Huawei P40 Pro: Ein erster Eindruck

Ich hatte bereits die Möglichkeit, einen Blick auf das Huawei P40 Pro zu werfen. Ich gehöre nicht zu den Menschen, die sich anmaßen, nach einem Abend mit einem Gerät einen vollständigen Testbericht zu schreiben – aber ich kann generell etwas zu meinen ersten Eindrücken schreiben. Ich kenne fast alle in Deutschland erschienenen Smartphones von Huawei und glaube, dass mit dem P40 Pro das bisher beste vorgestellt wurde.

Normalerweise bin ich kein Freund von gebogenen Bildschirmen, aber Huawei hat es beim P40 Pro weniger schlimm als befürchtet gemacht. Aus Versehen habe ich also keine App geöffnet oder irgendetwas ausgelöst. Das Display mit seinen 90 Hz ist in meinen Augen allererste Sahne. Tolle Farben und absolut flott reagierend, wie auch das ganze System. Rein haptisch ist das Huawei P40 Pro extrem solide, liegt gut in der Hand und fühlt sich sehr wertig verarbeitet an.

Was natürlich nicht zu übersehen ist, die rückseitige Kamera in ihrem Array. Liegt das Smartphone plan auf dem Tisch, dann kippelt es natürlich, wenn man auf die linke Seite tippt. Aber wer macht das schon? Oben links in der Draufsicht habt ihr zwei Kameras und einen Infrarot-Scanner, dieser sorgt auf Wunsch dafür, dass euer Gesicht gescannt wird – und somit lässt sich das Smartphone entsperren. In den Einstellungen lässt sich festlegen, dass man direkt auf dem Home-Bildschirm landet, ebenso ist es einstellbar, dass eure Augen geöffnet sein müssen, bevor entsperrt wird. Kein Fan von dieser Art des biometrischen Entsperrens? Ein sehr schneller Fingerabdruckscanner ist unter dem Display verborgen.

Die Kamera (Spezifikationen des Huawei P40 Pro in unserem Vorstellungsbeitrag) ist wieder unfassbar gut. Profi-Ergebnisse für Nicht-Profis. Gerade die Bildstabilisierung macht sich gut bemerkbar, wenn man mal wieder näher zoomt. Bis zu 50x ist drin, das ist weiterhin eine krasse Sache, aber ganz ehrlich: Wann braucht man dies schon?  Dennoch gilt: Haben ist besser als brauchen – auch wenn es bei extrem hoher Zoomstufe schon grobpixelig werden kann.

Und damit bin ich schon beim wichtigen Thema. Haben ist besser als brauchen. Brauchen… tut Huawei unbedingt den Google Play Store, beziehungsweise die Google Play Services – zumindest in unseren Märkten. Es wäre schön, wenn es nicht so wäre – aber ich befürchte, dass Huawei mit dem jetzigen Stand nicht viele Käufer findet. Man hat die AppGallery, wo man schon viele Apps hat – aber ehrlich gesagt, fehlt da eben dennoch eine Menge.

Sideload? Huawei empfiehlt eine Drittanbieter-Suche namens AppSuche. Ja puh. Da findet man dann APK-Dateien von Plattformen wie APKPure oder APKMirror. Das kann man vielleicht mal ausnahmsweise nutzen, wenn man Vorabversionen testet, aber erkläre das mal einen normalen Nutzer, wie er eine von x Versionen einer App bei APKMirror nutzt. Und ja, da findet man dann auch Google-Apps. Maps beispielsweise oder Chrome. Nicht updatefähig, nicht in der Lage, sich mit einem Account zu verbinden. Immerhin: Direktlinks zu Spotify, WhatsApp und Facebook – und sogar Inhalte aus dem Amazon App Shop. Dennoch: Will man es diplomatisch ausdrücken, so hat Huawei noch einen weiten Weg vor sich in „Play-Store-Ländern“.

