HandBrake 1.5.0 veröffentlicht: Kostenloses Programm zur Transkodierung von Videodateien

Umwandeln oder archivieren von Filmen – die kostenlose Open-Source-Software Handbrake ist vermutlich vielen unserer Leser bekannt. Nun ist HandBrake 1.5.0 für macOS, Windows und Linux erschienen. Weiterhin kann die Software Filmmaterial in Dateien umwandeln, die die Bildformate h.264, h265 oder mpeg4 sowie die Tonformate mp3, aac, ac3 oder Ogg Vorbis nutzen.

Für bekannte Geräte wie iPad, Apple TV oder Android-Tablet stehen Voreinstellungen zur Verfügung, auch Kapitellayout und Untertitel können durch das kostenfreie Werkzeug berücksichtigt werden. In der neuen Version wurde unter anderem ein Fehler behoben, der auf Rechnern mit Intel-CPU dafür sorgen konnte, dass die Kommandozeilenversion nicht startete. MP2-Audioquellen nutzen in der Vorversion den Fallback-Encoder nicht, wenn Pass-Through deaktiviert ist, auch dies will man behoben haben – wie viele, weitere Dinge.

Bezüglich Windows setzt man da jetzt Windows 10 sowie .NET 6.0.0. oder neuer voraus. Wer unter Windows genauer hinschaut, sieht vielleicht auch eine leicht verbesserte Oberfläche bezüglich Layout und Typographie. Zu guter Letzt finden Windows-Nutzer nun auch die Unterstützung für die Benachrichtigungen von Windows 10 und Windows 11 vor. Das müsst ihr in den Einstellungen von Handbrake aktivieren.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

5 Kommentare

  1. Ich nutze seit Jahren Xmediarecode, hat jemand Erfahrung vs. Handbrake?

  2. Vielleicht noch erwähnenswert, dass nun die VideoToolbox API Apple nativ unterstützt wird und Handbrake vollen Gebrauch von den HW Encodern der M1/Pro/Max Chips macht.

  3. Kann man damit auch Sicherungen von BluRays machen? Habe zuhause noch eine Bluray aber kein Bluray-Abspielgerät mehr für den Fernseher.

    • Peter Brülls says:

      Ich glaube das geht immer noch nicht, weil handbrake sich nur auf das rechtlich problemlose transkodieren und rekodieren konzentiert.

      Ich glaube zum rippen, i.e. entfernen des Kopierschutzes, braucht man immer noch was anderes, so wie makemkv, dem Tool meiner Wahl.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.