Huawei P40 und P40 Pro: Technische Daten und Preise

Huawei wird neue Smartphones vorstellen. Am 26. März sollen diese Geräte präsentiert werden. Leaks gab es schon einige, nun aber gibt es offensichtlich etwas komplett, denn das Medium WinFuture hat Details zu P40 und P40 Pro von Huawei veröffentlicht. Beide Geräte kommen bekanntlich ohne Google-Services und -Apps, aber mit Huaweis AppGallery sowie dem Überzug  EMUI 10.1 daher.

Spannende Sache gleich vorweg: der Preis. Der wird wohl bei 799 Euro für das Huawei P40 und bei 999 Euro für das P40 Pro liegen. Eine Tabelle mit den technischen Details zeigt ganz gut die Unterschiede, nicht nur bei der Displaygröße, sondern auch bei der Kamera sowie Akku und Speicher. Gemein haben die beiden Smartphones hingegen den Chipsatz, die Sensoren, die Anschlüsse sowie die Netzwerkschnittstellen.

Huawei P40:

Technische Daten zum Huawei P40 (Pro)
Modell P40 P40 Pro
Betriebssystem Android 10 (AOSP, keine Google-Dienste)
Bildschirm 6,1 Zoll, OLED, 2340 x 1080 Pixel, 6,58 Zoll, OLED, 2640 x 1200 Pixel
90 Hertz
CPU Kirin 990 OctaCore CPU, 2x Cortex-A76 2,86 Ghz, 2x Cortex-A76 2,36 Ghz, 4x Cortex A55 1,95 Ghz
Speicher 8 GB RAM, 128 GB Flash, Nano Memory Card 2 8 GB RAM, 128/256 GB, Nano Memory Card 2
Hauptkamera 50 Megapixel UltraVision, f / 1.9, 16 Megapixel Ultraweitwinkel-Kamera, 8 Megapixel Telephoto mit OIS 50 Megapixel UltraVision, f / 1.9, OIS, 40 Megapixel Video- und Ultraweitwinkel-Kamera, 12 Megapixel SuperSensing Telephoto, f / 3.4
Frontkamera 32 Megapixel, f/2.2 32 Megapixel, f/2.2 (Haupt- und Tiefensensor), IR-Sensor
Netzwerk GSM, HSPA, LTE, 5G, Bluetooth 5.1, WiFi AC, NFC
Satelliten GPS, AGPS, Glonass, Galileo, QZSS
Sensoren Fingerprintsensor, Annäherungssensor, Umgebungslicht, Kompass, Beschleunigungssensor
Besonderheiten USB Typ-C, Dual-SIM (2x Nano-SIM), NanoMemory
Akku 3800 mAh 4200 mAh
Maße 148,9 x 71,06 x 8,5 mm 158,2 x 72,6 x 8,95 mm
Gewicht 175 Gramm 203 Gramm

Laut WinFuture kann das P40 „nur“ mit maximal 22,5 Watt geladen werden und auch das drahtlose Aufladen soll nicht möglich sein. Beim P40 Pro sei es so gelagert, dass 40 Watt Schnellladen unterstützt wird – ebenso kann man das Smartphone drahtlos aufladen.

Huawei P40 Pro:

Bin tatsächlich auf die beiden Geräte gespannt. Machen rein technisch einen guten Eindruck. Wobei das P40 Pro einen gebogenen Bildschirm hat, das ist nicht für alle etwas. Auch ich bin kein Fan dieser gebogenen Displays. Kommt immer darauf an, wie die realisiert wurden, Stichwort „mal eben falsche Apps öffnen“.

Wie schaut es denn bei euch aus? Huawei komplett weg vom Schirm aufgrund der fehlenden Google-Dienste? Oder greift ihr da nun zu im Sinne von „Jetzt erst recht“ – oder spekuliert ihr gar auf nachzuinstallierende Google-Dienste für P40 und P40 Pro?

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

21 Kommentare

  1. Florida Boy Orange says:

    Bei 999 Euro gehe ich kein Risiko ein.
    Ohne Google-Services kaufe ich es nicht.

  2. Was soll eine Nano Memory Card 2 als Speichererweiterung sein?
    Bietet die jetzt endlich mehr als 256 GB zu einem Preis einer SD-Karte oder darunter?
    Hat das Ding ein IP-Rating?

    Das gebotene finde ich für den Preis zu schmal.
    Keine Google Services ohne Malware-Risiko und dazu dann diese proprietäre Speicherlösung.

    Für den halben Preis vielleicht aber ansonst doch lieber Redmi K30 Pro.

  3. Huawei, wer war das nochmal.
    Will sagen dieser Hersteller ist für mich vollkommen vom Schirm. Man könnte auch sagen: Huaweg.

