Huawei: Offizielle Marketing-Bilder und weitere Infos zum P20, P20 Pro und P20 Lite geleaked

Leaks, Leaks, Leaks. Kein Hersteller ist vor ihnen heutzutage noch sicher und so kommt es, dass nun auch noch einige Wochen vor deren eigentlicher Vorstellung die offiziellen Marketing-Bilder und einige Informationen aus dem Handbuch des P20, sowohl vom P20 selbst, als auch von P20 Lite und dem P20 Pro durch die Webseite WinFuture vorab veröffentlicht wurden.

P20 in Schwarz

Wie bisher bereits bekannt war, soll das P20 mit einem LCD-Panel daherkommen, das P20 Pro wird dagegen mit einem OLED-Display ausgestattet werden. Der Kirin 970 SoC mit acht Kernen wird weiterhin der bei allen drei Geräten verbaute Prozessor sein, was auch niemanden verwundern dürfte. Das P20 Pro (vermeintlich mit bis zu 40 MP Auflösung bei der Hauptkamera) setzt auf ganze drei Linsen, eine davon soll erneut für reine Schwarzweiß-Aufnahmen gedacht sein.

Des Weiteren werden die Kameras des P20 Pro mit einer f/1.6- und einer f/2.4-Blende ausgestattet sein und sollen den Vermutungen nach zu urteilen über eine Tele-Linse mit bis zu dreifacher Vergrößerung verfügen. Das P20 setzt ebenso auf eine f/1.6-Blende. Gemäß Handbuch verfüge das P20 Pro außerdem über einen Laser-Autofokus und zusätzlich zum LED-Blitz auch noch einen IR-basierten Farbtemperatur-Sensor, so WinFuture. Offenbar sollen die beiden größeren Modelle ganz im Gegensatz zum Lite-Modell auf einen Einschub für zwei Nano-SIMs setzen, womit kein Platz mehr für eine MicroSD wäre.

Das P20 soll in Sachen Akku-Kapazität auf 3.400 mAh bauen, das P20 Pro sogar auf 4.000 mAh. Auch die Preise sollen bereits bekannt sein: so startet das P20 Lite wohl bei 369 €, das P20 bei 679 € und das P20 Pro bei ganzen 899 €. Wer also gar nicht erst auf die „abgespeckte“ Variante setzen möchte, muss erneut ordentlich in die Tasche langen, so wie es mittlerweile bei den größeren Herstellern zum guten Ton zu gehören scheint. Eine umfangreiche Galerie zu den drei Geräten in sämtlichen Farbvarianten könnt ihr direkt in der Quelle betrachten.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Nordlicht, Ehemann und Vater, hauptberuflich mit der Marine verbündet. Außerdem zu finden auf Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

8 Kommentare

  1. Wie oft denn noch?

  2. Wolfgang D. says:

    Das Lite ist schon mal nichts für mich. Aber gut, dass Huawei wenigstens bei der P-Serie noch Geräte mit Fingerscanner vorne anbietet. Wenn die grausige EMUI Software nicht wäre.

  3. Welches Note 8 Desaster?

  4. Du meinst Note 7. 😉

  5. Also mir gefällt dieses asymmetrische Design gar nicht. Oben bis an den Rand mit Notch, und unten ein fetter Rahmen…

    Also ich mag den Notch beim iPhone auch nicht, aber dort geht das Display wenigstens oben und unten gleichmäßig bis zum Rand, ohne das fette Kinn unten…

  6. Gruseliges Design…und dann fehlt auch noch der MicroSD Schacht? Na klasse Huawei…das wird doch’n Griff ins Klo.

    • Wolfgang D. says:

      @TheKlunx „Griff ins Klo“
      Mir scheint, die Geschmäcker und der Bedarf sind verschieden. Sonst wäre Huawei nicht mit 10% Marktanteil der drittgrößte Smartphone Hersteller weltweit, gleich hinter Apple, und Samsung auf Platz 1.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.