Google will Nutzer mit Erklärung des Ladeverhaltens der Pixel 6 besänftigen

Google betreibt etwas PR, um sein Image aufzubessern: So war man in die Kritik geraten, weil diffus zu den Ladegeschwindigkeiten der Pixel 6 und Pixel 6 Pro kommuniziert worden war. Man ging in der Community aufgrund der Aussagen Googles von 30 Watt als Schnellladung aus. Am Ende kam aber in unabhängigen Tests heraus, dass maximal 22 Watt anliegen. In einem darauf gemünzten Beitrag erklärt Google nun die Aufladung der Pixel 6.

Mit viel Blabla betont man, dass man natürlich nur das Wohl der Kunden im Sinn habe und daher den besten Kompromiss aus schneller Aufladung und Langlebigkeit für den Akku gesucht habe. Am Ende lädt das Pixel 6 daher mit maximal 21 Watt, während das Pixel 6 Pro maximal mit 23 Watt laden kann. Das Pixel 6 könne so beispielsweise in rund einer Stunde von 0 auf 80 % geladen werden. Beeindruckend ist das heutzutage allerdings nicht mehr, wenn man mit Schnellladetechniken anderer Anbieter vergleicht.

Klar, auch Google gibt an, dass man eben die Ladegeschwindigkeit drossele, je voller der Akku gepumpt worden sei – um die Komponente zu schonen. Bei Reddit zeigt man sich von Googles Erklärung eher unbeeindruckt, da sie eben nicht die eher schlechte Kommunikation im Vorfeld ausgleiche.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

34 Kommentare

  1. Matthias Grunewald says:

    „Mit viel Blabla, betont man, dass man natürlich nur das Wohl der Kunden im Sinn habe und daher den besten Kompromiss aus schneller Aufladung und Langlebigkeit für den Akku gesucht habe“

    Der Satz liest sich eigenartig und despektierlich, zudem ist die Interpunktion falsch.
    Ansonsten danke für den Artikel, er ist hilfreich.

    • Empfinde diese Wortwahl ebenfalls als sehr störend. Wenn der Blogger keine Lust das Thema neutral zu berichten, sollte es lieber jemand anders übernehmen.

      • Ein Blogger soll nicht neutral berichten. Den Corporate Sprech als Bla Bla zu bezeichnen ist ja wohl mehr als akkurat. Deswegen bin ich hier

        • Wenn man geistig nicht vollkommen degeneriert ist und sein Smartprügel gern länger nutzt, so sollte die Schnellladefähigkeit überhaupt keine Rolle spielen.

        • Doch, auch ein Blogger sollte aber zumindest die Faktenlage neutral betrachten und wiedergegeben. Und die ist beim Thema schnelles Laden m.E. nicht so klar (schadet es dem Akku oder nicht, und wenn, wie stark?), da hier widersprüchliche Aussagen existieren, die häufig unwissenschaftlich sind bzw. nur auf eigenen Erfahrungen beruhen.
          Ob er jetzt Schellladen gut oder schlecht findet, oder als must-have erachtet, das kann er natürlich ganz subjektiv schreiben, das ist dann die Art Subjektivität, die ein Blog haben darf oder sogar sollte.
          Aber die These, schnelles Laden sei akkuschädlich als Blabla abzutun (ohne näher darauf einzugehen) finde ich trotzdem nicht richtig, Blog hin oder her.
          Wobei ich dazusagen möchte, dass ich die Artikel vom Autor ansonsten sehr gerne lese.

          • André Westphal says:

            Hey, erstmal danke für Kritik und Lob! Mit „BlaBla“ war auch nicht gemeint, dass es „Quatsch“ wäre, das Google zu Schnellladung und Auswirkungen auf die Langlebigkeit sagt. Mir gehts aber darum, dass Google eigentlich eine Erklärung geliefert hat, die keiner verlangte und sich um etwas anderes dreht, als das, was eigentlich bemängelt worden ist. So war halt die Kommunikation zu den Ladegeschwindigkeiten doch etwas irreführend.

            Es ging also nicht darum, dass die Hintergründe nicht nachvollziehbar wären, sondern dass unklar bis fehlleitend kommuniziert worden ist. Und darauf geht man nun gar nicht ein, sondern redet sich mit allerlei Begründungen heraus, statt sich zu entschuldigen. Darum stieß der Community-Post halt auch bei Reddit auf Kritik.

            • Da hast du natürlich Recht. Von Google war das auch wirklich irreführend, denn es wirkte ja wirklich so, als dass das Pixel mit 30 Watt geladen werden könnte.
              Naja, dieses Thema Schnellladen sollte halt allgemein auch etwas kritisch betrachtet werden. Klar ist es schön, schnell laden zu können, aber wenn der Akku dadurch tatsächlich schneller altert, dann ist das ja auch ein wichtiger Punkt und muss jeder für sich selbst entscheiden, ob er das möchte. Da ist dann eine entsprechende Option in den Einstellungen sicherlich der sinnvollste Weg, wo jeder das für dich entscheiden kann. (Ob es tatsächlich so schädlich ist, weiß ich ja gar nicht, bin halt kein Experte. Aber die Begründung, warum es so vermutlich so sein müsste, klingt für mich zumindest plausibel.)

