Google Übersetzer arbeitet offline nun akkurater

Der Google Übersetzer ist für viele Reisende sicher ein toller Begleiter. Er sorgt sogar offline für Übersetzungen – und es kann ja mal im Ausland vorkommen, dass man keinen Datenplan hat, aber just nach einem Geschäft fragen möchte, welches eine SIM anbietet. Bevor es ins Ausland geht, sollte man daher sicherstellen, dass man die jeweilige Landessprache in den Google Übersetzer geladen hat. Gerade jetzt lohnt ein In-App-Update der Sprachen, denn Google teilt mit, dass in 59 Sprachen die Offline-Übersetzung um rund 12 Prozent akkurater ist. In einigen Sprachen, beispielsweise Japanisch, Thai oder Polnisch, spricht Google gar von bis zu 20 Prozent.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

3 Kommentare

  1. FriedeFreudeEierkuchen says:

    Wie kann Google Genauigkeit bei Übersetzung prozentual messen ? Das ist reiner Marketing-Sprech. Beim Übersetzen gibt es meistens nicht die eine, einzig richtige Übersetzung. Wie soll man so eine Genauigkeit feststellen?

  2. Deepl aus Deutschland ist für Texte deutlich besser.

    Google Translate nur noch für die für geaprochenes, bilderkennung und exotische Sprachen.

    • Klar ist deepl bei den Übersetzungen überlegen, aber offline geht es gar nicht. Also generell von einer Überlegenheit seitens Deepl zu sprechen finde ich vorschnell.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.