  4. Wäre auch nichts für mich. War mit meinem Mate10pro Hardwaretechnisch sehr zufrieden, aber die Software ist absoluter Murks und Softwarepdates gab es auch nur wenn Weihnachten und Ostern auf einen Tag fallen.

  5. Auch bei mir ohne Google vollkommen uninteressant. Meine letzten zwei Geräte waren von Huawei. Das Batterie Management ist aber sehr aggressiv, ich habe es nicht komplett geschafft das alles was ich wollte reibungslos funktioniert.

    Das führte dazu, dass ich Apple noch mal eine Chance gegeben habe. Beim iPhone 7 war ich nach kurzer Zeit raus, auch wegen fehlenden Dual SIM. Ich bin bekehrt, da hat sich bei Apple viel getan in den letzten Jahren.

  6. Schildkröte says:

    Puh, nicht mit der Front. Dieses riesige Selfie-Kamera-Loch wird man in 6-12 Monaten nicht mehr sehen können, weil die Konkurrenz immer kleinere Frontkameras verbaut oder sie hinter’m Display versteckt. Und dann noch ohne Google-Dienste. Nein, danke.

  7. Ohne Google eher schwierig. Aber schauen richtig geil aus die Geräte.
    Wobei ich nicht so ein Fan der chinesischen OSes EMUI und MIUI von Huawei und Xiaomi bin. So Datenschutzmäßig…weiß nicht so recht, ob da die Chinesen nicht doch alles überwachen?
    Wobei es vermutlich egal is, welches Gerät. Auch mein Samsung schickt vermutlich genug raus…sollte mir das mal anschauen.
    Also Alternative eigentlich nur LOS (Lineage OS)

  8. Für 1000,- fehlen mir ein 5000er Akku und ein 3D Lidar Sensor wäre im Jahr 2020 für ein highend Smartphone mehr als angebracht.

    • Dieser „3D Lidar Sensor“ wie ihn Apple nennt, ist nichts anderes als ein ToF Sensor und den hat das Gerät. 5000 mAh sind natürlich auch absolut notwendig, da jedes aktuelle Gerät einen so großen und dicken Akku hat und das ja auch so viel über die tatsächliche Akkulaufzeit aussagt. Aber immer wieder schön, solche „Experten-Kommentare“ lesen zu dürfen. Ganz nach dem Motto: Welche 50 Prozent, wir sind mal so große Klasse.

      • Soll natürlich heißen „wir sind NICHT mal so große Klasse“. Bin noch etwas schläfrig 😉

      • Der normale ToF Sensor hat genau soviel mit Apples 3D Lidar Technik zu tun wie ein Schubkarren mit einem 40 Tonner.

        5000mAh sind einfach Standard bis ein Chiphersteller die Zepto Technik revolutioniert oder der LI2S Akku serienreif ist.

        Zumindest die Huawei Marketingabteilung funktioniert noch und 50% dürften in ihrem Getränk beim Posten gewesen sein.

  9. Mich würde mal interessieren wieviele von den Dingern wieder beim Händler landen, wegen fehlendem Play Store. Natürlich nicht bei den Leuten hier im Blog. Aber Manfred oder Manuela haben den Vorvorgänger und möchten gerne ein aktuelles Huawei mit dem sie zufrieden waren. Die stehen am nächsten Tag wieder bei MM weil sie den Play Store nicht finden können. Dann kommt das böse Erwachen.

  10. Ohne Google Dienste leider eine Totgeburt.

  11. Ich habe das P20 Pro, bin äußerst zufrieden und wollte eigentlich das P40 Pro kaufen. Ich habe auch kein Problem die Play Services manuell zu flashen, OpenGapps oder sonstwie nachzuinstallieren. Allerdings funktioniert es auch bei den anderen Smartphones von Huawei wohl nicht wirklich mit dem Nachinstallieren der Services, Google Pay läuft z.B. nicht. Das finde ich sehr schade, werde dann wohl das Xiaomi Flagschiff kaufen. (oder das P20 Pro erstmal behalten, läuf ja prima)

  12. Tolles Gerät, keine Frage. Aber ohne Google definitiv zu teuer für ein solches Experiment.

    So wird es wohl nach dem Mate 20 Pro nur ein P30 Pro werden oder ein Xiaomi Mi 10 Pro. Die haben durchaus das Zeug, das neue Huawei zu werden.

    Wirklich schade, dass es das Embargo gibt. Aber vielleicht fällt das ja zusammen mit dem Trump, so er fallen sollte. Die Hoffnung stirbt zuletzt!

  13. Klar wird es gekauf, hat nun mal die beste Kamera. Es gibt ja keine Alternativen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.