      • Wenn Google in seinen vollmundigen Ankündigungen zum Pixel von einer Laderate von 30 W spricht und sich dann bei Überprüfung max. nur 21 bzw. 23 W übrig bleiben ist dies BlaBla zu nennen äußerst wohlwollend.
        Kundentäuschung oder Kundenverarschung wären wesentlich treffender.

    • Hä,wo ist das Problem?
      Er hat doch vollkommen recht.
      Es ist von Google einfach nur Marketing-Bla Bla.
      Vielleicht solltest du eher auf Seiten wie Chip und Computerbild lesen.

  2. Überzeugt mich nicht wirklich. Hatte auf ein Update gehofft. Wollte eigentlich von meinen Huawei P30 pro umsteigen. Da ist eine im Vergleich fast doppelt so lange Ladezeit beim Google aber schon fast ein Ausschlußkriterium.

  3. So richtig reif für die „Primetime“ scheint das Google-Phone nicht zu sein. Erst die Kameraprobleme, dann dies, dann jenes… Bin froh, es nicht gekauft zu haben.

  4. Sehe ich eigentlich genauso, zumal Google so eine krasse Marktmacht und eigentlich auch das Wissen haben müsste, wie es besser geht. Allerdings ist es auch ein wenig wie mit allen anderen Themen, wo ein Fokus draufliegt. Im täglichen Leben sind die meisten der genannten „Probleme“ entweder gar nicht vorhanden oder sie interessieren einen nicht.
    Macht die Sache nicht weniger schlimm, aber ich bin deswegen nicht unglücklich – es ist ja nicht so, als wäre es unbrauchbar

  5. Watt können niemals anliegen. Nur Spannungen liegen an, die führen zu einem Stromfluß und beide multipliziert sind dann die Leistung.

  6. Oliver Müller says:

    Ich verstehe das Getöse um das Thema nicht. Ist doch egal, ob das Smartphone mit 30 oder 22 Watt lädt. Ich klemme mein Smartphone alle paar Tage am Abend ans Netzteil, und am nächsten Morgen ist es voll.

    Ja, es war unklug von Google, mit dieser Zahl zu werben. Hätten sie sich einfach sparen sollen, weil komplett irrelevant.

    Am Ende sollten inzwischen aber doch alle begriffen haben, dass schnelles Laden aufgrund der Wärmeentwicklung den Akku schneller altern lässt. Es hat einen Grund, warum Hersteller wie Samsung bei ihren Geräten das Schnell-Laden in den Einstellungen deaktivierbar machen.

    • Schnelladen kann man auch einfach „deaktivieren“ indem man ein altes Ladegrät verwedendet.

    • Schnellladen schadet eben nicht wirklich, wenn die Hersteller es richtig machen. Zeigt sich jetzt seit Jahren, sei es im Auto oder auch Handy. Das Google Handy ist einfach sowas von verbuggt dieses Jahr. Habe meines zurückgeschickt und warte auf die nächste Generation in der Hoffnung, dass es da besser ist.

  7. bin bisher mit 18 Watt auch zurecht gekommen. Lade morgens vor der Arbeit. dann ist es meistens voll. Für unterwegs hab ich ne powerbank, ebenfalls 18 Watt, da ist dann auch egal wenns länger dauert. Verstehe diesen Schnelllade-hype nicht – hauptsache die zahl ist größer. lieber langsam und gesund, als schnell und am ende tot (des Akku).

  8. Interessant, denn ganz marginal ist das nicht. Die Ladegeräte vom Pixel 3/4/4a/5 können 18W liefern. Wenn man jetzt als Upgrader dem Werbeversprechen vertraut hat und die Kröte des nur noch separat erhältlichen 30W Ladegerätes geschluckt hat, weil eben beim 6er keins mehr beiliegt, wird man am Ende mit einem Benefit von ganzen +3W bzw. +5W zum bereits vorhandenen Ladegerät „belohnt“ und das noch nicht mal über die gesamte Ladedauer. Finde das schon sehr ärgerlich, wenn man an die vollen 30W vertraut hat, wenn es mal schnell gehen soll. So gesehen kann man sich die 30,-€ für das Ladegerät wirklich sparen und müsste es eigentlich direkt zurücksenden.

  9. Da lohnt es sich natürlich das 30 Watt Netzteil zu kaufen. Oh wait das 18 Watt Netzteil ist für den Preis der bessere Deal.

    Wieder negative News gegenüber dem Pixel 6/Pro. Speziell Google sollte doch wissen was für Uploads auf YouTube erfolgen und was alles getestet wird. Da kann man die Kunden doch nicht so verarschen.

