HostedNetworkStarter: Tool vereinfacht Bereitstellung eines WLAN-Hotspots unter Windows

artikel_windowsWas bei der Nutzung von Smartphones zur Normalität gehört, ist auf Desktopsystemen weniger verbreitet, beziehungsweise nicht ganz so simpel gestaltet. Die Rede ist von der Eröffnung eines WLAN-Hotspots, sodass andere Geräte die Internetverbindung nutzen können. Unter Windows kommt hinzu, dass die WLAN-Hardware den Hosted-Modus unterstützen muss (was viele Netzwerkkarten tun). Ist dies der Fall, kann man einen Hotspot einrichten, dies aber nicht gerade bequem. Ein neues Tool von NirSoft – HostedNetworkStarter – übernimmt die einzelnen Schritte für einen und stellt einen WLAN-Hotspot bereit. Eine Installation des kostenlosen Tools ist indes nicht nötig, es kann direkt ausgeführt werden.

hotpsot_win

Öffnet man HostedNetworkStarter, muss man nur noch die Parameter für den Hotspot eingeben, auf Start klicken und schon kann der Hotspot verwendet werden. Das Toll zeigt nach der Erstellung des Hotspots generelle Informationen über diesen an (Anzahl verbundener Geräte, Traffic, etc.). Sieht nach einem angenehmen kleinen Helfer aus, falls man die Funktion häufiger benötigt.

Den Download, HostedNetworkStarter funktioniert ab Windows 7, findet Ihr auf dieser Seite, dort gibt es auch eine Anleitung, wie Ihr das Programm deutschsprachig macht, falls ihr dies benötigt.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

11 Kommentare

  1. Hm, dafür habe ich OSToto – das gibt’s schon ziemlich lange und tut bisher klaglos seinen Dienst. Kann man zwar nicht ohne Installation benutzen; aber ob das ein KO-Kriterium ist?

  2. Danke, so sollte das Microsoft direkt in das OS integrieren und nicht über die Shell Befehle. 1-Klick-funktionierrt. Danke NirSoft!

  3. Ich habe es nicht ausprobiert, aber funktioniert das auch ohne Adminrechte? Wenn ja, dann ist es ein K.O. Kriterium. Ich denke da nur an Firmen, welche Notebooks bereit stellen aber kein Wlan wollen. Somit könnte ein nicht wirklich gut eingerichtetes Notebook mit einem einfachen User zur Gefahrenquelle werden.

  4. @Oliver

    Es kommt sofort das UAC-Fenster. Also werden wohl Admin-Rechte benötigt.

  5. netsh wlan set hostednetwork mode=allow ssid= … key= … ; netsh wlan start >_> koppeln & good to go ?

    aber gut ja … gibt auch dumme Leute

  6. Jungs … wie wollt ihr ein Wlan aufspannen ohne Admin Rechte? Windows und eure Firma ist in der Regel nicht dumm und haut seine Rechte da schon drüber…. dass ihr sowas schon mal nicht machen könnt. Das macht eigtl jeder Azubi Admin schon

  7. „netsh wlan set…“ führt(e) u.a. bei mir in 95% der Fälle zu einem zwar aktiven, aber nicht funktionierenden / bedienbaren Hotspot, was sich in zwar in 10% der Fälle durch de- und reaktivieren der Verbindung beheben ließ, aber meist einen Neustart erforderlich machte.
    Das gleiche Verhalten stellte ich bei 2 Hotspot-Tools fest (eines davon war witzigerweise nichts anderes als eine Sammlung von Scripten, um genau diese Befehle vom Desktop aus absetzen zu können). Jetzt habe ich die Funktionalität auf Knopfdruck und es funktioniert jedes Mal.

    Aber gut ja… gibt auch Besserwisser

  8. Da hätten wir noch MyPublicWifi. Benutze ich um Deckadance auf dem Laptop mit meinem Nexus 10 fernzusteuern.

  9. Sherlock Holmes says:

    Ich nutzte dafür immer ein selbst geschriebenes Script, habe aber nun diese Software und sie funktioniert perfekt. Nirsoft Software ist schon genial, ich kann euch auch ProduKey, BlueScreenView, WirelessKeyView und PingInfoView empfehlen.

  10. auf NirSoft ist verlass, einfache, funktionierende Tools – Danke

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.