Anzeige

Google: Sprachsuche wird schlauer & Knowledge Graph weltweit

Mal wieder ein Tag, an dem Google wieder liefert. Im konkreten Fall hat man nämlich die Sprachsuche verbessert und so ziemlich alles rausgefeuert, was es momentan so zu bieten gibt. Nicht nur, dass man die normale Websuche im Fokus hat, sondern man bindet auch den Knowledge Graph ein, was in dem Video natürlich absolut beeindruckend wirkt.

Was natürlich schade ist: Google Now und auch der Knowledge Graph funktionieren in Deutschland noch nicht ansatzweise so, wie es in den Staaten der Fall ist – und auch, wenn der Knowledge Graph nun weltweit verfügbar ist: er ist nur in der US-Variante wirklich nutzbar. Der Knowledge Graph ist der Versuch, Suchanfragen und Co gezielt miteinander zu verknüpfen – quasi wie eine digitale Synapse.

Google wird sich verändern und zu Suchergebnissen noch mehr Inhalte, noch mehr Wissenswertes anzeigen. Zusammenhänge. Du könntest nach einem Fußballverein suchen und die Suche zeigt dir zusätzlich Ergebnisse, Tabellen, nächste Spiele und das Universum drum herum. So bringt eine Suche nach Taj Mahal eben doch mehr Ergebnisse, als man meinen mag, schließlich gibt es diverse Möglichkeiten, was damit gemeint ist. Der Knowledge Graph ermöglicht es uns, über Dinge, Personen, Orte, Wahrzeichen, Prominente, Städte, Sportmannschaften, Gebäude, geografische Besonderheiten, Filme, Himmelsobjekte, Kunstwerke und vieles mehr relevante Informationen zu erhalten.

Google greift auf alle öffentliche Wissensdatenbanken wie zum Beispiel Freebase, Wikipedia und das CIA World Factbook zu und verknüpft Inhalte logisch. Bislang kennt dieses elektronische Gehirn ungefähr 500 Millionen Objekte mit mehr als 3.5 Milliarden Beziehungen zwischen diesen Objekten. Googles Knowledge Graph arbeitet drei Schritte ab: Den Benutzer das richtige finden lassen, Zusammenhänge aufzeigen und dann Mehrwert mit logischen Verknüpfungen anbieten – und das Ganze verknüpft mit Google Now – abgefahren, oder? Mal sehen, ob ich das noch in Deutschland funktionierend vor meiner Rente erleben darf… (via)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

4 Kommentare

  1. Man hat echt den Eindruck dass Google hier und da einen Schritt weiter denkt.

  2. Zwei Dinge, die mir zu obigem Clip und Blogpost einfallen…

    1) Anstatt den Krempel auf iOS zum Laufen zu bringen, sollte man seitens Google erst einmal daran feilen die eigene Nutzerbasis zu einen. Android 4.x.x ist immer noch rar gesäht. Und selbst wenn ich Cashys Rat gefolgt bin und mir ein Galaxy Nexus zugelegt habe, so war de Enttäuschung darüber wie wenig doch auf Deutsch möglich is ausgesprochen groß…und das mit dem Flaggschiff und „Entwicklerhandy“.

    2) Wer der Englischen Sprache gegenüber nicht abgeneigt ist, der kann auch hier in Deutschland einfach die Systemsprache seines Android Gerätes auf Englisch umschalten. Dann klappt es auch mit mehr Sprachbefehlen und etwas besser mit Google Now.
    Beispiel:
    „Set timer in 6 minutes.“ Wenn das Tee-Wasser mal wieder sprudelt.

    Beste Grüße

  3. Kann ich mir die App auch installieren?

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.