Huawei Q1 2017: 34,5 Millionen verkaufte Smartphones, kaum steigender Gewinn

Huawei schließt sich den anderen Herstellern an und veröffentlicht seine Finanzzahlen für das erste Quartal 2017. Und die können sich zumindest in Sachen verkaufter Geräte erneut sehen lassen. Finanziell sieht es dabei nicht ganz so rosig aus, zwar steigt der Umsatz, der Gewinn aber nicht wirklich. Lediglich 0,4 Prozent konnte Huawei hier zulegen, eine magere Steigerung im Vergleich zum Umsatzwachstum von 32 Prozent – was allerdings auch kleinere Steigerung ist als im Vorjahresquartal.

In den ersten drei Monaten des Jahres konnte Huawei bereits 34,55 Millionen Smartphone absetzen, eine Steigerung von 21,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Der Bereich der Mittelklasse und High-End, also alles über 300 Dollar, kann dabei ein Wachstum von 11 Prozent hervorbringen, angetrieben durch das Huawei P9 und Mate 9.

Interessant ist auch eine Aussage zu Tablets. Entgegen dem allgemeinen Trend verkaufen sich die Huawei Tablets ordentlich, eine Steigerung von 70 Prozent im Vergleich zum ersten Quartal 2016 macht dies deutlich. Das nächste Quartal dürfte dann auch bereits das Huawei P10 und P10 Plus berücksichtigen, die Geräte wurden Ende Februar vorgestellt und sind mittlerweile in vielen Ländern verfügbar.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

7 Kommentare

  1. Mein gut gemeinter Rat:

    – EMUI komplett abschaffen und unverbasteltes Vanilla-Android anbieten
    – weit weniger Modelle launchen, dafür mit klarerer Abgrenzung in den Specs
    – eigenständiges Design kreieren und keine iPhone/Galaxy-Kopien mehr fertigen
    – EMUI komplett abschaffen und unverbasteltes Vanilla-Android anbieten
    – vernünftige Updateversorgung für mindestens zwei, drei Jahre garantieren
    – keinen Beschiss mehr bei Bauteilen verzapfen
    – EMUI komplett abschaffen und unverbasteltes Vanilla-Android anbieten

    Honorar bitte zeitnah überweisen. Danke.

  2. Wolfgang D. says:

    Warum steigt der Gewinn kaum? Komisch, die Preise steigen und es wird stets das billigste vom billigen verbaut.

    Das P10 Plus hat mich schwer interessiert, bis zu diesem Fail mit den Bauteilen in unterschiedlicher Qualität. Naja, selbst bei Apple wird verschieden schneller Speicher verbaut, aber wohl nicht bei Geräten mit gleicher Speicherausbaustufe. Nur sind bei dem einen die Toleranzen wohl extrem weit gefasst, und bei dem anderen nicht.

  3. Mr.Magoo says:

    @ NickS, Kirin Prozessor ersetzen oder passende Treiber anbieten wäre ratsam.

  4. @ Mr.Magoo:

    Sehr richtig!
    Gleichfalls von mir noch hinzugefügt:

    – ungenutztes „Kinn“ mit kapazitiven Sensortasten belegen oder aber ganz abschaffen

  5. Wow, bin sowas von bei Euch, NickS und Mr. Magoo! Tolles P/L-Verhältnis, aber diese Punkte sind für mich inzwischen No-Gos geworden…

  6. Mr.Magoo says:

    Dazu kommt aber noch das bei Huawei die verbauten Sachen oder deren Eigenschaften und Leistung frisiert werden.
    War ja nicht das erste mal, das sich erst in den test herausgestellt hat das diese Versprechen nicht eingehalten werden, da nützt auch kein nachträgliches entschuldigen oder statement. Huawei ist scheinbar des VW unter den Handys.

  7. @ Matze:

    Das Mate S war mein erstes und auch letztes Huawei/Honor-Gerät. NIE WIEDER!

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.