Google soll in der EU Strafe in Milliardenhöhe wegen Google Shopping zahlen

Google soll in der Europäischen Union 2,42 Mrd. Euro Strafe zahlen. Stein des Anstoßes ist Google Shopping. Man wirft dem Unternehmen vor, seine Marktstellung missbraucht zu haben. Allerdings ist das „soll“ hier entscheidend: Das Urteil (hier als PDF) ist noch nicht rechtskräftig und Google wird mit Sicherheit in Berufung gehen.

Dabei handelte es sich hier schon um die nächste Instanz, denn das ursprüngliche Urteil fiel bereits vor rund vier Jahren. Nun wurde die Strafe von damals bestätigt. Anlass der rechtlichen Schritte war Googles Verfahrensweise, die Ergebnisse der eigenen Funktion, eben Google Shopping, über denen anderer Produktergebnisse in der Suche anzuzeigen. Die EU-Wettbewerbshüter hatten kritisiert, dass dies Preisvergleichsdienste beeinträchtige.

Google wähnte sich unschuldig und zeigte stattdessen mit dem Finger auf Amazon, welche dominant seien – nicht aber man selbst. Sollte Google jedoch in Berufung gehen, würde es vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) weitergehen. Eine Entscheidung dort würde dann wieder erst in ein paar Jahren fallen. Ruinieren wird Google die Strafe so oder so nicht – man hat ausreichende Mittel in der Hinterhand.

Gegen Google laufen allerdings noch weitere Untersuchungen, nicht nur in der EU, die sich etwa um den Google Play Store und die Provisionen dort oder auch Googles Verfahrensweise um das Vorinstallieren von Apps drehen. Etwa dürfen Partner den Play Store nur verwenden, wenn sie auch parallel andere Apps von Google im Paket ab Werk mitliefern. Auch Googles Dominanz im Online-Werbemarkt wird derzeit viel diskutiert bzw. durch Kartellbehörden geprüft.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

Ein Kommentar

  1. „Google wähnte sich unschuldig und zeigte stattdessen mit dem Finger auf Amazon, welche dominant seien“:
    Aha, weil der Nachbar Oma um die Ecke gebracht hat, darf man das selbst auch. Merkwürdige Rechtsauffassung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.