Google Übersetzer unterstützt 24 neue Sprachen

Google hat während der Keynote zur Google I/O bekanntgegeben, dass man den Google Übersetzer noch mächtiger mache. Inwiefern das allerdings für zahlreiche Anwender nützlich ist, muss man sehen. Viele gängige Sprachen werden bereits vom Google Übersetzer unterstützt, die 24 neuen sind für viele sicherlich „Nische“ – das sehen die, die die Sprache sprechen und / oder übersetzen wollen, natürlich anders. Über 300 Millionen Menschen sprechen die neu hinzugefügten Sprachen – wie Mizo, das von rund 800.000 Menschen im äußersten Nordosten Indiens gesprochen wird, und Lingala, das von über 45 Millionen Menschen in Zentralafrika gesprochen wird. Im Rahmen dieser Aktualisierung wurden auch indigene Sprachen Amerikas (Quechua, Guarani und Aymara) und ein englischer Dialekt (Krio aus Sierra Leone) zum ersten Mal in den Google Übersetzer aufgenommen.

Hier eine vollständige Liste der neuen Sprachen, die jetzt im Google Übersetzer verfügbar sind:

Assamesisch, das von etwa 25 Millionen Menschen im Nordosten Indiens gesprochen wird

Aymara, das von etwa zwei Millionen Menschen in Bolivien, Chile und Peru gesprochen wird

Bambara, das von etwa 14 Millionen Menschen in Mali gesprochen wird

Bhojpuri, gesprochen von etwa 50 Millionen Menschen in Nordindien, Nepal und Fidschi

Dhivehi, gesprochen von etwa 300.000 Menschen auf den Malediven

Dogri, gesprochen von etwa drei Millionen Menschen in Nordindien

Ewe, gesprochen von etwa sieben Millionen Menschen in Ghana und Togo

Guarani, gesprochen von etwa sieben Millionen Menschen in Paraguay und Bolivien, Argentinien und Brasilien

Ilocano, gesprochen von etwa 10 Millionen Menschen im Norden der Philippinen

Konkani, gesprochen von etwa zwei Millionen Menschen in Zentralindien

Krio, gesprochen von etwa vier Millionen Menschen in Sierra Leone

Kurdisch (Sorani), wird von etwa acht Millionen Menschen verwendet, hauptsächlich im Irak

Lingala, das von etwa 45 Millionen Menschen in der Demokratischen Republik Kongo, der Republik Kongo, der Zentralafrikanischen Republik, Angola und der Republik Südsudan gesprochen wird

Luganda, gesprochen von etwa 20 Millionen Menschen in Uganda und Ruanda

Maithili, gesprochen von etwa 34 Millionen Menschen in Nordindien

Meiteilon (Manipuri), gesprochen von etwa zwei Millionen Menschen im Nordosten Indiens

Mizo, wird von etwa 830.000 Menschen im Nordosten Indiens gesprochen

Oromo, gesprochen von etwa 37 Millionen Menschen in Äthiopien und Kenia

Quechua, das von etwa 10 Millionen Menschen in Peru, Bolivien, Ecuador und den umliegenden Ländern gesprochen wird

Sanskrit, wird von etwa 20.000 Menschen in Indien verwendet

Sepedi, gesprochen von etwa 14 Millionen Menschen in Südafrika

Tigrinya, das von etwa acht Millionen Menschen in Eritrea und Äthiopien verwendet wird

Tsonga, gesprochen von etwa sieben Millionen Menschen in Eswatini, Mosambik, Südafrika und Simbabwe

Twi, gesprochen von etwa 11 Millionen Menschen in Ghana

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

8 Kommentare

  1. Skeptiker says:

    Erwähnenswert ist auch, dass die Übersetzungsqualität im Chrome-Browser sich deutlich verbessert hat. Wo letztes Jahr DeepL noch grundlegend die Nase vorn hatte (möglicherweise immer noch hat), kann man mittlerweile auf die Schnelle übersetzte Texte im Browser tatsächlich lesen und verstehen.

  2. Herr Hauser says:

    Ich nutze schon länger nur noch DeepL.

    • Ja, kann ich bestätigen. Die Qualität der Übersetzungen von deepl ist deutlich besser.

      • woodstock says:

        DeepL übersetzt aktuell in 26 Sprachen. Kannst du das für alle beweisen? Oder ist das nur gefühlt so?
        Zitat aus der Zeitschrift „Technische Kommunikation“, 01/22, Artikel „Übersetzen mit Trainingseffekt“: „Einer Studie der Firma Inen.to/USA zufolge ging für die Zielsprachen Deutsch, Französisch, Spanisch, Portugiesisch und Italienisch – jeweils gepaart mit der Ausgangssprache Englisch – das cloudbasierte Übersetzungssystem DeepL als Spitzenreiter hervor; bei Russisch und Japanisch machte der Anbieter Google Translate das Rennen.“

      • Von Deutsch auf Englisch und andersrum mag das vielleicht stimmen, bei Japanisch scheitert es schon daran, „龍“ bzw. „竜“ korrekt als „Drache“ auszugeben (auch auf Englisch als “dragon”), sondern verweist stattdessen auf den Shōgi-Stein „Aufgestiegener Turm“, der „龍王“ (ryūō) heißt. Google bietet außerdem eine Eingabemethode für japanische Schriftzeichen per Tastatur, wenn man selbst keine installiert und aktiviert hat, oder auch per Handschrift, was es sehr erleichtert, unbekannte Schriftzeichen, deren Lesungen man nicht kennt, zu identifizieren.
        Weitere Wörterbuchvorschläge sind auch grundsätzlich nur auf Englisch, nicht aber Deutsch verfügbar, wobei Google da aber nicht besser ist. Ich vermute mal, das dürfte daran liegen, dass bei der Entwicklung dieser Übersetzer grundsätzlich Englisch als Zwischenschnittstelle fungiert und sie somit intern die Quellsprache erst ins Englische übersetzen und dann vom Englischen ins Deutsche und andersrum. Ich kenne keinen einzigen digitalen Übersetzer, welcher bei der direkten Übersetzung vom Deutschen ins Japanische und andersrum durchweg korrekte oder gar herausragende Ergebnisse liefert, auf welche man sich auch ohne eigenes Wissen verlassen kann.

  3. Auf jeden Fall begrüßenswert daß auch Sprachen die keine „Weltsprache“ sind und dennoch von Millionen Menschen verwendet werden Eingang in den Übersetzer gefunden haben. Unsere „Brille“ oder besser „Ohr“ ist hier doch immer noch sehr „Nordhalbkugel“-zentriert ausgerichtet … smile .

  4. Ach, ilocano. Wie cool.
    Freut sich die Schwiegerfamilie. Denn ich spreche nur Tagalog.

  5. Wenn ich fremdsprachige Zeitungsartikel mit Deepl per Textmarkierung + Übersetzung [DeepL als Standard eingestellt] übersetze, wird die Ausgangssprache automatisch erkannt, aber die er Übersetzung erfolgt immer ins Englische, wenn ich das nicht händisch umstelle.

    In der Android App kann man die Sprache festlegen, in die übersetzt werden soll, das vermiss ich aber bei dieser automatischen Deepl Nutzung.

    Übersehe ich da was oder funktioniert Festlegung nur in der Pro Version der App?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.