Huawei FreeBuds 4 mit aktiver Geräuschunterdrückung vorgestellt

Mit den FreeBuds 4 hat Huawei auch ein weiteres Mitglied für seine TWS-Kopfhörer-Familie parat. Verbaut sind hier 14,3-Millimeter-LCP-Treiber, welche einen Hochfrequenzbereich von bis zu 40 Kilohertz abdecken. Im Ohr gibt es keine „Gummi-Pnöppel“ – Huawei bezeichnet das Ganze als „Open-Fit-Design“. Vorhanden ist zudem die Möglichkeit zur aktiven Geräuschunterdrückung (ANC).

Verbunden werden die Kopfhörer via Bluetooth 5.2. Auf Huawei-Geräten wird ein automatisches Pop-Up zum Koppeln ausgespielt. Parallel lassen sich bis zu zwei Geräte koppeln. Ein Earbud bringt 4,1 Gramm auf die Waage und ist mit einer berührungsempfindlichen Oberfläche versehen. Jene lässt die ANC-Funktionalität sowie die Wiedergabe und Lautstärke steuern. Beim Herausnehmen wird die Wiedergabe zudem automatisch gestoppt und beim Wiedereinsetzen automatisch fortgesetzt. Eine Ladung soll für vier Stunden Musikvergnügen sorgen. Weitere 18 Stunden stecken im Ladecase. Jenes lässt sich kabelgebunden über USB-C aufladen. Wer etwas mehr bezahlt, der kann die TWS-Kopfhörer im Case auch kabellos aufladen.

Die FreeBuds 4 sind ab dem 6. Juli 2021 in Silver Frost und Ceramic White zu einem Preis von 149 Euro verfügbar. Wer ein Case mit Wireless Charging möchte, der muss insgesamt 169 Euro berappen. Hier ist dann allerdings nur die Farbe Silver Frost verfügbar.

Für Vorbesteller bis zum 5. Juli gibt es das Huawei Band 6 obendrein. Zudem gibt es im selben Zeitraum einen Rabatt in Höhe von 20 Euro, falls ihr gewillt seid 20 Euro vorab anzuzahlen.

In diesem Artikel sind Amazon-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Baujahr 1995. Technophiler Schwabe & Studienreferendar. Unterwegs vor allem im Bereich Smart Home und ständig auf der Suche nach neuen Gadgets & Technik-Trends aus Fernost. Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: felix@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

5 Kommentare

  1. Wenn ich mir das Datenblatt ansehe, dann haben meine 2Jahre alten WF-1000XM3 eine längere Spielzeit mit und ohne ANC, sorry wer kauft denn sowas noch?

    • DER Vorteil schlechthin von den Freebuds, genau wie bei den Airpods, ist eben das offene Design. Damit hat man kein Gefühl von der Umwelt abgeschottet zu sein, kein Trittschall usw. Ich persönliche ziehe das In-Ear Kopfhörern ganz klar vor.

      ANC kann man prinzipbedingt aber sowieso vergessen bei den Dingern, es ist physikalisch unmöglich das anständig bei dem aktuellen Stand der Technik bei so einem offenen Design umzusetzen.

      • Die letzten Airpods sind alles andere als offen, daher ist das kein Argument. Auch ich kann mit meinen locker das ANC ausschalten und höre dann wenn ich es mag alles aus der Umgebung. Also auch kein Argument für diese Geräte mit dieser echt miesen Akkulaufzeit.

        • Du vertauscht da ein paar Dinge.

          Grundlegend gibt es offen designte Kopfhörer wie eben die Airpods (die normalen, nicht die Pro) oder eben die Freebuds, In-Ear Kopfhörer die den Gehörgang weitgehend abdichten und eben Over-Ear Kopfhörer.

          ANC kann bei offenen Kopfhörern wie den normalen Airpods und den Freebuds prinzipbedingt nicht gut funktionieren da sie eben nicht den Gehörgang abdichten sondern nur mehr oder weniger im Ohr hängen. Genau das mag ich an den Freebuds, das ist sehr angenehm gerade beim telefonieren oder wenn man die Teile in einer Umgebung trägt in der es wichtig ist Umgebungsgeräusche mitzubekommen. Zudem gibt es keinen Trittschalleffekt beim Sport bei den offenen Kopfhörern.

          In-Ears mag ich aus den genannten Gründen nicht, zudem sitzen diese unangenehm drückend in meinen Ohren nach einer Weile egal mit welchem Aufsatz. Over-Ear Kopfhörer sind klasse, habe bei hochwertigen Modellen einen exzellenten Tragekomfort (z.B. die Bose BeQuiet Comfort II) und gutes ANC. Sind dafür aber groß und unhandlich. Halt eher was für Zuhause und weniger für unterwegs. Zudem ist das telefonieren mit den Dingern unangenehmer da man die eigene Stimme unnatürlich wahrnimmt.

  2. Ich habe die Freebuds 3 und bin damit sehr zufrieden. Habe diese vor einiger Zeit schon für 80 Euro gekauft. 169 Euro für die Freebuds 4, noch dazu mit einer künstlichen Verschlechterung im Vergleich zu den Vorgängern um einen Aufpreis für eine Selbstverständlichkeit wie Wireless Charging zu verlangen sind allerdings frech.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.