Im Heimatland China ist das anders. Da gibt es kein Google, aber x Stores und Apps, mit Services, die sich echt nutzen lassen. Das sieht ja hier komplett anders aus. Außerhalb Chinas ist Android ohne Google-Services kein Android für den Massenmarkt – nicht nur, weil Google-Apps nicht funktionieren, sondern auch, weil viele Nicht-Google-Apps dies ebenfalls nicht tun. GMS und Google Play Services haben sich langsam zu wesentlichen Bestandteilen eines Android-Smartphones entwickelt. Ein Umstand, den man sich vielleicht gar nicht täglich vor Augen hält.

Im Hinblick auf das System Android wäre ich natürlich dafür, wenn auf allen Hersteller-Smartphones Android inklusive der Google-Services laufen dürfte. Alternativ muss man abwarten, ob wer tatsächlich eine Alternative aufbauen kann. Da sehe ich momentan aber keinen einzelnen Hersteller dazu in der Lage. Vielleicht als Verbund, denn Android-Nutzer wechseln vielleicht auch mal die Geräte und wollen Käufe mit auf andere Smartphones nehmen.

Ich werde sicher hier noch ein paar Zeilen zum Huawei P40 Pro schreiben, wenn ich es länger ausprobieren konnte. Für mich steht jetzt schon fest, dass es ein fantastisches Smartphone ist. Es scheitert aber tatsächlich an den Diensten und dem App-Angebot. Das muss man mal im Auge behalten.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

13 Kommentare

  1. Diese riesige Punch Hole Notch ist halt echt übel.
    Ansonsten scheint es ja ein tolles Gerät zu sein.

  2. Kann man Maps den installieren in anderen Foren Stadt es es gar nicht mehr geht auch nicht per Sideload. Mein P30 Pro ist nun ca. 1 JAhr alt meine ich ale 1 Jahr geht bestimmt noch dann mal schauen was sich ergeben hat.

  3. „Liegt das Smartphone plan auf dem Tisch, dann kippelt es natürlich, wenn man auf die linke Seite tippt. Aber wer macht das schon?“
    Ähm…ich hoffe das war ein Scherz 😀

  4. Ich nutze IOS und Android. In beiden Umgebungen wird Google-Drive, -Maps -Fotos und -Mail genutzt. Ohne diese Dienste wäre ein Smartphone / Tablet für mich nicht sinnvoll nutzbar. Schade Huawei denn ich stehe auf gute Fotos.

  5. Ich habe damals die Odyssee mit den Samsung Wave Geräten und deren Bada OS hinter mir. Was ein gefrickel. Nie wieder kommt mir ein nicht etabliertes Smartphone OS ins Haus. Huawei ist in den Google-Ländern so quasi tot.

  6. Finde nur das Pro+ ist interessant. P40 und P40 Pro heben sich technisch nicht genug von den Modellen anderer Marken ab, als dass ich zu Kompromissen bereit wäre.

  7. Was war das früher für eine elendige Frickelei, um per Root den Google-Müll zu entfernen.
    Aber jetzt gibt es endlich ein Google-freies Gerät mit AOSP „ab Werk“!? Gekauft!

    Natürlich, es gibt viele Leute die sich der totalen Abhängigkeit von Google hingegeben haben – aber das ist deren Problem. Ich jedenfalls nutze schon lange keine Google-Produkte mehr.

    Das P40 Pro ist der Anfang einer neuen Zeit: Es gibt ein Leben ohne Google oder Apple…

  8. Seit Jahren komme ich ebenfalls gut ohne Google aus. Brauche diese Datensammler nicht. Und somit sind wir am nicht erwähnten Hauptgrund, warum Huawei für weitere User nicht in Frage kommt: der gesperrte Bootloader. Schade für solch tolle Hardware. Bei xda würde es binnen kürzester Zeit alternative Roms geben (ob nun mit oder ohne Google). Aber so?
    Wenn es die DAUs nicht kaufen, die Datenschutz wichtig nehmenden User wollen es auch nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.