HP Pavilion14 Chromebook kommt nach Deutschland

Hewlett Packard hat heute das HP Pavilion14 Chromebook für Deutschland angekündigt. Hewlett Packard setzt dabei auf einen 14 Zoll großen Bildschirm, welcher mit einer Auflösung von 1366 x 768 daherkommt. Das Hewlett Packard Pavilion 14 Chromebook wiegt 1,8 Kilo und kann laut Angaben von Hewlett Packard knapp 4,5 Stunden mit dem Akku genutzt werden. Weiterhin verbaut: ein Dual-Core-Celeron von Intel mit 1.1 GHz, eine 16 GB große SSD (plus 100 Gigabyte Google Drive-Cloudspeicher für zwei Jahre), 4 GB RAM, Dualband-WiFi, LAN,eine HD-Kamera, 3x USB 2.0, HDMI, ein Kartenleser und Bluetooth.

HP Pavilion 14 Chromebook

Das HP Pavilion14 Chromebook wird 299 Euro kosten und  ist Anfang Juli 2013 ab 299 Euro verfügbar. Das Produkt wird im HP Store und bei folgenden Händlern zur Verfügung stehen: Cyberport, Amazon, Notebooksbilliger sowie Saturn. HP gewährt auf das HP Pavilion 14 Chromebook eine Herstellergarantie von einem Jahr inklusive Abhol- und Lieferservice. Für eine gewisse Anwenderschicht sicherlich ein kostengünstiger Einstieg in die Internet-Welt, ebenfalls sollte nicht vergessen werden, dass App-Entwickler immer mehr Möglichkeiten haben, für ChromeOS Chrome-Apps und Erweiterungen zu programmieren, die auch einen großen Teil der Funktionalität offline abbilden, Packaged Apps sind das Stichwort. Funfact: durch die Bereitstellung von 100 GB Cloudspeicher von Google bekommt man noch einmal einen Gegenwert von knapp 100 Dollar in die Hand.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

17 Kommentare

  1. Sebastian says:

    Rein hardwaretechnisch finde ich die Chromebooks recht interessant. Weiß zufällig jemand, ob man dort auch ein Windows- oder Linuxsystem installieren kann?

  2. Ich finde das auch recht charmant – für viele reicht das völlig aus, zumal viele Anwendungen eh schon komplett browserbasiert laufen (Gmail, Google Docs/Drive etc) und die 100GB fände ich persönlich eine sehr passende Zugabe. Nice.

  3. Akkulaufzeiten von nur 4.5 Stunden und eine Auflösung von nur 1366 x 768.
    Damit macht Surfen ja richtig Spaß.

    Das sich Hersteller noch mit solchen Eckdaten auf den Markt trauen.
    Welcher Kunde will solch ein Mist?

    Wenn ich ein Notebook Mobil nutzen möchte, benötige ich Akkulaufzeiten von min. 8-9 Stunden. Alles andere in inakzeptabel.
    Dazu kommt diese unglaublich schlechte Auflösung die einem Sehschlitz gleich kommt.

  4. @svenp es gibt genug „DAUs“ die einfach irgend (sonen) Schrott im MediaMarkt kaufen gehen und dann meinen sie hätten etwas „tolles“ gekauft. Gabs immer, und wirds immer geben – leider.

  5. Christian says:

    Bisher fand ich die Chromebooks ja interessant. Und hatte mir mal überlegt, mir so eines zu kaufen. Meine Meinung mittlerweile ist aber: wer sich nach der Aufdeckung von PRISM so etwas kauft, dem ist nicht mehr zu helfen…

  6. 1,8 Kilo, schlechte Auflösung, 4,5 Stunden Akkulaufzeit.
    Reines Onlinesystem ohne UMST, LTE o.aä. (Ich weiß, man kann es auch offline nutzen. Dann aber nur eingeschränkt.)

    Wozu braucht man das?

    1 Kilo, FullHD, UMTS Modem, 12 Stunden Akkulaufzeit. Das wäre interessanter.

  7. Cooles Gerät, sehr interessant. Hardwaretechnisch weniger , aber die Softwareintegration ist sicher gut, und ich benutze Google-Services sehr ausgiebig. GMail ist bei mir Primary Mail, Drive ist mein Cloudspeicher und Office und der Rest wie Maps usw. ist auch in Dauerbenutzung. Wenn man in der Google-Welt lebt und arbeitet ist es super – Windows und Linux leute können sich ja anderweitig bedienen und nicht rumfragen wie man da Alternativen draufinstallieren kann (WTF!?)

    Wenn das dann Hand in Hand geht, und ich 0,0 Arbeit und Ärger habe – ein Traum.

  8. Alleine schon die schlechte Auflösung und völlig inakzeptable Akku Laufzeit sind KO Kriterien.

  9. Genau – und diese miesen Werte beim Wucherpreis von 299 Euro!!!!!! 😉

  10. für 299,- kriegt man weitaus bessere (office) hardware.

  11. @david: Welches Notebook für 299 Euro bietet eine wesentlich höhere Auflösung und Akkulaufzeit?
    Die Hardware ist Standard, das Gerät steht und fällt mit der Hardware. Ich würde mir kein Gerät kaufen welches so vom Netz abhängt und alles bei Google speichert. Wenn man mit der kleinen SSd leben kann, geht die Hardware aber voll in Ordnung, und vielleicht taugt dieses Gerät ja für Linux-Anwender, welche ebenfalls viel im Netz machen und nur wenig lokalen Speicherplatz für Anwendungen benötigen.

  12. Das kann man doch schon längst hier kaufen. Neben dem von Samsung und Acer. Oder nicht? http://www.google.de/intl/de/chrome/devices/chromebooks.html#hp-pav

  13. Standleitung zur NSA.

  14. Ach vergessen, natürlich mit 100 GB kostenlosen Cloudspeicher von den netten Jungs der NSA.
    Deine Daten sind sicher! Sagen die von der NSA.

  15. … und 100GB Datenspeicher nur für 2 Jahre!

  16. @Cashy Samsung Chromebook 500c.
    8 Stunden Akkulaufzeit, mattes Display, UMTS, 1.5kg leicht für 300 Euro.

    Das Book ist schon einige Jahre auf dem Markt.
    Deshalb, was HP da auf den Markt wirft ist ein Rückschritt.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.