Huawei Mate 30: Vorstellung ohne Google-Dienste

Starke Geschichte, die wohl viele nicht nachvollziehen können: Huawei und das Embargo durch die USA. Huawei selber ist und war mit Smartphones nicht am US-Markt vertreten, bezieht aber logischerweise viel US-Technologie – alleine schon durch Googles Android und die ganzen Dienste.

In einem Gespräch mit dem Spiegel zeichnet sich nun schon ab, was man zu wissen glaubte: Wenn das Huawei Mate 30, bzw. das Mate 30 Pro am 19. September in München vorgestellt wird, dann wird etwas fehlen: sämtliche Google-Dienste. Die Ausnahmegenehmigung die besteht, die bezieht sich nur auf Bestandsgeräte des Herstellers Huawei, nicht aber kommende.

Man stelle sich vor: Ein Huawei-Smartphone ohne Google-Dienste. Behauptung: Über 99 Prozent würden dann in den Regalen liegen bleiben, wenn sie denn in Deutschland überhaupt in den Verkauf gehen würden. Ehrlich: Müsste ich entscheiden anstelle von Huawei, ich würde das Gerät nicht einmal auf den Markt bringen, wenn ich keine Google-Dienste einsetzen darf.

Gerade im hochpreisigen Sektor kauft man doch kein Gerät ohne Play-Services – und damit Gmail, Maps, YouTube und Co. Selbst das Schaufenster zu den Apps – der Play Store – der fehlt. Das wären eine Handvoll Hardcore-Fans, die sowas kaufen und selber die Dienste draufballern.

Wie es weitergeht? Alles, was jetzt auch Android hat, wird auch weiter Android nutzen. Wird Huawei gezwungen, dann muss man für zukünftige Geräte auf das eigene HarmonyOS umschwenken.

Das könnte schon beim Huawei P40 der Fall sein, welches im Frühjahr 2020 erscheinen soll. Laut Richard Yu arbeitet seine Firma schon mit App-Entwicklern daran, populäre Apps an HarmonyOS anzupassen. Wirklich aufwendig sei das nicht, sagt der Huawei-Manager im Interview.

Vielleicht sollten sich wirklich mal Unternehmen zusammentun, um eine Alternative zu Google-Diensten zu schaffen. Es ist nicht das erste Mal, dass so etwas passiert. Damals ZTE, heute Huawei – morgen Xiaomi oder ein anderer chinesischer Hersteller? Ich für meinen Teil hoffe erst einmal, dass das mit den USA und Huawei irgendwie geregelt wird.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

50 Kommentare

  1. Huggenknubbel says:

    sollte man doch easy nachinstallieren können.

    • Geh mal aus der Techie-Ecke raus. Und Huawei will in Masse verkaufen. Wir = geringe Minderheit.

      • Heutzutage bei Android kein Beinbruch mehr. Gibt gute wie Apkmirror die sind auch nicht unsicherer wie Playstore selbst. Freigabe wird beim ersten mal erfragt bei Android und Root brauchts auch nicht .
        Sehe in der breiten Masse nicht das Problem.

        • Nö. Mit APKs alleine ist es eben nicht getan oft.

          • Viele der wichtigen Apps brauchen nämlich die Google Play Dienste um überhaupt zu laufen.

          • @ caschy

            da geb ich dir Recht eine Schwlbe macht noch keinen Sommer.. So ist es auch mit den APK´s. Weil nicht jede APK läuft auf jedem Android..

            Die Frage die sich dann auch stellt in wieweit halt dann die Googledienste online die Plattform überprüfen auf der z.B Maps läuft und dann den Onlinezugriff zuverwehren..

        • Wie schon erwähnt, komm aus der Nerd Ecke und dem denken raus, bei so Dingen wie APKMirror ist schon hundert mal Schluss bei normalen Nutzern, und da müssen nicht mal die lange Liste an potenziellen weiteren Problemen dazu kommen die so Basteleien nach sich ziehen.

      • Sicher schade für Huawei. Allerdings kann’s auch ne coole Chance für Innovation sein. Ist doch gar nicht verkehrt, wenn das Duopol von Android und iOS Gesellschaft bekommt.

