Honor Band 6 und MagicBook Pro werden international erscheinen

Honor hatte sein Fitness-Wearable, das Honor Band 6, ursprünglich bereits im November 2020 für den chinesischen Markt vorgestellt. Im Rahmen der CES 2021 hat der chinesische Hersteller nun bekannt gegeben, dass das Armband auch international in Kürze verfügbar sein werde. Selbiges gilt im Übrigen auch für das Notebook MagicBook Pro in der Intel-Version.

Die Wearables von Honor habe ich dabei als durchaus brauchbar erlebt – Ende des Jahres hatte ich ja die Honor Watch ES sowie die Honor Watch GS Pro jeweils einem Test unterzogen. Das Honor Band 6 spielt da preislich etwas niedriger und soll international bei ca. 35 US-Dollar liegen. Je nach Region und Land wird der exakte Preis variieren. An Bord sind etwa ein AMOLED-Bildschirm mit 1,47 Zoll sowie die Möglichkeit den Schlaf, den weiblichen Zyklus, das Stresslevel und natürlich diverse Sportarten zu tracken.

10 Workout-Modi soll es geben und sechs Sportarten werden sogar automatisch erkannt. Neben dem Puls kann das Honor Band 6 auch den SpO2-Wert ermitteln. International wird das Honor Band 6 ohne NFC erscheinen.

Dazu gesellt sich das ebenfalls bereits in China verfügbare und nun international startende MagicBook Pro. Hier setzt Honor auf AMD Ryzen 4600H als Prozessoren – oder alternativ Intel Core i5-10210U mit Nvidia GeForce MX350 als GPUs. Die AMD-Version gab es in Deutschland schon, die Intel-Version stößt aber neu hinzu. Des Weiteren sind 16 GByte RAM, 512 GByte SSD-Speicherkapazität und ein Akku mit 56 Wh sowie der Möglichkeit ihn mit bis zu 65 Watt schnell wieder aufzuladen an Bord. Der IPS-Bildschirm kommt auf 16,1 Zoll bei 1.920 x 1.080 Pixeln. Als Preis sollen international 1.000 US-Dollar gelten. Auch hier wird es aber natürlich je nach Region Unterschiede geben.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

8 Kommentare

  1. Das Magic Book Pro ist doch bereit seit Monaten hierzulande auf dem Markt und regulär bei Honor erhältlich. Möglich dass nur die Intel-Variante neu ist?

  2. Sind die Bänder ganz normal mit Android Telefonen koppelbar?

    • Die Bänder sind inzwischen meist verschlüsselt, d.h. man benötigt zum Koppeln die Original-App und einen Account. Für die Mi und Amazfit Bänder gibt es allerdings inoffizielle Apps, bei denen die Daten auf dem Smartphone bleiben.

  3. Was ist denn mit dem Band passiert? Das ist ja massiv in die Breite gegangen, furchtbar!

    • Im Gegenteil!
      Ein guter Kompromiss zwischen den schmalen Bändern, die (fast) nichts darstellen können und den Klobigen wie AmazFit GTS etc.

      Ich werde mir das „6“ jedenfalls vormerken.

      • Wolfgang D. says:

        „Ich werde mir das „6“ jedenfalls vormerken“

        Das sind wohl wieder Fake Bilder von der Bildschirmanzeige, hab ich bei der ES erst nach Inbetriebnahme gesehen und das Teil gleich wieder zurückgeschickt.

        Ich würde als 24h Tracker einfach ein Mi Band 5 mit ausgeschaltetem Display nehmen, und für lesbare Benachrichtigungen, GPay, Timer, zusätzlich eine aktuelle Ticwatch, die man zur Nacht auf dem Ladepad ablegt.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.