bei H.) , Atemfrequenz (Garmin kann das. Keine Info bei H.).

    Wird nur Beworben als vollständige Smartwatch…… Naja….

    Unter dem Strich, nichts für mich.

    Leider ist die Watch GT2e ungenau.

    Dann steht wohl ein Wechsel an. Nur zu wem, da jeder so seine Probleme hat.

  5. Katja Lamberz says:

    Gibt es die Huawei Watch 3 Elite Stainless steel auch als Pro-Variante?

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.