    • Für Hardcore Nerds ja, verbunden mit einer langen Reihe an Nachteilen, welche entspreche Nerd Nutzer lösen können.
      Für den normalen Nutzer oder gar die breite Masse ist das aber nicht einmal ansatzweise eine Option.

  2. Christian G. says:

    MEGA!!!!

    Das sind geniale News. Wie oft habe ich mir c’T Sonderhefte, oder Chip & Co. gekauft, wenn auf der Titelseite „Android ohne Google“, „Android ohne Datenkrake“ drauf stand. Man musste dann ewig durch die Anleitungen sich durchwuseln und um den Google Kram zu kappen.

    Das ist jetzt perfekt! Ein Android – OHNE den Google Kram. Perfekt! Ein Traum!

    Hoffentlich kommt auch eine Porsche Design Version mit dem Mate 30 raus. Freue mich riesig.

    • Bravo, nun bin ich auch schon ruhig.

    • Ich auch! Nutze viel Google Kram, aber ein Smartphone ohne Apple und Google ist doch seit langer Zeit wieder mal eine echt spannende Neuerung, die aus dem Einheitsbrei wie ein Leuchtturm heraussteht!
      Schon fast gekauft. Nur die Technik muss noch stimmen. Freue mich sehr darauf!

      • Was soll denn an einem deutlich schlechteren Gesamtpaket „spannend“ sein?

      • Richard Rosner says:

        Du weißt schon, dass sehr viele Apps ohne Google Dienste nicht funktionsfähig sind?
        Und habt ehrlich, welchen Anreiz haben Entwickler eine extra Version für HarmonyOS zu schreiben?
        Man wird eher davon ausgehen dass das niemand kauft und daher Huawei Geräte in den meisten Ländern Bedeutungslos werden. Gibt genügend Konkurrenten die mir Freunden deren Marktanteil übernehmen werden

        • An Harmony denke ich da noch gar nicht. Es ist ja noch Android, bloß ohne Google, eben AOSP, ähnlich Lineage. Dafür gibt es Fans und in China werden ja auch jede Menge Handys gekauft – ohne Google Services.
          Meine Hoffnung ist, dass das einen Schub für Alternativen gibt.
          Außerdem wird in diesem Fall wohl endlich mal wieder Hardware verkauft und kein Betriebssystem mit Services. Wie in den ‚guten alten‘ Zeiten. 🙂

          • Richard Rosner says:

            Richtig. In Ländern wie China wird es keinen Unterschied machen. In allen anderen Ländern würde es in den Regalen liegen wie Blei. Alles was über einen Tap im Play Store/App Store hinausgeht ist von wenigstens 99 % der Nutzer zu viel verlangt

    • GooglePayFan says:

      Hast du die Ironie-Tags vergessen? Ohne Datenkrake???

      Die Chinesen sind die größten Datensammler überhaupt, dagegen ist Google doch ein Musterschüler.
      Die Chinesen sind immerhin Erfinder des Social Scores :O

      In der EU muss sich Google jedenfalls in der Theorie an Datenschutzgesetze halten, bei Verstößen wurde wie in der Vergangenheit schon mal gezeigt durchaus Milliardenstrafen fällig. Als ob irgendeine Chinesische Firma in Europa eine Strafe zahlen wird 😀

      • Erfinder des Social Scores?
        Also ich habe bei der SCHUFA einen Score, und weiss ihn nicht, weiss nicht wie er sich berechnet. Und wenn ich ihn abfrage, werde ich negativ hochgestuft. Da ist es in China doch schon transparenter.

        Aber wo spioniert uns China aus? Ich hab nichts gelesen in der Richtung. Außer Tweets von DT.

    • Bob (der andere) says:

      @ Christian G.:
      Ja, finde das auch super. Man wird den Google Mist ja nicht los ohne Aufwand.
      Und da inzwischen fast alle den Bootloader gesperrt haben, ist es fast unmöglich (und alle Anleitung bei Chip&Co funktioniieren nur mit offenem Bootloader).

