Google Maps: Diese Neuerungen werden kommen

Im Rahmen der Google I/O spricht Google unter anderem über die zahlreichen Apps und Dienste, die man so beherbergt. Prominenter Kandidat: Google Maps. Maps ist vielmehr als nur eine Lösung zur Navigation und mittels KI will Google da, wie bereits in den letzten Jahre, auch künftig noch mehr Neuerungen und Funktionen anbieten.

Zu den Neuerungen zählt eine realistischere und intuitivere Karte. Google verwendet hierzu Luftbilder als auch die Bilder aus Street View, um sie zu einem digitalen Modell zusammenzufügen. Diese Art Ansicht soll einen immersiven Einblick geben. So beispielsweise bei einem Wahrzeichen oder sonstigen Orten, wie Restaurants.

Google hat das Ganze mal anhand einer virtuellen London-Tour über Westminster veranschaulicht:

Mittels eines Reglers kann man sich Gegenden auch zu verschiedenen Tageszeiten oder auch unter unterschiedlichen Wetterbedingungen anschauen. Lädt definitiv zu einer virtuellen Erkundung ein.

Immersive View soll auf quasi sämtlichen Smartphones und Geräten funktionieren. Zum Start sind jedoch nur Los Angeles, London, New York, San Francisco und Tokio dabei. Weitere Städte sollen hier allerdings folgen.

Überarbeitet hat man zudem die umweltfreundliche Routenplanung. Die hat man bereits in den USA und in Kanada am Start. Wie man bereits vermuten kann, zeigt diese Art Routenplanung jene Route, die am meisten Kraftstoff einspart – wäre alleine aufgrund der derzeitigen Sprit-Preise sicherlich auch etwas für hierzulande. Und: Spart eben auch Emissionen ein. Google gab zumindest bekannt, dass man nach Europa expandieren möchte – eine genaue Zeitplanung ist nicht bekannt.

Die Live-Ansicht von Google Maps wird auch von mir gerne genutzt, wenn ich zu Fuß navigiere. Mithilfe von AR hilft Maps bei der Orientierung. Die entsprechende Schnittstelle stellt man als „ARCore Geospatial API“ fortan auch anderen Entwicklern kostenlos zur Verfügung. Unter anderem Scooter-Leihdienst Lime, aber auch andere App-Anbieter sind da derzeit am Experimentieren, die Funktionalität in die eigenen Apps zu integrieren. Funktioniert überall dort, wo auch Street View verfügbar ist und könnte insbesondere bei der Indoor-Navigation weiterhelfen.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Baujahr 1995. Technophiler Schwabe & Studienreferendar. Unterwegs vor allem im Bereich Smart Home und ständig auf der Suche nach neuen Gadgets & Technik-Trends aus Fernost. Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: felix@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

10 Kommentare

  1. Thomas B. says:

    Umweltfreundliche Routenplanung wäre es, wenn das Ding sagen würde: es sind nicht einmal 5 km, nimm dein Fahrrad! Oder bei weniger als 1 km: geh zu Fuß.

    • Find ich gut. Und wenn bei unter 5 km die Autofahrt erkannt wird, einfach automatisch die Navigation verweigern. (Nein, ist nicht Ernst gemeint) Und bei unter 500 Metern eine Abfrage, ob man dafür wirklich eine Navigation nutzen möchte oder es mal versuchen möchte, die Karte anzugucken und den Ort damit selbst zu finden.

    • @Thomas B.: Chapeau!

  2. Ich fände es Top, wenn Google wieder die GPS Geschwindigkeitsanzeige zurückbringen würde nach Deutschland. Das gab es schon mal, ist dann aber wieder abgeschaltet worden. In den Niederlanden funktioniert das auf dem iPhone problemlos. Mein Autotacho wird bei steigender Geschwindigkeit sehr ungenau und liegt schonmal mehr als 10 km/h über der tatsächlichen Geschwindigkeit.

    • Hmmm… Nutze Maps jeden Tag und die Geschwindigkeitsanzeige ist links unten bei mir da.

    • Wie Herber schon sagte: Gibt es eigentlich unten links, selbst bei Fußgänger-Navigation. Was da m. E. fehlt, ist die Berücksichtigung der Geschwindigkeitsbegrenzung. Bei Here ist das hingegen dabei.

    • CullenTrey says:

      Guck mal in Maps unter Einstellungen-> Navigationseinstellungen.
      Da ist bei mir recht weit unten unter der Überschrift „Optionen für Kraftfahrzeuge“ der Punkt Tachometer.

    • gibt doch ZusatzApps, welche die das ermöglichen.
      Würde auch gerne das von Google direkt nutzen, aber mit Workaround gehts auch.

  3. Oh, ich sehe gerade, es geht hier um ein iPhone.
    Das habe ich überlesen…
    Bei Android ist die Anzeige da.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.