HTC One X9: Smartphone mit Snapdragon 820 sickert durch

artikel_htcHTC hat mit dem A9 gerade erst ein neues, recht spannendes Smartphone vorgestellt, das mit seinem Metallgehäuse, AMOLED-Display und Kamera mit optischem Bildstabilisator sicher Freunde finden wird (hier unser Test). Geht man nach den neuesten Leaks aus China, steht allerdings bereits ein neues High-End-Smartphone der Taiwanesen in den Startlöchern: Durchgesickerte Poster zeigen mit dem HTC X9 wohl eines der ersten Modelle mit dem brandneuen Qualcomm Snapdragon 820.

Die Modellnummer des HTC X9 lautet aktuell wohl E56. Ob das SoC wirklich der Qualcomm Snapdragon 820 werde, stehe allerdings noch nicht zu 100 % fest. Eventuell könnte als Notlösung der MediaTek Helio X20 mit zehn Kernen das Rennen machen. Zur weiteren Technik zählen nach aktuellem Wissensstand ein Display mit unbekannter Diagonale und 2560 x 1440 Bildpunkten, 4 GByte LPDDR4-RAM und wahlweise 64 bzw. 128 GByte Speicherplatz. Ob die Kapazität via microSD erweiterbar sein wird, ist offen.

Allerdings sind sich die Quellen zu den Spezifikationen noch uneins. So gibt es auch abweichende angaben, laut denen das HTC One X9 nur 3 GByte RAM und 32 GByte internen Speicherplatz integriere, um den Verkaufspreis niedrig zu halten.

HTC-One-X9-Poster-Leak

Außerdem spuckt die Gerüchteküche eine Kamera mit 23 bzw. eine Webcam mit 4 Megapixeln und HTCs UltraPixel-Technik aus. Das Gehäuse soll aus Metall bestehen und einen fest verbauten Akku mit 3500 mAh integrieren. Als Betriebssystem soll ab Werk Android 6.0 fungieren. Sogar ein Preis steht bereits im Raum – umgerechnet ca. 440 Euro.

Bekannt geworden sind die Informationen rund um das HTC X9 über das chinesische Netzwerk Weibo. Entsprechende Posts sind aber bereits entfernt worden – was im Grunde dafür spricht, dass ein gewisser Wahrheitsgehalt bestehen sollte und HTC über die Leaks wohl „not amused“ gewesen ist.

UPDATE:

Wir haben nochmal bei ein paar vertrauenswürdigen Quellen nachgehakt: Demnach seien die Leaks zum HTC X9, zumindest bzgl. der technischen Daten, falsch. So sollen innerhalb der nächsten sechs Monate noch Smartphones mit sowohl dem Qualcomm Snapdragon 820 als auch dem MediaTek Helio X20 ausbleiben. 4 GByte RAM wolle sich HTC zudem fürs nächste Flaggschiff aufsparen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

9 Kommentare

  1. „Sogar ein Preis steht bereits im Raum – umgerechnet ca. 440 Euro.“

    Die Umrechnung in Euro ist vollkommen sinnlos. Nimm das HTC One A9. UVP: 400 Dollar, aber 580 Euro. Und nein, dieses Smartphone wird ganz bestimmt nicht günstiger als das A9. Das ist einfach nicht möglich. 😀

  2. André Westphal says:

    Ja, der Preis wird in Deutschland natürlich abweichen :-). Aber wenn ich es wieder in der Originalwährung belasse, wird auch gern mal gemeckert, ich hätte es doch wenigstens umrechnen können ^^. Da ist es falsch, egal wie man es macht :-D.

  3. @André: Jo, z.B. beschere ich mich jetzt, dass du doch auch den Dollarpreis ebenfalls hättest dazu schreiben können 😛

  4. Könnte man das Geräte als Nachfolger vom One M9 sehen?

  5. Sieht gut aus, Buttons untern Bildschirm auch gut. Hoffentlich nicht zu groß.

  6. Das Teil mit max. 5.5 Zoll könnte echt wieder ein cooles Ding von HTC seit 2013 (M7) werden, jetzt nur noch in schwarz 😮

  7. Bei „verbauten Akku mit 3500 mAh integrieren“ war ich weg. Diese zumehmende Unsitte nervt gewaltig.

  8. Bei HTC konnte man auf Grund des Unibodys noch nie den Akku wechseln (zumindest seit der One-Serie). Dass sich das nicht plötzlich ändert, wenn das grundlegende Design erhalten bleibt, dürfte auch keine Überraschung sein, zumal das Geheule über den nicht wechselbaren Akku und fehlende SD-Karten-Slots den Otto-Normal-Käufer, der 99% der Käuferschaft ausmacht, sowieso nicht juckt. Das soll nicht heißen, dass ich es gut finde, aber so ist es nun mal und ein Boykott-Aufruf einer kleinen Untergruppe der Geeks wird die Verkaufszahlen nicht messbar beeinflussen. 😉