      Mal schauen was da noch Google-freies von Huawei kommt. Wenn es sich mit sonstiger Bloatware imn Grenzen hält, werd ich auf jeden Fall mal einen Blick drauf werfen.
      Das Mate 30 wird es aber nicht werden, es ist leistungsmäßig (und damit auch im Preis) weit mehr als ich brauche.

  3. chilibrenntzweimal says:

    Ich persönlich hoffe auf eine massive Eskalation und das Huawei gezwungen wird ein Harmony OS Smartphone am Markt zu etablieren.
    MEIN persönlicher Wunsch ist, dass sie das Apple Prinzip kopieren und wie Apple sagen, eure Daten gehören euch alleine.
    Wir erlauben keiner App euch zu tracken oder wie Google alles zu Werbezwecken auszuwerten.
    Eure Daten bleiben eure Daten, mit so einem Prinzip, wäre ich unbedingt dabei
    Ich vertraue auf die Aussage, dass populäre Apps schnell anpassbar sind an HarmonyOS.
    Für mich ist das kein Widerspruch, Google gegen einen anderen Moloch einzutauschen, ob China oder USA, dank Trump sind uns beide nicht mehr freundlich gesonnen.
    Ich hoffe auf die Underdog Rolle Huaweis, sowas zieht bei der Masse, es heisst doch wir Deutsche seien die größten Antiamerikaner, dann schwenkt auch um auf Huawei, der Smartphonemarkt kann nur profitieren, davon gehe ich fest aus.
    Wenn der chinesische Staat als Miteigentümer von den chinesischen Informatikern Untersützung bei qualitativen Apps einfordert und die folgen, dann werden wir nicht soviel vermissen müssen, davon gehe ich fest aus.
    Die Zukunft für Huawei wird GUT und ich werde dabei sein.

    • Martin Feuerstein says:

      „MEIN persönlicher Wunsch ist, dass sie das Apple Prinzip kopieren und wie Apple sagen, eure Daten gehören euch alleine.
      Wir erlauben keiner App euch zu tracken oder wie Google alles zu Werbezwecken auszuwerten.“

      Die Chinesen haben Social Scoring für Menschen, demnächst auch für Unternehmen. Irgendwie glaube ich nicht daran, dass die chinesische Führung nicht an den Daten interessiert ist.

    • Wo steht denn im Apple Nutzervertrag „Eure Daten gehören euch alleine“? Ich lese da eher gegenteiliges aus dem Juristen-Kauderwelsch…
      Transparenz funktioniert nur durch offenen Quellcode (der auch die Treiber einbeziehen muss), alles andere sind (meist leere) Lippenbekenntnisse. Wenn Huawei diesbezüglich Nägel mit Köpfen macht und auch die Bootloader entsperrt, okay, dann könnte das in diese Richtung gehen. Andernfalls ist HarmonyOS alter Wein in neuen Schläuchen…

  4. Ein Traum wird wahr, gut so!
    Schlimmeres als EMUI konnte man Android auch nicht antun …

  5. Dann sollen die bitte den Bootloader öffnen und die Jungs von Lineage unterstützen, dann kaufe ich die Geräte. Die Hardware ist ja top, aber die Software hat mich zum Pixel getrieben.

  6. Da sollte Huawei sich lieber die Hintertür offen halten und Mal wieder den Bootloader entsperrbar machen

    • Ich find das auch sau doof von Huawei keinen Bootloader unlock mehr anzubieten.. Mit den Mi Tools v2 in der neuen Versoin geht bei Xiaomi das entsperren recht einfach auch wenn man halt warten muss.

  7. Das wird sich dann wahrscheinlich im Preis niederschlagen.

  8. „Man stelle sich vor: Ein Huawei-Smartphone ohne Google-Dienste. Behauptung: Über 99 Prozent würden dann in den Regalen liegen bleiben, wenn sie denn in Deutschland überhaupt in den Verkauf gehen würden. Ehrlich: Müsste ich entscheiden anstelle von Huawei, ich würde das Gerät nicht einmal auf den Markt bringen, wenn ich keine Google-Dienste einsetzen darf.“

    Exakt so sieht es aus. Ein solches Gerät ohne Google Dienst wäre plus/minus Elektroschrott und würde keine nennenswerte Anzahl an Käufern finden auch wenn die sehr wenigen Nerds die sowas vielleicht kaufen würden im Internet dazu neigen besonders laut zu schreien.

