Google Stadia: Entwickler-Wut passé, Terraria wird nun doch portiert

Da war aber einer wütend. Doch das war durchaus auch begründet. Google hatte dem Designer des Spiels Terraria ohne für ihn erkennbare Gründe den Google-Account gesperrt, was bedeutete, dass dieser an keine seiner Daten mehr herangekommen ist und auch bezahlte Inhalte nicht mehr abrufen konnte. Aus dieser Wut heraus hatte er sich dazu entschlossen, das noch nicht einmal offiziell für Stadia angekündigte Terraria überhaupt nicht mehr auf der Plattform zu veröffentlichen. Parallel begann er sogar damit, DuckDuckGo als Suchmaschine der Wahl zu bewerben. Doch in den hauseigenen Terraria-Foren ist nun zu laut Eurogamer entnehmen, dass die Sache doch noch ein gutes Ende nehmen dürfte. Demnach habe sich Google mit dem betroffenen Entwickler in Verbindung gesetzt und sich darum gekümmert, dass dessen Zugriff auf sein Konto wieder gewährleistet sei.

“After a month of pushing (and with the immense support of our fans), Google finally reached out and was able to provide a lot of transparency around the situation and to restore access to all of our accounts. Due to the hard work the Stadia team has put in – as well as our partners at 505 Games – we have decided that we will allow the upcoming launch Terraria on Google Stadia to proceed. The Terraria Stadia build is based on the DR Studios 1.4.0.5 (latest) build, and is currently at Google for certification review.” — Re-Logic

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Benjamin Mamerow

Nordlicht, Ehemann und Vater, hauptberuflich mit der Marine verbündet. Außerdem zu finden auf Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

9 Kommentare

  1. „Due to the hard work the Stadia team has put in“ is klar, hier geht’s wie immer um $$$ nix anderes

    • Nelson Tethers says:

      Ist es so verwerflich, für geleistete Arbeit bezahlt werden zu wollen?

      • Ähh darum geht’s hier doch garnicht. Der Entwickler wollte auf keinen Fall mehr mit Google Geschäfte machen und auf einmal doch weil sie sein Account ent-banned haben? Schon ein wenig merkwürdig oder nicht?

        • Kein bisschen.

          • Doch, nur weil jemand was nicht versteht heißt noch lange das er keinen Fehler gemacht hat. Was genau da schief gelaufen oder falsch gemacht wurde wird man nicht erfahren. Da man sich aber jetzt geeinigt hat, hätte es wohl kaum jemand gemerkt wenn Blogs nicht darüber berichten würden.

            • Nelson Tethers says:

              Das macht es aber nicht unbedingt merkwürdig. Offenbar hat das Team des Entwicklers, das den Port erstellt, schon einiges an Arbeit hinein gesteckt. Ich finde es durchaus nachvollziehbar, dass man nun den Auftrag durchziehen will.

              Terraria war sehr erfolgreich, aber ich bezweifle dass man da schon im Geld schwimmt. Dass man jetzt trotz aller Umstände doch versucht, den Port für Google zu Ende zu entwickeln hat meiner Meinung nach nichts mit Gier nach „$$$“ zu tun.

              • Wenn man die persönliche Überzeugung „nie wieder für Google arbeiten zu wollen“ für $ über Bord wirft, ist das meiner Meinung nach klare Gier. Was denn sonst?

                • Hast du mit ihm persönlich gesprochen oder hast du dein Wissen aus den Medien? Vermutlich letzteres… Und auch er hat Mitarbeiter, die bezahlt werden müssen. Hier von Gier zu sprechen, ist schon ganz schön frech. Aber lass mich raten, die arbeitest vermutlich auch kostenlos oder aus Gier? ;o)

  2. Und als privat Person ist man hier heillose ausgeliefert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.