  10. Eine Stunde für 80% ist wirklich nicht mehr so richtig zeitgemäß und vom Marketing ist die ganze Geschichte auch eher schlecht als recht gelöst. ..Sagte er während sein Xiaomi mit 120 Watt beim Schreiben dieses Beitrags voll geladen wurde..

    Das hat natürlich Vorteile, zum Beispiel mal schnell ein Prozent (bei einige %e) nachladen, falls man Abends nochmal raus will oder morgens bemerkt, dass man vergessen hat das Gerät anzuschließen.
    Aber auch das Material will natürlich geschont werden, einen guten Kompromiss sehe ich darin, wenn man per Checkbox, das Highspeed Laden deaktivieren könnte oder auch über Nacht so lädt, dass das Smartphone entspannt gegen 8 Uhr voll aufgeladen ist. Ich löse das momentan darüber Nachts einfach mit einem schlechteren Ladegerät zu laden aber der große Wurf ist das natürlich auch nicht.

    • Jammere aber hier nicht herum wenn dein Akku verreckt und du von Xiaomi keine Garantie bekommst. Das Pixel 6 Pro ist in unter einer halben Stunde zu 50 % geladen, was mir den ganzen Tag reicht. Xiaomi hat mir bei 2 Saugern die Garantie verweigert, bei beiden war der Akku defekt. Ich hoffe das dein Smartphone keine Probleme bekommt.

      • Wie oft muss ich mir jetzt noch Ihre leidige Saugerakku-Geschichte durchlesen?
        Das bringen Sie doch seit Taaagen fast täglich zu jedem x-beliebigen Akku-Thema.

  11. Die Diskussion über die Ladegeschwindigkeit finde ich einfach nur noch kindisch. Das wäre das selbe wie wenn ich mich bei Porsche über die Benzinleitung unterhalte. Sorry aber das ist einfach nur noch lächerlich. Das iPhone hat 15 Watt Ladeleistung, mit Macsafe, und jetzt? Das Pixel 6 bietet eine ausreichende Ladeleistung. Punkt. Es reicht im Alltag völlig aus. Punkt. Anstatt sich über den Akku oder Fingerabdrucksensor zu unterhalten sollte man sich besser Mal über die vielen Vorteile vom Pixel 6 unterhalten, die das Smartphone zu einem herausragenden Gerät machen. Da wäre das grandios Display, oder der tolle Sound, die super Leistung vom Tensor oder die Systemweite Übersetzung oder die grandiose Kamera oder die (mindestens) 5 Jahre Updates. Das Gesamtpaket macht es aus und nicht irgendwelche Features die kein Mensch braucht! Was kann dein Smartphone? Es lädt mit 120 Watt….na super jetzt ist es aber das beste Smartphone ever….sorry einfach nur Lachhaft.

    • André Westphal says:

      Na ja, „kein Mensch“ ist eben sehr verallgemeinernd: Manch einer „braucht“ es eben doch und dem sind dann wieder andere Aspekte völlig wurscht, die du als Vorteile siehst. Das machen eben die Unterschiede in der Nutzung. Und was dir „im Alltag völlig ausreicht“, reicht dem mal so gar nicht – weil er / sie meinetwegen oft „Pokémon Go“ spielt und den Akku so schnell wie möglich in ner Pause wieder aufpowern will – oder was auch immer.

      Ich finde da sollte man nicht von sich selbst auf die Allgemeinheit schließen. Natürlich sollte man das Gesamtbild nicht aus den Augen verlieren. Auch ich empfinde die Pixel 6 als sehr gute Geräte. Allerdings lässt sich auch schwer abstreiten, dass Google zum Launch viele Fehler gemacht hat – und dazu zählte auch die unglückliche Kommunikation um die Aufladung.

  12. Ich finde das ganze Thema unspektakulär und bin froh, dass die Pixel normal schnell laden und den Akku nicht unnötig belasten. iPhones laden auch kaum schneller.

  13. Der Artikel ist aber auch arg einseitig geschrieben. Stimmt es denn nicht, dass schnelles Laden den Akku schneller altern lässt?
    Hier sagt auch irgendwie jeder was anderes, aber einen glaubhaften Artikel, der diese These widerlegt, hab ich jetzt auch noch nicht gefunden. Dagegen mehrere, die das behaupten. Wieso tut man das dann einfach als „Blabla“ ab? Natürlich hat Google hier durchaus Mist gebaut, das hätte man von vornherein richtig kommunizieren müssen. Das darf man natürlich auch kritisieren.
    Aber dass Google schnelles Laden für akkuschädlich hält und damit möglicherweise sogar Recht hat, ist doch nun auch nicht völlig aus der Luft gegriffen.
    Vielleicht könnte dieses Thema ja mal in einem eigenen Artikel behandelt werden (oder vielleicht wurde es das ja schon?), mit neutraler Gegenüberstellung pro und contra schnelles Laden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.