Googles autonome Fahrzeuge erkennen nun besser das Geschehen auf der Straße

Google und die selbstfahrenden Autos – richtig, da war doch was! Man hat mittlerweile mal wieder ein Update nachgeschoben, welches darüber informiert, dass das System wieder ein wenig sicherer ist. So weiss man zu berichten, dass die Straße und der Verkehr oftmals chaotisch auf das menschliche Auge wirken, der ganze Spaß für einen Rechner aber durchaus durchschaubar ist.

Iconic image for city streets

Im Video zeigt man, dass das Fahrzeug nun besser Radfahrer und deren Armbewegungen erkennen kann, auch von hinten kommende Fußgänger werden nun besser erkannt, Laufwege genau verfolgt. Die Flotte hat nach Angaben von Google schon 700.000 Meilen (rund 1,13 Millionen Kilometer) abgerissen, doch man teilt auch mit, dass man noch viele Probleme zu lösen hätte, bevor man die Fahrzeuge auf andere Straßen außerhalb von Mountain View loslässt. Bin wirklich mal gespannt, wann hier ein echter Durchbruch erzielt wird und die Systeme großflächig eingesetzt werden. Aber das wird in den nächstem 5-10 Jahren sicherlich nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

17 Kommentare

  1. Das funktioniert natürlich genau so lange, wie Fahrradfahrer auch wirklich Armsignale benutzen 😀

  2. und dann das gleiche Video bitte noch mal für Unfallsituationen – also z.B. ein Kleinkind kommt zwischen parkenden Autos hervor, oder direkt vor dir is nen Auffahrunfall oder eine Vollbremsung oder so was in der Art. Das hier ist ja nur der Fall, wenn sich wirklich jeder Teilnehmer an alle Verkehrsregeln hält, was ja so gut wie nie der Fall ist.

  3. @Daniel
    Das Unterlassen von Armsignalen (oder anderen Richtungswechselankündigungen) machts auch für Menschen schwieriger dein Verhalten vorherzusehen.

  4. @shx
    Nur wer reagiert besser auf unvorsehgesehene Situationen, der Mensch oder die Maschine?

  5. Wenn ich mir so einige Autofahrer anschaue würde ich sagen die Maschine. 🙂

  6. @ Konstantin:
    Google sagt doch selber, dass noch etliche Probleme zu lösen sind. Aber wie weit das System jetzt schon ist, finde ich schon erstaunlich

  7. Friedrich Nietzsche says:

    @Konstantin: Genau in solchen Situationen sind Maschinen dem Menschen überlegen. Maschinen kennen nämlich keine Panik. Und sie halten sich nicht für Schumacher, sondern an die Verkehrsregeln. In Deutschland denken laut repräsentativen Umfragen 85% der Autofahrer nämlich, sie könnten überdurchschnittlich gut fahren.

  8. Mir stellt sich die Frage wie viel verletzte Insassen es geben wird durch Vollbremsungen?!

  9. Bei Vollbremsungen macht es ja sinn angeschnallt zu sein 😉 Alles eine Sache der In-Auto Sicherheit…

  10. Menschen machen Fehler, Maschinen machen nur Fehler wenn Sie es nicht besser von den Menschen beigebracht bekommen haben. Und Menschliche Fehler sind oft im Straßenverkehr durch Unachtsamkeit oder Überforderung der Situation.

    Ein super Beispiel für mehr Sicherheit durch Maschinen ist das automatische bremsen was ja schon heutzutage im Einsatz ist. wo selbst das Auto das Kind anfährt, wäre es auch beim Menschen passiert. Ich bin sehr gespannt wie sich das ganze Weiter entwickelt.

  11. Man braucht vor allem auch eine neue Gesetzgebung für diese Fahrzeuge, wie bei unserer Euro-Hawk Drone.
    @ Konstantin: Das sind Situationen die anders auch nicht besser aussehen würden, eventuell (wie schon beschrieben) sogar verhindert werden können.

  12. Das wird keine zehn Jahre mehr dauern, bis solche Systeme im Einsatz jenseits von Teststrecken sind. Vielleicht nicht I’m deutschen Innenstadtverkehr, aber sehr wohl auf entlegensten Straßen.

  13. Die fahren jetzte schon besser als der durchschnittliche Berliner Autofahrer 🙂

  14. Warum glaub ihr das Vollbremsungen Probleme verursachen? Durch Abstandsmesdungem kann das Fahrzeug doch sehr schnell die Verzögerungsphase ermitteln

  15. Man merkt es nicht, aber die Autohersteller bauen immer mehr dieser Technologien schon heute ein. Automatischer Bremsassistent, Einparkhilfe, Tempomat, usw. Wir werden sukzessive auf Autos dieser Art vorbereitet.

  16. coriandreas says:

    Google: Zulassung mit Fahrer ab 2015. In verschiedenen US-Bundesstaaten.
    Kurzweil @Google: Reif für die Straße ohne Fahrer ab 2017.
    Daimler, Audi, Volvo u.a. werden 2020 soweit sein.
    Das Land, das es als 1. Nation schafft, die Logistik zu automatisieren, wird weltweit führend sein und lange bleiben!

  17. @Michael in Berlin werden jetzt schon solche autonomen Fahrzeuge im Innenstadtverkehr ausprobiert hier ein Video auf spiegel-online.de: http://spon.de/vfhZ0
    Ich denke auch, dass gerade dort in der Innenstadt sich die besten Übungsfelder für solche Fahrten befinden.