    • Richard Rosner says:

      Amen. Was schert Entwickler eine neue Plattform? Die sind froh dass Windows Phone endlich der Stecker gezogen wurde.
      Und bei nutzen wird man auch nicht Punkten können, insbesondere wenn Apple nächstes Jahr wirklich günstigere Smartphones verkaufen will. Dann verschwinden jegliche Gründe für Huawei und sie werden in Sachen Smartphones in den demokratischeren Ländern, die nicht durch politischen Zwang auf Baidu, Yandex und wie sie nicht heißen laufen müssen zur Bedeutungslosigkeit verblassen. Was auch hier einige Zusammenspinnen ist der Traum einiger besonders realitätsfernen die sich kein iPhone kaufen wollen uns trotzdem kein Google wollen (als ob sie das wirklich zu 100 % verhindern können)

    • kommentarkommentierer says:

      Ach, mich würds freuen mal ohne fette Google Zwangsinstallation. Was spricht gegen ne kleine Anleitung, beigelegt und idiotensicher formuliert? Mehr ist nicht nötig. Dann einfach nur den Playstore drauf machen schlicht Nanoinstall, ein Traum. yes

      • Richard Rosner says:

        Auch eine idiotensicher Anleitung wäre ein Totschlagargument für 99 % aller Nutzer. Wieso sollten sie sich die Arbeit machen? Wenn sie so wenig Google wie möglich wollen kaufen sie halt iPhones. Kein Grund für ein AOSP.
        Und nein, Play Store alleine reicht nicht, du brauchst Minimum noch die Play Services damit was funktioniert. Und dann kannst du auch gleich alle Google Apps installieren, das macht dann auch keinen Unterschied mehr

  9. Mirko Gmyrek says:

    Hardware ohne Software ist tot und umgekehrt. Ganz zu Anfang, als die Trompete zu tuten begann, wurde mehr als deutlich, was denn tatsächlich auf dem Spiel steht. Alle reden hier von der Abtrennung vom Google Playstore und seinen ach so tollen Apps, die meines Erachtens oft an Qualität zu wünschen übrig lassen. Ist es denn, obwohl gerade einmal 3 Monate her, schon aus den Köpfen verschwunden, das Huawei binnen kurzer Zeit aus den meisten Consortien geflogen war (später temporär wieder aufgenommen), die auch nur ansatzweise mit US-Patenten zutun haben? Wir reden hier von Wifi, SD, Bluetooth etc., also Schlüsseltechnologien, zu deren Huawei der Zugang quasi über Nacht verwehrt wurde.

    Ein OS kann ich mehr oder weniger mühelos ersetzen, was in Anbetracht der Auswahl zwischen Ami und Chinesen eher dem Austausch von Pest und Cholera gleichkommt, aber was mache ich, wenn ich morgen meine SD-Karte vergeblich versuche in das Gerät zu stecken oder meine Bluetoothlautsprecher mit dem Smartphone verbinden und oder nen bisle Navigation via GPS haben will? Da ist Dunkeltuten angesagt.

    Es bleibt die Antwort Huaweis darauf abzuwarten.

  10. Beim ersteinrichten scheinheilig einen Auswahlbildschirm anbieten und Fragen ob man zb ein chinesischen Store oder Google Dienste will, und dann wenn der Kunde Google drückt, per Skript die entsprechenden apks Nachladen, oder ist das auch verboten?

    • Mirko Gmyrek says:

      Google identifiziert doch Dein Gerät. Schätze, die werden Vorkehrungen treffen, das Du garnicht erst reinkommst.

