Huawei Kirin 990: SoC unterstützt 4K-Videoaufnahmen mit 60 fps

Huawei plant mit dem Kirin 990 endlich seinen ersten SoC, der auch 4K-Videoaufnahmen mit 60 fps unterstützt. Man sollte es kaum glauben, das war bei bisherigen Chips von Huawei nämlich nicht der Fall und definitiv ein Schwachpunkt. Dadurch kann etwa selbst das Flaggschiff P30 Pro nur 4K-Videos mit 30 fps aufzeichnen. Mit der kommenden Serie Huawei Mate 30 soll sich das endlich ändern.

So verblieben die Kirin 970 und Kirin 980 noch bei 4K-Videoaufzeichnung bei maximal 30 fps. Das wurde durchaus kritisiert, denn andere Hersteller können dank abweichender SoC schon länger 4K-Videoaufnahmen mit 60 fps anbieten. Qualcomm unterstützt das Feature seit dem Snapdragon 845 und Apple ist etwa bereits seit 2017 und seinen Apple iPhone 8 Plus / iPhone X mit von der Partie. Selbst günstige Flaggschiffe wie das Xiaomi Mi 9 beherrschen 4K-Video mit 60 fps. Es wurde also Zeit, dass Huawei da nachhilft.

Abseits der Huawei Mate 30 wird der neue Chip Kirin 990 aber auch in dem Mate X stecken, einem neuen Foldable von Huawei. Das faltbare Smartphone konnten sich einige Medienvertreter schon ansehen. Erscheinen soll es im November 2019. Huawei hat das Mate X bereits im Februar vorgestellt, den Release aber dann weiter nach hinten geschoben. Da hatten den Chinesen vermutlich auch Samsungs Querelen mit dem Galaxy Fold zu denken gegeben.

Huawei platziert auch die andere Hälfte des Bildschirms anders, denn sie sitzt quasi auf der Außenseite. Dank des Kirin 990 wird das Huawei Mate X nicht nur beim Screen punkten, sondern eben auch Flaggschiff-Leistung bieten. Zudem hat Huawei mittlerweile auch an der Kamera-Ausstattung getüftelt. Ursprünglich wollte man identische Kameras zum Mate 20 verwenden. Aufgrund der verlängerten Entwicklungszeit soll die Ausstattung nun aber in diesem Bezug eher dem P30 ähneln. Man setzt also auch auf RYYB-Sensoren statt RGB, um bei schwachem Licht bessere Aufnahmen zu erzielen.

Man darf auf das Ergebnis gespannt sein und kann Huawei (und dessen Kunden) nur wünschen, dass das Mate X am Ende ein ausgereifteres Gerät wird als das Samsuns Galaxy Fold.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

4 Kommentare

  1. Tja vlt.. muss das X aber auch mit Harmony OS kommen..

  2. Uninteressant solange diese Prozessoren nicht die Treiber rausrücken.

  3. Knud Aagaard says:

    Dann wird es spannend, wenn der Mate30 auch einen optischen Bildstabilisator bei 4k 60fps bekommt.

  4. Der Seitenhieb auf Samsung hätte nicht sein müssen. Das Mate X war zum Zeitpunkt seiner Vorstellung genauso unausgereift wie das Galaxy Fold. Was auch daran liegen mag, dass Huaweis Displaylieferant BOE hat die Technologie nur von Samsung gestohlen hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.