Google Workspace: Das sind die jüngsten Neuerungen

Google hat auch seine Software-Werkzeuge für den Businesseinsatz, gebündelt unter dem Google-Workspace-Branding jüngst mit Neuerungen versehen. Wie in anderen Bereichen des Tech-Gigantens dreht sich hier viel um Optimierungen dank KI. Google Maps profitiert davon beispielsweise ebenso und erhält künftig einen immersiven Modus, der sukzessive auf weitere Regionen ausgeweitet werden soll.

Zurück zu Google Workspace und zum Home-Office-Alltag von vielen. Da sind wohl Videokonferenzen oftmals an der Tagesordnung. Unterschiedliche Lichtverhältnisse und auch günstige bzw. eingebaute Webcams sorgen da oftmals für ein suboptimales Bild. Google greift für eine verbesserte Videoqualität mit maschinellem Lernen unter die Arme. Zumindest die Demo schaut beeindruckend aus:

Animated GIF showing a person in a Google Meet call who is backlit, and their image is very dark in the call. Portrait restore is applied, and their face is then better lit and more visible.

Wir kennen das Feature bereits von Google Fotos. Dort dient es der Nachbearbeitung von Porträtfotos: Portrait Light. Das funktioniert super und steht Google-One-Abonnenten zur Verfügung. Einzug hält eine ähnlich gestrickte Funktion nun in Google Meet, dort dann aber eben für Live-Videos statt vormals nur für Fotos.

Animated GIF showing a person in a Google Meet call. The cursor is moving around selecting areas where it can apply portrait lighting, brightening up various areas of the image.

Je nach Audioausstattung der Meeting-Teilnehmer an der Tagesordnung: Echos. Google fügt daher eine Nachhallunterdrückung ein. Die soll Echos herausfiltern – ganz gleich, von wo aus ihr eine Videokonferenz führt.

Zudem: Die bei der Live-Freigabe geteilten Inhalte innerhalb eines Google-Meet-Anrufs werden synchronisiert. Somit können andere Teilnehmer fortan die Medien steuern. Google stellt hierzu eine Live-Sharing-API zur Verfügung, die in Anwendungen implementiert werden kann.

Zusammenfassungen kennen wir schon von Google Docs. Nun werden die automatischen Zusammenfassungen von Unterhaltungen auch für Spaces eingeführt. Da muss also nicht mehr unbedingt alles nachgeholt und nachgelesen werden, wenn denn auf die Funktion Verlass ist. Klingt ganz praktisch für so manchen Gruppenchat.

An animated GIF demonstrating how summaries in Spaces works.

Im Laufe des Jahres sollen noch automatische Transkriptionen von Google-Meet-Meetings in Google Workspace integriert werden. Könnt ihr einmal nicht an einem Meeting teilnehmen, habt ihr so ein vollständiges Transkript, in dem ihr nachlesen könnt. Außerdem werden Sicherheitsmaßnahmen von Google Mail gegen Phising und Malware, wie die automatische Warnung, auf Google Slides, Docs und Sheets ausgeweitet.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Baujahr 1995. Technophiler Schwabe & Studienreferendar. Unterwegs vor allem im Bereich Smart Home und ständig auf der Suche nach neuen Gadgets & Technik-Trends aus Fernost. Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: felix@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.