    • Richard Rosner says:

      Ja, ist es, mit sehr großer Wahrscheinlichkeit zumindest.
      Außerdem hat das Gerät dann keine Zertifizierung von Google. Du müsstest also schon Magisk mit installieren um SafetyNet auszutricksen. Und ich weiß nicht wie viele Apps (neben Banken wohl auch immer mehr Spiele) ohne positive Rückmeldung von SafetyNet den Dienst komplett verweigern werden

  11. Ernst gemeint:
    Huawei könnte doch Windows Mobil kaufen (falls überhaupt erlaubt)
    und dann weiter entwickeln.
    Windows Mobil war für mich Das Beste BS / GUI überhaupt ,
    würde ich liebend gerne wieder nutzen 🙂

    • Richard Rosner says:

      Wäre vermutlich schwer, da es ja sehr eng mit Windows verzahnt war und sehr viele Komponenten geteilt hat
      Außerdem: die Frage erledigt sich, da MS ein US Unternehmen ist.

    • Bob (der andere) says:

      @ KeyserSoze:
      “…Windows Mobil war für mich Das Beste BS / GUI überhaupt ,
      würde ich liebend gerne wieder nutzen…“

      100% Zustimmung! Der Großteil jener, die ein WP/W10M Phone genutzt haben (und nicht nur mal kurz im Laden angeschaut) waren/sind davon begeistert. Und es gab auch genug Apps dafür (o.k., es gab halt nur 5 Furz-Apps anstatt 5000 bei Android).

      Ich glaube nicht, daß M$ denen das verkaufen würde, selbst wenn sie dürften (da wären sicher auch einige patentrechtliche Dinge zu beachten >>siehe Bluetooth und Huawei).
      Und stell dir mal vor, M$ würde W10M an Huawei verkaufen und die hätten dann Erfolg damit. Selbst wenn sie nur in China 20% Marktanteil mit Huawei10Mobile hätten, wären das schon mehr Nutzer als Win10Mobile weltweit je hatte.

  12. Also, ich sehe das so:

    Als Colombo (Huawei) von Europa (Android) aufgebrochen war um Indien (HarmonyOS) zu entdecken sind diese in Amerika (?) gelandet … ich bin dabei!

  13. Puh, das wird spannend. Persönlich glaube ich aber das wird nix. Wie viele hier schon schreiben, der normale User braucht etwas was out of the box funktioniert.

  14. wer sagt denn, daß google Dienste nicht auf einem Huawei Gerät laufen dürfen? Die Geräte dürfen bei der Auslieferung keine Google Dienste insatlliert haben.
    Da wird es schon eine Lösung mit google diesbgl. geben, daß halt der Anwender alles recht einfachnach installieren kann. Dann ist Hauwei und Google fein raus.
    Richard Yu sagte es so auf der IFA:
    „Auf diesem Gerät können wir die Google Mobile-Dienste (GMD) nicht installieren. Diese Option werden wir unseren Kunden überlassen, die das selber machen können.“

    • Richard Rosner says:

      Richtig. Aber wie Götz schon oft erwähnt: für 99 % aller Nutzer ist alles was üben einen simplen Tap auf „installieren“ im Play Store oder App Store hinaus geht zu viel verlangt. Diese Geräte hätten also maximal eine Chance bei denen, die ohnehin ständig mit Custom ROMs arbeiten. Und es tut mir leid wenn ich eure rosa Kaugummiblase damit zerstöre, aber der Anteil dieser Nutzer dürfte in keinem Land auch nur ansatzweise groß genug sein, dass Huawei nicht zur Bedeutungslosigkeit verkommt

  15. In 95% aller Fällen haben die Käufer dieses Gerätes nur 1 Frage nach dem Auspacken:
    „Und wie kann ich da jetzt WhatsApp drauf installieren?“

    • Richard Rosner says:

      Und beim erfahren der Antwort könnte das Gerät direkt zurück gehen. Denn selbst wenn sie Facebook überzugehen können alle ihre Apps in Huaweis neuem Store zu veröffentlichen, wird das für die Mehrheit kaum ausreichen. Zumindest hoffe ich dass die Mehrheit noch nicht so weit ist, dass Facebook, WhatsApp und Instagram die einzigen Apps sind, die sie nutzen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.