Halo Rise: Smarter Wecker beobachtet euch im Schlaf und weckt euch pünktlich mit Licht

Halo Rise ist leider kein neues Spiel mit dem Master Chief, stattdessen handelt es sich bei dem Gerät um einen smarten Wecker mit Lichtfunktion von Amazon. Anhand von diversen integrierten Sensoren soll der Wecker erkennen, wann es die beste Zeit ist, euch morgens zu wecken und tut dies dann sanft mit Licht. Hierzu berücksichtigt der Halo Rise Einflüsse wie Temperatur, Luftfeuchtigkeit des Raums, die Helligkeit und selbst die Atemfrequenz des Schlafenden. Hierbei soll es sich um ähnlich präzise Analyse-Ergebnisse wie aus dem Schlaflabor handeln, so Amazon. In Verbindung mit einem Echo-Gerät von Amazon kann dann zusätzlich zum Licht auch Musik abgespielt werden.

Die Sensoren sollen so intelligent arbeiten, dass weder eine zweite Person im Bett noch Haustiere die Ergebnisse verfälschen würden. Optional ließe sich Halo Rise auch in Alexa-Routinen einbinden und Nutzer können sich auf Wunsch ihre ermittelten Schlafdaten auf einem Echo Show einblenden. Das Ganze passiere alles verschlüsselt, zudem verspricht Amazon, dass sich die Sensoren ausschalten und die ermittelten Daten auf Wunsch löschen lassen. Für 140 US-Dollar wird das Gerät gegen Ende des Jahres in den USA auf den Markt kommen. Ein Deutschlandstart ist aktuell noch nicht geplant.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Nordlicht, Ehemann und Vater, hauptberuflich mit der Marine verbündet. Außerdem zu finden auf Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog / Mastodon

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

9 Kommentare

  1. Finde die Idee gut und würde es schon gerne mal ausprobieren. Leider kann meine Frau länger schlafen und würde sich bedanken, wenn sie immer zu meinen Zeiten notgedrungen aufwachen müsste :).

  2. Das ist genau das, was ich will. Im Schlaf beobachtet werden

  3. Wichtig der Hinweis nach 6 Monaten kostet es $4 / Monat.
    Ich liebe smarte Geräte – aber alles muss ja nicht überwacht werden. Irgendwann kommt man sich vor, als wenn man im Krankenhaus liegt und wird von allen Geräten überwacht.

    Wenn man sich per Licht wecken lassen möchte, kann man auch ne Lampe per Zeitschaltuhr dazu machen oder auch gern smart mit einem Funkschalter was per App gestartet wird. Geht ja inzwischen leicht div Apps.

  4. Sieht eher aus wie Halos uppgång von Ikea … wer so etwas benutzt, will perspektivisch die Kontrolle über sein Leben verlieren …

  5. „Wann es die beste Zeit ist, euch morgens zu wecken“: Das heißt ich gebe 7Uhr als späteste Uhrzeit vor und das Ding weckt mich dann um 5 weil es meint „es wäre die beste Zeit“ oder weckt es mich erst um 8Uhr und ich komme dann zu spät?
    Oder ist das Ganze nur für das Wochenende oder für Leute ohne jegliche Termine gedacht.
    Und wie weiß es im Ehebett welche Person überwacht werden soll? Muss man da vorher ein Schnarchprofil anlernen?

    Sorry, aber das Ding gehört wirklich in die Schublade „Dinge die die Welt nicht braucht“. Und dann auch noch schön mit Abo-Zahlungen verknüpft. Nein, Danke!

    • Du gibst vermutlich einen Korridor zwischen frühester und spätester Weckzeit ein (z.B. 6:30-7:00) und wenn in dieser Zeitspanne eine „günstige“ Kombination aus Luftfeuchtigkeit, Temperatur und Atemfrequenz auftritt, wirst du dann eben geweckt. Wenn keine günstige Kombi auftritt, dann in diesem Beispiel halt spätestens um 7:00. Man darf nicht vergessen, diese Konzepte gehen davon aus, dass du z.B. möglicherweise tagsüber fitter bist/leichter rauskommst, wenn du um 6:40 aufstehst, als wenn du um 7:00 aufstehst, obwohl du dann 20 Minuten mehr Schlaf hattest. Was das Ehebett betrifft – 2 Bettseiten, 2 Nachtkästchen. Ich nehme an, die Person, die dem Gerät am nächsten ist, wird überwacht. Was man von solchen „Überwachern“ generell hält, ist eine andere Frage.

  6. ich bezweifle sehr, dass da irgendwas verschlüsselt ist^^ oder wenn, dann ist es halt, wie immer die typische Transportverschlüsselung, sicher keine end2end into and Verschlüsselung

  7. Der Redakteur says:

    Habe mir einen eigenen smarten „Lichtwecker“ gebastelt. Falls es jemand interessiert. Idee: Tasker greift automatisch die Benachrichtigung ab, sobald der interne Wecker aktiv wird (meist ca 2 Stunden vor dem Klingeln). Liest die tatsächliche Weckzeit aus und subtrahiert 15 Minuten. Ein 2. Profil wird dann zu der entsprechenden Uhrzeit aktiv und erhöht dynamisch in kleinen Abständen die Helligkeit, so dass die Helligkeit kurz vor dem akustischen Wecker erreicht ist. Habe mir dazu bei Amazon den Xiaomi Mi Smart Bedside Lamp 2 gekauft.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.